Fritz!App WLAN für iOS: AVM startet Betatest

Nutzer müssen sich über den Hersteller AVM bei Apple Testflight registrieren. Die App informiert über AVM-Geräte im Netz und hilft bei der Ermittlung von "toten Punkten" im WLAN-Netzwerk. Der Dienst MyFritz! unterstützt nun SSL-Zertifikate von Let's Encrypt.

AVM hat eine erste Version seiner Fritz!App WLAN für iOS veröffentlicht. Sie soll Nutzer bei der Einrichtung und Optimierung des drahtlosen Netzwerks einer Fritz!Box unterstützen. Dafür misst sie unter anderem die WLAN-Verbindung an verschiedenen Standorten im Heimnetz. Nutzer, die die bereits für Android verfügbare App testen wollen, müssen sich für die Beta-Phase registrieren.

Fritz!WLAN (Bild: AVM)Die App bietet nach Herstellerangaben einen Überblick über alle Access-Points im heimischen Netzwerk. Durch die Messung der Signalstärke sollen Nutzer in der Lage sein, sogenannte Dead Spots zu ermitteln, also Bereiche, in denen der WLAN-Empfang unzureichend ist, um ihn gegebenenfalls mit einem WLAN-Repeater zu verbessern.

Nutzer können zudem den Signalweg nachverfolgen, über den ihr iOS-Gerät mit einer Fritz!Box verbunden ist. Es werden unter anderem Repeater, Powerline-Adapter oder auch weitere Fritz!Boxen berücksichtigt. Darüber hinaus informiert die App auch über Updates für alle Fritz!-Geräte im Netzwerk.

Um am Betaprogramm teilnehmen zu können, müssen Nutzer per E-Mail einen Zugang zu Apple Testflight beantragen. Das weitere Vorgehen beschreibt dann eine Einladungs-E-Mail von AVM, die auch einen Link zur Testflight-App enthält. Über diese App wird schließlich die Beta von Fritz!App WLAN installiert und künftig auch aktualisiert. Voraussetzung für die Nutzung der App ist ein iPhone oder iPad mit iOS 10 und neuer sowie eine Fritz!Box mit Fritz!OS ab Version 6.50.

Darüber hinaus haben AVM-Kunden seit Ende vergangener Woche Zugriff auf aktuelle Labor-Versionen von Fritz!OS für die Premium-Modelle Fritz!Box 7490 und 7590. Die OS-Version 6.98 soll vor allem die DECT-Funktion verbessern. Neuerungen gibt es zudem für die Heimnetzübersicht. Die Funktion Fritz!Hotspot soll die Einrichtung eines WLAN-Gast-Zugangs an öffentlichen Plätzen erleichtern.

Eine weitere Änderung betrifft den Dienst MyFritz!, der einen Zugriff auf Fritz!Boxen über das Internet ermöglicht. Nutzer können nun ohne Browserwarnung aus der Ferne auf ihren AVM-Router zugreifen. Sie benötigen lediglich ein kostenloses SSL-Zertifikat von Let’s Encrypt für ihre MyFritz!-Adresse, wofür wiederum eine Registrierung auf MyFritz.net erforderlich ist. Dort lässt sich die SSL-Option aktivieren, wodurch automatisch ein Zertifikat ausgestellt wird. Auch Dritte, die per Link auf Dateifreigaben des Fritz!NAS zugreifen, werden dann nicht mehr mit einer störenden Zertifikatswarnung konfrontiert. Für Zugriffe per DynDNS oder eine lokale IP-Adresse wird das Zertifikat jedoch nicht benutzt.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: AVM, Router, WLAN, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fritz!App WLAN für iOS: AVM startet Betatest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *