Windows Phone 7: Kann das Mango-Update die Plattform retten?

Bisher fand Microsofts Handy-Plattform bei Kunden wenig Anklang. Das Mango-Update soll ihr zum Erfolg verhelfen. ZDNet zeigt, warum das OS trotz neuer Features und mehr Freiheiten für Entwickler ein geschlossenes System bleibt.

Gestern hat Microsoft in Berlin das Mango-Update für Windows Phone 7 offiziell vorgestellt. Es soll im Herbst in einer finalen version. Was an grundlegenden Features auf API-Ebene hinzukommt, hat sich bereits herumgesprochen. ZDNet hat darüber bereits ausführlich in dem Artikel "Windows Phone 7: mit Mango endlich auf iPhone-Niveau?" berichtet.

Die wichtigsten Erweiterungen sind hier noch einmal zusammengefasst:

  • TCP- und UDP-Socket-Support erlauben nahezu alle Arten von Internetkommunikation. Damit können nun auch VoIP-Anwendungen wie Skype, SIP-Telefonie und Mumble auf Windows Phone 7 realisiert werden. Auch Multiplayer-Games außerhalb des Microsoft Game Hub werden möglich.
  • Begrenztes Multitasking ermöglicht sogenannte Agents, die im Hintergrund laufen können. Sie werden jedoch vom Scheduler eingeschränkt, dass sie den Akku nicht übermäßig belasten können.
  • Internet Explorer 9 mit Unterstützung für HTML5 (zum Beispiel Video und Canvas), SVG und schneller Javascript-Engine.
  • Entwickler bekommen die Möglichkeit, Live Tiles nach Belieben zu animieren.
  • APIs für bisher nicht zugängliche Device wie Kompass, Kamera und Gyro. Das ermöglicht etwa Augmented-Reality-Anwendungen und QR-Code-Reader.
  • Skydrive-Integration für den Office-Hub.
  • Eingebaute Turn-by-Turn-Navigation.

Insgesamt stehen Entwicklern etwa 1400 neue APIs zur Verfügung. Viele davon sind eigentlich selbstverständlich. So ist es unmittelbar klar, dass sich mit einem eingeschränkten URL-basierten Internetzugang viele Apps nicht realisieren lassen.

Screenshot: Microsoft
Screenshot: Microsoft

Doch Windows-Phone-7-Besitzer dürfen sich nicht nur auf neue Apps freuen, die erst mit Mango überhaupt realisiert werden können. Das Update bringt auch über 500 neue Features. Viele davon sind sicherlich Kleinigkeiten. Einige bringen allerdings einen deutlichen Mehrwert in punkto Benutzerfreundlichkeit.

Screenshot: Microsoft
Screenshot: Microsoft

So gibt es jetzt eine kombinierte Inbox (Bild rechts) wie bei iOS, in der sich eingehende E-Mails von verschiedenen E-Mail-Konten zusammenfassen lassen. Dabei kann Mango noch mehr als iOS. Es lassen sich sogar Inbox-Gruppen definieren, etwa eine Gruppe für alle geschäftlichen E-Mail-Konten und eine für alle privaten. Microsoft nennt dieses Feature "Linked Inbox".

Ferner lassen sich E-Mails jetzt in einer Thread-Ansicht (Bild links) darstellen wie bei der Google-Mail-App für Android. Das ist allerdings Geschmackssache. In Android-Diskussionsforen beschweren sich zahlreiche Nutzer, dass man dieses Feature nicht abschalten kann. Mit Mango hat der Benutzer jedoch die freie Auswahl, ob er die Thread-Ansicht wünscht oder nicht.

Screenshot: Microsoft
Screenshot: Microsoft

Wer viele Apps auf seinem Smartphone installiert hat, kann nunmehr "Jumplists" verwenden, um sie schneller zu finden. Das funktioniert aber grundsätzlich anders als die Jumplists in der Taskleiste von Windows 7.  Auf Wunsch zeigt ein Mango-Handy die Anfangsbuchstaben aller installierten Apps. Durch Antippen zeigen sich nur Apps die mit dem gewählten Buchstaben beginnen. Das klingt umständlich, in der Praxis findet man die gewünschte App jedoch erstaunlich schnell.

Verbessert wurde auch die Facebook-Anbindung. So lassen sich jetzt Fotos und Videos direkt aus der App aufnehmen und zu Facebook hochladen. Auch ist es möglich, Personen auf Fotos zu markieren.

Screenshot: Microsoft
Screenshot: Microsoft

Der Games-Hub kann jetzt animierte 3D-Avatare anzeigen. Das ist ganz nett, aber nicht wirklich notwendig.

Über das Feature Fast App Switch (Bild rechts) kann man zwischen mehreren geöffneten Applikationen wechseln. Dabei wird der aktuelle Inhalt des Bildschirms der jeweiligen App angezeigt und nicht etwa nur ein Symbol.

Eine der wichtigsten Verbesserungen ist die Portierung von Internet Explorer 9 (Bild links) auf Windows Phone 7. Wie bei der Desktop-Version wird dabei die Hardwarebeschleunigung der GPU genutzt. In einer Live-Demo zeigt Frank Prengel, Technical Evangelist in der Developer Platform & Strategy Group, dass die HTML-5-Canvas-Demo FishIE Tank flüssig mit 19 Frames pro Sekunde läuft.

Screenshot: Microsoft
Screenshot: Microsoft

Die GPU-Unterstützung für den Browser ist durchaus ein Mehrwert, den die Browser anderer Betriebssysteme wie Android und iOS heute noch nicht bieten können. Ferner besitzt der IE9 für Mango eine kompilierende Javascript-Engine, die ARM-Code generiert. Wichtiger als der Geschwindigkeitsvorteil, der dadurch erzielt wird, ist der geringere Energieverbrauch, der aus der kürzeren Ausführungszeit resultiert.

Screenshot: Microsoft
Screenshot: Microsoft

Deutliche Fortschritte gibt es in der Art und Weise, wie man Personen findet und mit ihnen kommuniziert (Bild rechts). Wer eine Person anklickt, kann über die History-Funktion einsehen, auf welche Weise man in der letzten Zeit mit ihr kommuniziert hat, etwa per E-Mail, SMS und Instant Messaging.

Der Office-Hub (Bild links) ist um eine Skydrive-Funktion erweitert. Man kann alle Dokumente von seinem Skydrive öffnen. Geänderte Dokumente lassen sich schnell einfach auf dem Skydrive des Benutzers ablegen. Das funktioniert auch mit dem öffentlichen Ordner, um Dokumente mit anderen zu teilen. Ebenso lassen sich Dateien in einem Sync-Ordner ablegen, so dass man die Datei auch auf seinem Laptop- oder Desktop-PC vorfindet, wenn man ihn das nächste Mal einschaltet.

Microsoft ist zurecht stolz darauf, eine intelligentes Benutzerinterface geschaffen zu haben, das andere Mobilbetriebssysteme so nicht bieten. Unter Android und iOS findet man solche integrierten Lösungen nicht. Dort öffnet man ein Instant-Messaging-, E-Mail oder SMS-Programm, nicht aber eine Person, um alle Kommunikationsmöglichkeiten einzusehen. Lediglich die HTC-Geräte mit Android bieten mit der Sense-Oberfläche ein ähnliches Konzept, allerdings nur ansatzweise und wenig ausgereift.

Diese schöne neue Microsoft-Mango-Welt funktioniert allerdings nur mit bestimmten Diensten. Als Cloud-Storage-Provider wird ausschließlich Skydrive unterstützt. Wer Dropbox oder Box.net benutzt, hat Pech gehabt.

Dasselbe gilt für Instant-Messaging Dienste: Hier hat man nur die Auswahl zwischen Windows Live Messenger und Facebook. Wer einen anderen Dienst benutzt, etwa Google Talk oder ICQ, kann die integrierten Funktionen der Mango-Oberfläche nicht nutzen. Eine Ausnahme stellt Yahoo dar: Die Messengerdienste von Windows Live und Yahoo sind miteinander verbunden, so dass sich die Nutzer gegenseitig erreichen können.

Auch bestätigt Microsoft auf Nachfrage von ZDNet, dass es für IM- oder Cloud-Storage-Anbieter nicht möglich ist, einen Dienst zu entwickeln, der quasi als Plug-in funktioniert und mit dem man sich in die äußerst nützlichen Hubs einklinken kann. Hier ist man definitiv darauf angewiesen, dass Microsoft einen bestimmten Service unterstützt.

Da Mango aber TCP- und UDP-Sockets unterstützt, besteht nunmehr durchaus die Möglichkeit, dass jemand eine Multimessenger-App entwickelt, die zahlreiche IM-Dienste unterstützt, im Stile von Trillian, Digsby oder Empathy. Das war mit dem Original-Windows-Phone-7 grundsätzlich nicht möglich.

Vergleich mit Android und iOS

Wenn man Mango mit Android und iOS vergleicht, kann man ohne Übertreibung sagen, dass Microsoft in das Benutzerinterface zahlreiche Usability-Features integriert hat, die man bei der Konkurrenz nicht findet. Erfreulicherweise hat der Softwareriese hier eine Vorreiterrolle eingenommen, an der sich andere ein Beispiel nehmen können, auch wenn ein offenes API für die Integration von anderen IM-Diensten oder Cloud-Storage-Providern fehlt.

Äußerst problematisch bleibt aber, dass Entwicklern weiterhin keine Möglichkeit eingeräumt wird, nativen Code zu entwickeln. Das macht es nahezu unmöglich, eine bestehende Codebasis zu portieren. Wenn man beim Beispiel Instant Messaging bleibt, bedeutet das, dass jemand, der einen Multi-Messenger mit Unterstützung für möglichst viele IM-Anbieter programmieren möchte, praktisch bei Null anfangen muss.

So gibt es etwa den bekannten Messenger Trillian für iOS, Android und Blackberry OS. Alle drei Systeme bieten eine Entwicklung in nativem Code an. Das erleichtert die Portierung einer Desktop-Version erheblich, wenngleich noch genug zu tun bleibt. Für Windows Phone 7 kommt nur eine komplette Neuentwicklung in Frage. So haben beispielsweise Adobe und Mozilla entschieden, ihre Produkte Firefox und Flash nicht zu Windows Phone 7 zu portieren, da der Aufwand viel zu hoch wäre.

Die Crux für Microsoft besteht darin, dass der Marktanteil von Windows Phone 7 weiter sinkt. Aktuelle Schätzungen bewegen sich um drei bis vier Prozent. Dadurch stellt sich für viele Entwickler die Frage, ob sich die komplette Neuentwicklung eines bestehenden Programms lohnt. Microsoft hat Smartphone-Markt eine deutlich schwächere Position als im Desktop-Markt, den es mit 80 bis 90 Prozent Marktanteil faktisch beherrscht.

Vielen Entwicklern ist überhaupt nicht daran gelegen, dass sich neben iOS und Android noch ein drittes Smartphone-Betriebssystem etabliert. Idealerweise entwickelt man für iOS in Objective-C, für Android in Googles Java-Variante Dalvik und für Windows Phone 7 in C#. Für Desktop-Betriebssysteme stehen heute zahlreiche kostenlose und ausgereifte Cross-Plattform-Lösungen wie Qt, Mono, Xulrunner oder Skia zur Verfügung, die man nutzen kann, um betriebssystemübergreifend zu entwickeln.

Wer Apps für Windows Phone 7, iOS und Android entwickeln möchte, kann dies derzeit nur mit Monotouch (iOS) und Mono für Android erledigen. Anders als Mono für Desktops sind die beiden Produkte jedoch kostenpflichtig. Ferner bedingt diese Lösung, dass man in der .NET-Umgebung, sprich in Managed Code, entwickelt. Eine Portierung bestehender Software, die als native Code vorliegt, bedeutet auch mit Mono eine komplette Neuentwicklung.

Hier erweisen sich die bei Windows Phone verwendeten Kernel Windows CE 6.0 und Windows Embedded Compact 7 nach wie vor als Problem. Weder in Prozessen noch im Filesystem werden Security-IDs und ACLs unterstützt. Würde Microsoft den nativen Zugang erlauben, liefe jede App mit vollen Superuser-Rechten, die dem Benutzer root in Unix entsprechen. Das ließe sich sicherheitstechnisch nicht vertreten.

Apple und Google haben es deutlich einfacher als Microsoft. Sie nutzen entweder Darwin, einen Hybrid aus Mach und BSD, oder Linux als Kernel und können damit auf ausgereifte Produkte zugreifen, die sie lediglich anpassen müssen.

Microsoft muss mit seinem Closed-Source-Ansatz alles selbst entwickeln. Der NT-Kernel ist aus verschiedenen Gründen faktisch nicht auf Smartphones zu bringen. Das Hauptproblem liegt darin, dass Kernel- und Usermode-Komponenten zu stark miteinander verzahnt sind und nicht unabhängig voneinander agieren können.

Windows CE 6.0 und Windows Embedded Compact sind alles andere als schlechte Kernel für ein Smartphone. Im Gegenteil, sie sind speziell für Embedded Devices entwickelt. Mit dem technisch veralteten Windows CE 5.0 sind sie nicht mehr vergleichbar. Im Prinzip fehlen Kleinigkeiten, nämlich Prozesssecurity und ACLs, um nativen Code erlauben zu können. Das aber verhindert die Portierung vieler Anwendungen mit bestehender Codebasis.

Hardware

Ein weiteres Problem von Windows Phone ist die Unterstützung von Hardware. Bis heute sind alle Windows-Phone-7-Modelle ohne Ausnahme mit den Snapdragon-Chips QSD8250 oder QSD8260 von Qualcomm ausgestattet. Die beiden SoC-Devices unterscheiden sich nur in den unterstützten 3G-Mobilfunkstandards (UMTS oder CDMA2000).

Das Hauptproblem besteht in der Unterstützung der in den SoC-Devices verwendeten GPUs. Die meisten GPUs bieten eine direkte Unterstützung für OpenGL ES. Für Windows Phone stellt sich aber auch die Frage, ob eine GPU grundsätzlich für Direct3D Mobile geeignet ist. Neben den Adreno-GPUs von Qualcomm sind auch die PowerVR5-GPUs, die in vielen ARM-SoCs zum Einsatz kommen, für Direct3D Mobile geeignet. Treiber scheint Microsoft bisher aber nicht entwickelt zu haben.

Das grundsätzliche Problem bei den Chips QSD8250 und QSD8650 besteht darin, dass sie noch in veralteter und damit nicht besonders energieeffizienter 65-Nanometer-Technik hergestellt werden. Qualcomm stellt mittlerweile auch 45-Nanometer-SoCs her, die von Windows Phone 7 offiziell unterstützt werden. Geräte gibt es aber noch nicht.

Microsoft verkündete zwar gestern, dass im Herbst zusammen mit dem Mango-Update auch neue Geräte von Acer, Fujitsu Limited und ZTE erscheinen werden, jedoch sollte man den Markt gut beobachten: Samsung, LG und HTC haben pünktlich zum Marktstart im Oktober 2010 Geräte herausgebracht. Dell zog im November nach. Danach folgte im Januar 2011 HTC noch einmal mit dem HTC 7 Pro. Seitdem ist bis heute kein weiteres Device erschienen.

Insbesondere von den beiden US-Marktführern bei Handys Samsung und LG hat man seit Oktober 2010 nichts mehr von neuen Geräten gehört. Normalerweise tauchen im Internet schon Monate vor dem Erscheinen erste Bilder und Leaks auf. Daraus lässt sich schließen, dass Samsung und LG derzeit nicht an neuen Windows-Phone-7-Modellen arbeiten. Microsoft versicherte allerdings gegenüber ZDNet, dass die beiden Partner nicht ausgestiegen seien und führte die Nichtexistenz von Gerüchten auf die gute Geheimhaltung von Microsoft und seinen Partnern zurück.

Von HTC gibt es Leaks über ein HTC Ignite und ein HTC Prime, die beide mit einem MSM7230 von Qualcomm ausgerüstet sein sollen. Die CPU ist mit nur 800 MHz getaktet, was bei Windows Phone eigentlich nicht erlaubt ist.

Ganz anders sieht es bei Nokia aus: Der europäische Marktführer hat sein Smartphone-Schicksal ganz in die Hände von Microsoft und Windows Phone gelegt. STMircoelectronics-CEO Carlo Bozotti sorgte Anfang der Woche für Aufregung, als der Forbes-Magazin erzählte, Nokia werde erst mit Windows Phone 8 beginnen und eine Dual-Core-CPU einsetzen. Bei Microsoft in Deutschland wollte diese Aussage niemand kommentierten. Bei der US-Vorstellung von Mango stellte der Softwareriese jedoch klar: Nokias erste Geräte werden noch dieses Jahr mit Mango erscheinen und wie alle anderen auch mit einer Snapdragon-Single-Core-CPU ausgestattet sein.

Dass eine Nachfolgeversion von Windows Phone 7 auch Multi-Core-CPUs unterstützt, ist trotzdem wahrscheinlich. Man kann davon ausgehen, dass der Nachfolger mit Windows Embedded Compact 7 als Kernel kommt, das bereits Dual-Core-fähig ist.

Fazit

Das Mango-Update für Windows Phone 7 bringt zahlreiche Verbesserungen für Anwender und Entwickler. Anwender erhalten ein innovatives Benutzerinterface von dem sich iOS und Android durchaus ein paar Konzepte abgucken können. Man muss es aber letztendlich als ein geschlossenes System betrachten.

So können Entwickler es beispielsweise nicht um eigene Cloud-Storage-Anbieter oder eigene IM-Dienste erweitern. Nutzbar ist das neue Interface nur mit Windows Live und Facebook. Andere Provider von Diensten werden faktisch ausgesperrt. Man darf allerdings davon ausgehen, dass später Skype hinzukommt.

Entwickler werden endlich in die Lage versetzt, Apps zu schreiben, die sich bisher nur mit anderen mobilen Betriebssystemen realisieren ließen. Dazu zählen beispielsweise VoIP-Telefonie und eigene Instant-Messenger ohne Einbindung in das User-Interface von Mango.

Es bleibt weiterhin schwierig, bestehende Anwendungen, die nativ programmiert wurden, zu Windows Phone 7 zu portieren. Die Wahrscheinlichkeit, später auch alternative Browser wie Firefox oder Adobe Flash nutzen zu können, ist faktisch Null.

Wer überlegt, ein Smartphone mit Windows Phone 7 zu kaufen, sollte die Marktanteile und vor allem auch die Unterstützung durch Hardwarepartner beobachten. Um Samsung und LG is es recht ruhig geworden, so dass man vermuten kann, dass die beiden US-Marktführer aktuell nicht an Windows-Phone-7-Geräten arbeiten, was aber auch einfach damit zusammenhängen kann, dass die Lager mit alten Geräten noch gut gefüllt sind.

Ferner sollte man sich den Windows Phone Marketplace gut anschauen und mit Apples AppStore und dem Android Market vergleichen. Wenn man Ankündigungen über neue Smartphone Apps liest, sind diese häufig nur für iOS und Android verfügbar.

Microsofts Ankündigungen, dass Hersteller wie Acer, Dell und ZTE neue Windows-Phone-7-Geräte bauen, sind mit Vorsicht zu betrachten. Insbesondere Acer und Dell spielen im Handymarkt keine große Rolle. Möglicherweise wird es sogar darauf hinauslaufen, dass Nokia als einzig relevanter Hardwarepartner bleibt. Die Zukunft von Windows Phone 7 ist auch nach der Vorstellung des Mango-Updates recht ungewiss.

Themenseiten: Betriebssystem, Handy, Microsoft, Mobil, Mobile, Smartphone, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Windows Phone 7: Kann das Mango-Update die Plattform retten?

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Mai 2011 um 18:07 von Christian

    Hardware
    Was nützt das beste Betriebssystem, wenn die Hardware wenig attraktiv ist? Aktuell nutze ich das Samsung i8910. Ich würde sofort auf ein Galaxy S2 umsteigen, wenn es mit WP7 laufen würde. Die aktuellen WP7 Geräte sind entweder optisch wenig ansprechend, oder hinken ausstattungsmäßig hinterher. Wieso ist es eigentlich nicht möglich, dass die Hersteller auf ein Stück Hardware mehrere Betriebssysteme portieren und man hat als Anwender dann die Wahl, welche Hardware man mit welchem System betreiben möchte?

    • Am 26. Mai 2011 um 11:54 von Skeptiker

      AW: Hardware
      Hallo,

      also ich finde nicht, dass die WP7 Geräte von der HW Ausstattung hinterherhinken. Es ist aber richtig, dass es aktuell keine Flagschiffe gibt, die mit Dualcore und dergleichen auftrumpfen.

      Auf der anderen Seite gibt es aber auch schon Tests, die zeigen, dass ein Android mit Dualcore deutlich uneffizienter arbeitet als ein WP7 mit Singlecore.

      Ansonsten werden die WP7 Geräte ja aktuell recht billig verscheuert, obwohl sie eine super HW bietetn. Beispiel: Das HTC Mozart mit 16GB bekommt man schon für 240EUR. Ist zwar T-Mobile Branding, aber ohne Sim/Netz Lock. Und das Branding kann man auch easy loswerden, wenn man möchte. Dafür bekommt man:
      – 512MB RAM, 512MB ROM
      – 16GB Speicher
      – 1GHz Prozessor
      – 800*480 Auflösung
      – 8MP Cam mit Xenon Blitz

      In dergleichen Preisklasse findest du aktuell nichts besseres. Leider zeigt das auch, dass es wohl nicht besonders viel Nachfrage gibt (wobei auf der anderen Seite ja doch schon kontinuierlich immer noch recht viel Werbung von der Netzbetreibern gemacht wird.

    • Am 26. Mai 2011 um 18:25 von Aladan

      AW: Hardware
      Es ist immer wieder fantastisch zu sehen, wie unterschiedlich Hersteller behandelt werden.

      Wenn Apple eine Funktion einführt, die andere Hersteller seit Jahren haben, werden diese direkt als göttlich betrachtet.

      MS kündigt das wohl größte Update eines Mobilen Betriebssystem aller Zeiten an und erntet dafür noch Schelte.

      Und wenn ich dann so Dinge wie Flash lese, wer braucht das..selbst auf meinem SGS2 läuft Flash nicht wirklich zufriedenstellend im Browser, es nervt einfach nur noch.

      Seid doch einfach mal fair und zollt auch Respekt vor der Arbeit.

      Übrigens arbeitet IM+ gerade an Ihrem Messenger und benutzen als eines der ersten Unternehmen den neuen Betamodus des Marketplaces.

    • Am 28. Mai 2011 um 20:35 von k2bike

      AW: Hardware
      Hallo, beim htc hd2 geht das sogar wp7 :D

  • Am 26. Mai 2011 um 19:04 von lu kuai

    Artikel ist Müll
    Windows Phone Mango ist jetzt reif…Es ist innovativ und kein billige kopie des IOS..( Wie Android)…
    Man will sich nicht vostellen was windows phone 8 wird…Ein Hammer !!!

    Ms hast leider nur ein Problem…Es ist Timing…denn Windows phone mango sollte schnellstens an die Verbraucher gehen…
    Tchusssss

    • Am 26. Mai 2011 um 23:51 von rULEs

      Ziemlich polemischer Artikel…
      …und sehr eingeschränkte und egozentrische auf die eigenen Bedürfnisse bezogene Sichtweise. WP7 gibt es seit einem halben Jahr und ausnahmlos alle relevanten und vor allem neutrale Analysten prognostizieren dem OS eine rosige Zukunft. Wer noch nie ein WP7 benutzt hat, wird auch nicht wissen inwieweit das perfekte Interface dem iOS und Android haushoch überlegen ist. Zumal die Android Update Problematik und Virenverbreitung in der nächsten Zeit dem offenen System bald über den Kopf wachsen wird… Des Weiteren sollten alle nicht Fanboys erfreut über mehr Konkurrenz und damit Optimierungen für uns Endandwender sein.

      • Am 27. Mai 2011 um 1:27 von Dave

        Und…
        Immer wieder amüsant, wie Leute ihre Kaufentscheidungen bis aufs Blut verteidigen.

        Windows7 Phone mag in einigen Dingen besser als Android oder iOS sein (ich nutze beides). Das ist aber noch lange nicht von Relevanz für den Erfolg am Markt. Microsoft hat zu lange gepennt. Der Markt ist schon lange unter Google und Apple aufgeteilt. Da erschliesst sich mir nicht der Sinn, warum MS nun auch noch unbedingt da mitmischen will.

        Und Ihren Prognosen in allen Ehren, aber ich denke kaum, dass Android irgendetwas über den Kopf wachsen wird. Ganz im Gegenteil.

        Microsoft sollte sich lieber auf sein Kerngeschäft konzentrieren, anstatt exotische Betriebssysteme fürs Handy zu bauen, die kein Mensch braucht.

  • Am 29. Mai 2011 um 12:12 von Der denisio

    Windows 7 Internet Explorer
    Bleibt zu hoffen, dass es Microsoft endlich gelingen möge,
    den IE richtig zu programieren. Bisher ist es nähmlich nicht möglich
    im IE unter Mobile 7 eine Seite vor und wieder zurück zu gehen.
    Diese Funktion wurde schlichtweg vergessen.

    • Am 31. Mai 2011 um 9:44 von Bert

      AW: Windows 7 Internet Explorer
      Man kann vor+zurück
      Zurück geht über den Pfeil der „Hardware-Taste“ und vorwärts über das Unternemnü (… drei Punkte)

    • Am 31. Mai 2011 um 10:22 von sciencec

      AW: Windows 7 Internet Explorer
      Hast Du schon mal versucht, den Button(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *