Human Brain Project öffnet seine wissenschaftliche Infrastruktur

Uhr von Björn Greif

Sie steht nun auch Wissenschaftlern zur Verfügung, die nicht dem Projektkonsortium angehören. Die in den vergangenen zweieinhalb Jahren aufgebaute Forschungsinfrastruktur umfasst unter anderem neurosynaptische Systeme, die sich an den Arbeitsprinizipien des Gehirns orientieren. » weiter

Neuronales Netz soll US-Atomwaffen kontrollieren

Uhr von Florian Kalenda

Das System bauen das Lawrence Livermore National Laboratory und IBM. Es wird 16 IBM-TrueNorth-Chips mit je einer Million digitaler Neuronen enthalten. Sie nehmen nur 2,5 Watt auf. Auch Cybersicherheit könnte künftig zu seinen Aufgaben gehören. » weiter

IBM integriert Watson in Commerce Insights

Uhr von Florian Kalenda

Der Supercomputer übernimmt die Auswertung der E-Commerce-Analysen und bietet auch Handlungsmöglichkeiten an. Beispielsweise bemerkt er geringes Interesse an einem Produkt in bestimmten Regionen oder auf bestimmten Plattformen. Anwender können ihm auch in natürlicher Sprache - auf Englisch - Fragen stellen. » weiter

IBM: Watson erkennt Shopping-Trends

Uhr von Bernd Kling

Das kognitive Computersystem leitet die Trends aus Social Media, Online-Foren, Blogs, Kommentaren, Bewertungen und Produktrezensionen ab. Watson Trend bietet als iOS-App Einkaufsberatung für die 100 beliebtesten Produkte in drei Kategorien. Eine tägliche Übersicht der Shopping-Trends klassifiziert sie mit einem Trend-Score zwischen 0 und 100 und sagt bald ausverkaufte Produkte voraus. » weiter

Nvidia stellt GPU-Beschleuniger für maschinelles Lernen vor

Uhr von Björn Greif

Die Karten Tesla M4 und Tesla M40 sind für den Aufbau und das Training von neuronalen Netzwerken gedacht. Ergänzend bietet Nvidia auch eine Suite GPU-beschleunigter Bibliotheken an. Mit Jetson TX1 hat es zudem ein kreditkartengroßes Supercomputing-Modul angekündigt. » weiter

IBM und Forschungsagentur GENCI starten Exascale-Computing-Projekt

Uhr von Björn Greif

Es ist auf mindestens 18 Monate ausgelegt. Im Zentrum steht die Schaffung komplexer wissenschaftlicher Anwendungen für in der Entwicklung befindliche Systeme mit einer erwarteten Rechenleistung von mehr als 100 Petaflops. Die Partner sehen dies als großen Schritt in Richtung Exascale. » weiter

Exascale Heterogeneous Processor: AMD will in den Leistungsbereich von Supercomputern vorstoßen

Uhr von Bernd Kling

Die ehrgeizige Vision des Chipherstellers zielt auf Exascale-Leistung durch das Ausreizen seiner heterogenen Architektur in Verbindung mit neuer Speichertechnik. Der Exascale Heterogeneous Processor (EHP) soll 32 CPU-Kerne sowie eine leistungsstarke GPU verbinden. Dabei soll die Grafikeinheit erheblich zu einer Leistung von 10 Teraflops je Node beitragen. » weiter

China verschärft Ausfuhrbestimmungen für Technologie

Uhr von Stefan Beiersmann

Hersteller benötigen nun Exportlizenzen für Supercomputer mit einer Leistung von mehr als 8 Teraflops. Die neuen Regeln gelten auch für besonders leistungsfähige Drohnen. Ihre Ausfuhr könnte nach Ansicht der Regierung in Peking die nationale Sicherheit gefährden. » weiter

US-Präsident ordnet Entwicklung von Exascale-Supercomputer an

Uhr von Florian Kalenda

Er hätte etwa die 30-fache Leistung des heute führenden chinesischen Systems Tianhe-2 mit 33,86 Petaflops. Als Nutzer sind die Bundespolizeibehörde FBI, die National Institutes of Health, das etwa für Terrorismusabwehr zuständige Heimatschutzministerium und die National Oceanic and Atmospheric Administration vorgesehen. » weiter

HP und Intel kündigen Allianz für High Performance Computing an

Uhr von Björn Greif

Sie soll Unternehmen aller Größen den Zugang zu HPC-Lösungen erleichtern. Dazu bauen die Partner ihr bestehendes Center of Excellence in Grenoble aus und eröffnen ein neues in Houston, um auch den US-Markt zu bedienen. Dort erhalten Kunden Hilfe bei Planung, Entwicklung, Einsatz und Verwaltung. » weiter

SuperMUC: Feierliche Inbetriebnahme der Phase 2

Uhr von Rainer Schneider

In Garching bei München wurde nun offiziell Phase 2 des Supercomputers SuperMUC eingeleitet. Die Ausbaustufe bringt unter anderem eine Steigerung der Rechenleistung um 3,6 Petaflops auf 6,8 Petaflops. Der nach wie vor warmwassergekühlte Höchstleistungsrechner wird etwa auf dem Gebiet der Evolutionsbiologie eingesetzt. » weiter

LRZ: Leistung von SuperMUC steigt auf 6,8 Petaflops

Uhr von Stefan Beiersmann

Das wird durch 6144 zusätzliche Xeon-E5-Prozessoren von Intel ermöglicht. Zwischen 2015 und 2017 betragen die Investitions- und Betriebskosten rund 49 Millionen Euro. Schon zur Inbetriebnahme am 20. Juli 2012 galt das System mit damals 3,2 Petaflops als schnellster Rechner Europas. » weiter

Britischer Geheimdienst zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

Uhr von Stefan Beiersmann

Er besteht aus insgesamt 66 Raspberry-Pi-Boards. Sie sind über ein Netzwerk miteinander verbunden, über das sie auch ihren Strom beziehen. Der Geheimdienst will damit Nachwuchstechnikern das Parallel Computing näher bringen. » weiter

Softbank bringt IBMs Watson Japanisch bei

Uhr von Florian Kalenda

Sie wollen auch kombinierte Anwendungen mit Softbanks freundlichem Androiden "Pepper" und IBMs Superhirn entwickeln. Pepper versteht Gesten, Watson kann hingegen Quizfragen eigenständig beantworten. Softbank wird außerdem primärer Watson-Vertriebspartner in Japan. » weiter