Cray entwickelt Supercomputer mit AMD EPYC-Prozessoren

Die Chips der Modellreihe EPYC 7000 treiben das Cluster-System CS500 an. Cray packt vier Nodes mit jeweils zwei CPU-Sockeln in ein Gehäuse mit zwei Höheneinheiten. Das CS500-System lässt sich aber auch mit Xeon-Prozessoren von Intel konfigurieren.

Cray hat erstmals einen Supercomputer mit EPYC-Prozessoren von AMD vorgestellt. Der Spezialist für High Performance Computing (HPC) integriert die CPUs der Produktreihe EPYC 7000 in den Supercomputer Cray CS500 Cluster. Nach Angaben des Unternehmens bieten AMDs EPYC-Chips eine „skalierbare, energie- und kosteneffiziente Leistung für große und mittelgroße Cluster“.

CS500 (Bild: Cray)Ein CS500 Cluster-System besteht aus vier Nodes mit jeweils zwei Prozessorsockeln, die Cray in ein Gehäuse mit zwei Höheneinheiten packt. Jeder Node unterstützt zwei PCIe-x16-Slots der dritten Generation, die unter anderem 200-Gbit-Netzwerke unterstützen. AMDs EPYC-Prozessoren wiederum verfügen über bis zu 32 Kerne und acht DRR4-Speicherkanäle pro Sockel. Alternativ bietet Cray eine Variante mit einem Node pro 2U-Gehäuse an, die besonders große Speicherkonfigurationen ermöglichen soll.

Darüber hinaus können Kunden aber auch verschiedenen HDD- und SSD-Optionen wählen, inklusive Netzwerkspeichern, und auch die Interconnect-Topologien konfigurieren. Zum Lieferumgang gehört auch Crays Software-Stack.

„Unsere Entscheidung, AMD-EPYC-Prozessoren in unserer CS500-Produktreihe anzubieten, ist ein Zeichen für das Engagement von Cray, eine umfassende Reihe von High-Density-Systemen anzubieten, die die benötigte Leistung und Skalierbarkeit liefern“, erklärte Fred Kohout, Senior Vice President und Chief Marketing Officer bei Cray.

Scott Taylor, Corporate Vice President und General Manager der Sparte Data Center und Embedded Solutions, kommentierte: „Crays Führungsposition ist bekannt und AMD freut sich sehr über die Zusammenarbeit mit ihnen am CS500 Cluster System. Cray sei der erste HPC-Anbieter, der eine optimierte Programmierumgebung für AMDs EPYC-Prozessoren anbiete. Die Kombination aus EPYC-Prozessoren und Crays Supercomputern eröffne beiden Firmen neue Wachstumschancen.

Das Cray CS500 Cluster System soll ab Sommer allgemein verfügbar sein. Zu Preisen machte der Hersteller keine Angaben. Der Supercomputer wird aber nicht nur mit AMD-Chips erhältlich sein, sondern auch mit Xeon-Prozessoren von Intel.

Bereits im Februar hatte Dell erste PowerEdge-Server mit AMDs EPYC-Prozessoren vorgestellt. Sie werden unter anderem von Yahoo Japan eingesetzt. Bereits im November stellte HPE mit dem von EPYC angetriebenen Server ProLiant DL385 neue Weltrekorde auf. Microsoft erweiterte im Dezember sein Angebot um Azure-VMs auf Basis von EPYC-CPUs.

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Erfolgreiche Cyber-Sicherheit erfordert eine neue Sichtweise

Ein Plattformansatz verringert die Risiken und beschleunigt die Implementierung und Integration. Unternehmen können Sicherheitslösungen schneller und mit weniger Aufwand sowie Komplexität bereitstellen, wie McAfee in diesem Whitepaper erklärt. 

Themenseiten: AMD, Cray, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cray entwickelt Supercomputer mit AMD EPYC-Prozessoren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *