Virtuelle Dash-Buttons – Amazon bietet Entwickler-Kits

Nach dem großen Erfolg der physischen Dash-Version, will Amazon diese Buttons auf alle Geräte bringen, die über ein Display verfügen.

Amazon stellt den Virtual Dash Button Service (VDBS) bereit. Dieser Service ist ein Entwickler-Kit, mit dem Hersteller wie Samsung, Whirlpool oder LG auf Geräten mit einem Display eine virtuelle Version des Dash-Buttons einbetten können. Für Nutzer und Amazon-Prime-Kunden ist das eine Möglichkeit, mit einem einzigen Klick bestimmte Verbrauchsgüter nachzubestellen.

VDBS Amazon - der virtuelle Dash-Button (Bild: Amazon)Amazon will es Herstellern ermöglichen, den Dash-Button mit VDBS auch viruell in Displays einzubinden (Bild: Amazon)

Zunächst hatte Amazon physische Dash-Buttons 2015 eingeführt, um damit beispielsweise Waschmittel nachzubestellen. Anschließend wurde diese Bestelloption auch auf der Amazon-Web-Seite und in der mobilen App des Online-Händlers integriert. Jetzt weitet Amazon das Programm auch abseits des eigenen Ökosystems aus. Datenschützer kritisierten das geringe Schutzniveau der kleinen Geräte. Schließlich klagte die Verbraucherzentrale NRW gegen die Buttons, weil ein Hinweis auf einen kostenpflichtigen Kauf fehlt und auch keine Preisangabe vorhanden ist.

Mit dem VDBS können Hersteller und Entwickler diese Buttons praktisch auf jedem Gerät mit einem Bildschirm unterbringen. Als erste Anwender des Programms nennt Amazon die Hersteller Samsung, Whirlpool, 3M und LG. Die können nun beispielsweise in einem Display einer Waschmaschine diesen Button integrieren und der Anwender kann damit das Waschmittel seiner Wahl nachbestellen.

LG hat bereits angekündigt, dass diese virtuellen Buttons in einem vernetzten Kühlschrank integriert werden. Anwender können dann Nahrungsmittel wie Milch oder Eier über den LCD-Bildschirm des Gerätes ordern. „The Kenmore Brand“, ein Hersteller von verschiedenen Smart-Home-Produkten werde seine Wasserenthärter, Waschmaschinen oder Trockner ebenfalls mit automatischen Nachfülloptionen ausrüsten.

HP und Epson wollen über VDBS Drucker anbieten, die bei Bedarf automatisch Tinte nachordern, wie aus einer Mitteilung von Amazon hervorgeht. Die vernetzte Kafeemaschine illy Y5 verfügt bereits über eine automatische Nachbestellfunktion für Kaffee-Kapseln.

 

Damit kann Amazon für Geräte mit und ohne Bildschirm den Nachbestell-Dienst anbieten. Für Amazon bedeutet der aktuelle Schritt, sich einen Zugang zum Smarthome zu sichern und Millionen von zusätzliche Produkte vermarkten zu können.

„Wir kennen alle die Frustration, wenn Dinge ausgehen, die wir regelmäßig verwenden. Daher ist es auch kein Wunder, dass die Kunden die Vorteile des Dash Replentishments schätzen, die das Shoppoing von Alltagsgebrauchsgütern völlig überflüssig machen“, kommentiert Daniel Rausch, Vice President Smart Home bei Amazon. Darüber hinaus bietet der Dash-Service auch smarte Services, die es ermöglichen, den Verbrauch zu verfolgen, so dass einem Kunden niemals die Produkte ausgehen.

Der Service steht jetzt Herstellern jeder beliebigen Größe bereit. Derzeit aber müssen sich Interessenten noch bei Amazon bewerben und Informationen über das Gerät und den geplanten Einsatz weiterleiten. Das entsprechende Entwickler-Kit wird aber in den nächsten Monaten für alle gratis frei verfügbar sein.

ANZEIGE

Fünf Antworten für erfolgreiche DMS-Projekte

Zeit- und Kostendruck sind für alle Unternehmen ständige Begleiter im Tagesgeschäft. Das elektronische Dokumentenmanagement ist hier ein wirkungsvolles Mittel, um geschäftskritische Prozesse zu optimieren.

Themenseiten: Amazon, Amazon, Anwendungsentwicklung, E-Commerce, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Virtuelle Dash-Buttons – Amazon bietet Entwickler-Kits

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2018 um 18:12 von Mike

    Da kann man nur hoffen, dass die aktuellen Geräte ohne so einen Müll möglichst lange halten. Außerdem gibts für sowas in DE ja die Aufsichtsgremien, die sowas verhindern. Schließlich ist das ein unerlaubter Wettbewerbsvorteil.

    Schöne neue Welt.

    Rein zufällig wir der Button dann vermutlich auch nicht den günstigsten Anbieter wählen, sondern immer Amazon selbst.

  • Am 13. Januar 2018 um 15:10 von Peter Struck

    „Nach dem großen Erfolg“… wo soll der gewesen sein? In Deutschland will die Dinger zu recht niemand haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *