Facebook informiert Nutzer über „russische Propaganda“

Ein geplantes Tool nennt von Russland gesponserte Seiten, die man mit "Gefällt mir" markiert hat. Nutzer, die solche Inhalte einfach nur in ihrer Timeline gesehen haben, erhalten keine Hinweise. Facebook betont, dass Anzeigen aus Russland im Wert von 46.000 Dollar US-Wahlwerbung im Wert von 81 Millionen Dollar gegenüber steht.

Facebook wird in den kommenden Wochen Nutzer informieren, die während des US-Präsidentschaftswahlkampfs im vergangenen Jahr auf Falschmeldungen hereingefallen sind. Wie Recode berichtet, soll ein Tool zur Verfügung gestellt werden, mit dem sich prüfen lässt, ob man von Russland gesponserte Seiten mit „Gefällt mir“ markiert oder abonniert hat. Das Angebot soll auch für die Tochter Instagram erhältlich sein.

Facebook (Bild: Facebook)Insgesamt 140 Millionen Nutzer sollen 2016 auf Facebook und Instagram vom Kreml geförderte Inhalte gesehen haben. Allerdings soll nur ein Bruchteil davon die Möglichkeit erhalten, das in Kürze im Hilfe-Center erhältliche Tool zu nutzen. Facebook macht dafür technische Einschränkungen verantwortlich.

Allerdings hat das Tool auch noch eine zweite Aufgabe. Es soll dem Bericht zufolge Kritiker von Facebook im US-Kongress beruhigen, während Facebook neue Techniken entwickelt und einführt, die „unsere Plattformen und deren Nutzer vor Bösewichten schützen, die versuchen, unsere Demokratie zu untergraben“, teilte Facebook mit.

In einem Zeitraum von zwei Jahren rund um die Wahlen von 2016 sollen 29 Millionen US-Bürger laut Facebook Inhalte in ihrem News-Feed gesehen haben, die von der russischen Internet Research Agency stammen, die Recode als die offizielle „Internet-Troll-Armee“ der russischen Regierung bezeichnet. Durch Interaktionen mit diesen Inhalten sollen sie an besagte 140 Millionen Facebook-Mitglieder weltweit verbreitet worden sein. Allein rund um den Wahltag sollen 10 Millionen Nutzer von der russischen Regierung gekaufte Anzeigen gesehen haben.

Das Tool steht aber nur für die Betroffenen bereit, die tatsächlich mit einer Fake News interagiert haben, also auf „Gefällt mir“ oder „Abonnieren“ geklickt haben. Alle anderen, die solche Inhalte aufgrund einer Interaktion eines Freunds nur gesehen haben, können nicht herausfinden, ob sie mit mutmaßlicher russischer Propaganda konfrontiert wurden. Wie viele Nutzer nun nachträglich informiert werden, teilte Facebook nicht mit.

„Es ist eine viel größere Herausforderung, diejenigen zu identifizieren und zuverlässig zu informieren, die möglicherweise individuell diesen Inhalten ausgesetzt waren“, zitiert Recode Facebooks General Counsel Colin Stretch, der im vergangenen Monat vor einem Kongressausschuss aussagen musste. Dabei wurde ihm auch die Frage gestellt, warum Facebook, dass sich rühme, Milliarden von Daten zu verarbeiten und daraus Verbindungen zu seinen Nutzern zu erstellen, nicht erkennen konnte, dass in Rubel bezahlte US-Wahlwerbung aus Russland kam.

Welche Rolle Unternehmen wie Facebook und auch Google bei der Verbreitung von Falschnachrichten im US-Wahlkampf spielten und welche Auswirkungen diese „Fake News“ möglicherweise auf den Wahlausgang hatten, ist sehr umstritten. Um sein Unternehmen zu verteidigen, legte Stretch bei der Senatsanhörung Zahlen zu den Werbeausgaben der beiden Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump vor. Zusammen hätten sie 81 Millionen Dollar für Wahlwerbung auf Facebook bezahlt. Die russische Internet Research Agency habe indes nur 46.000 Dollar in Anzeigen zur US-Wahl investiert.

TechCrunch weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass sich Stretch nicht dazu äußerte, wie viele Nutzer die Anzeigen der Kandidaten beziehungsweise der Internet Research Agency gesehen haben. Eine gezielte Auswahl besonders kontroverser Inhalte habe den Anzeigen aus Russland möglicherweise mehr Impressions beschert als der offiziellen Wahlwerbung der Demokraten und Republikaner.

HIGHLIGHT

Tuning: Warum eine SSD so viel für die Performance bringt

In einem Computersystem gibt es verschiedene Komponenten mit unterschiedlicher Leistungskraft. Die Gesamtleistung wird häufig durch das schwächste Glied in der Kette gebremst. Mit einer SSD lässt sich dieses Ungleichgewicht ausgleichen und damit die Performance erheblich verbessern.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Politik, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Facebook informiert Nutzer über „russische Propaganda“

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. November 2017 um 18:27 von Opitz, Beate

    „Es ist eine viel größere Herausforderung, diejenigen zu identifizieren und zuverlässig zu informieren, die möglicherweise individuell diesen Inhalten ausgesetzt waren“

    Sie haben die ganzen Nutzer von Facebook dieser Inhalte ausgesetzt, nur mit dem unterschied, das die meisten sich nicht davon haben blenden lassen. Zumindest mal ein Anzeichen dafür, das der Nutzer doch noch schlauer ist als der Verbreiter.
    Aber es erklärt auch, woher der Begriff „Fake-News“ stammt.

  • Am 26. November 2017 um 12:17 von luise

    und werden wir von Facebook auch über Nato und CIA Propaganda informiert?

    Facebook sollte mal darüber aufklären das es mit CIA Geld gegründet wurde „In-Q-.Tel“ heist der CIA Brutkasten.

    Ach noch was…..es geht immer nur um Deutungshoheit einer Herrschaftsklasse alle amchen Propaganda….der Witz ist nur das es jeder der Gegenseite vorwirft.

    Wirklich shclimm ist nur das der sogeannte freie liberale Westen jetzt mit verdeckter Zensur wie in China anfängt und dam,it bewegt sich die westliche Demokratie in Richtung totalitär…..natürlich alles schön bunt….damit keiner was merkt.

  • Am 27. November 2017 um 6:58 von Fritz - Ulrich Hein

    Es ist für eine „Demokratie“ wie in den USA schon traurig, dass ein unterlegener Wahlkämpfer nicht wahr haben will, unterlegen zu sein. Dies spricht sehr viel über das demokratische Verständnis der Hillary Clinton aus.

  • Am 27. November 2017 um 17:10 von Andreas

    Die geben also zu, daß ihre eigene Wahlwerbung so miserabel ist, daß es anderen gelingt mit 0,5 Promille des finanziellen Aufwandes die Wahl entscheidend zu beeinflussen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *