Amazon kündigt AWS Secret Region für Geheimdienste an

Sie richtet sich auch an staatliche Behörden, die als geheim eingestufte Daten in der Cloud speichern oder verarbeiten wollen. Die Region ergänzt die bereits 2014 eingeführte Region Top Secret. AWS bietet nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen Cloud-Dienste für alle Geheimhaltungsstufen an.

Amazon Web Services (AWS) hat eine neue „geheime“ Rechenzentrums-Region angekündigt. Sie richtet sich speziell an US-Geheimdienste sowie andere staatliche Behörden, die mit als geheim eingestuften Daten arbeiten.

AWS (Bild: Amazon)In der AWS Secret Region sollen Software und Daten vorgehalten werden, die die Sicherheitsstufe „Secret“ haben. Sie steht US-Behörden und Geheimdiensten ab sofort im Rahmen ihrer vorhandenen Cloud-Verträge mit AWS zur Verfügung.

Die Amazon-Cloud-Tochter ist nach eigenen Angaben damit der erste kommerzielle Anbieter, der Arbeitslasten von Regierungsbehörden über verschiedene Geheimhaltungsstufen hinweg abwickelt – von nicht klassifiziert über vertraulich und geheim bis hin zu streng geheim.

Begonnen hatte Amazons Engagement in dem Bereich vor sechs Jahren mit der Einführung der Government Cloud, einem Rechenzentrum für vertrauliche Daten von Behörden und deren Zulieferern. 2014 folgte im Rahmen eines 600-Millionen-Dollar-Vertrags mit der Central Intelligence Agency (CIA) eine Top-Secret-Region für US-Geheimdienste.

Im Juni wurde AWS, zusammen mit Microsoft Azure, im Rahmen des Federal Risk and Authorization Management Program (FedRAMP) zertifiziert. Beide Cloud-Angebote erfüllen damit die strengsten Sicherheitsanforderungen der US-Regierung.

Zuletzt gerieten verschiedene AWS-Kunden in die Kritik, weil sie Daten auf AWS-Servern unzureichend oder gar nicht gesichert hatten. Ein der republikanischen Partei der USA nahestehendes Unternehmen ließ Anfang des Jahres persönliche Daten von 198 Millionen US-Wählern auf einem ungesicherten Amazon-S3-Server. Im Juli wurde bekannt, dass auch ein Zulieferer des Mobilfunkanbieters Verizon offenbar nicht wusste, wie S3-Server von Amazon vor nicht autorisierten Zugriffen zu schützen sind. Davon waren mindestens 14 Millionen Nutzer betroffen. Accenture speicherte zudem neben Kundendaten auch einen Master Key zur Entschlüsselung von Daten auf vier öffentlich zugänglichen Amazon-Servern.

Erst diese Woche wurde bekannt, dass das US-Verteidigungsministerium seit mehreren Jahren massenhaft Daten aus Internetforen und Sozialen Medien sammelt. Diese Daten fanden sich nämlich auf vier Amazon-Servern, die ein Lieferant des Pentagon gemietet hatte – und offenbar nicht richtig konfiguriert hatte.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

Digitalisierung in all ihren Facetten wird in den kommenden Jahren die IT-Strategien bestimmen. Die Ausprägung wird zwar in jedem Unternehmen anders sein, unbestritten ist jedoch, dass Software Defined Networking für alle Spielarten eine wesentliche Grundlage darstellt.

[mit Material von Tas Bindi, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: AWS, Amazon, Cloud-Computing, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon kündigt AWS Secret Region für Geheimdienste an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *