re:Invent: Neue Securityservices bei AWS

von Ariane Rüdiger

Angst um die Datensicherheit in der Cloud ist nach wie vor ein Top-Thema. Doch es hat sich bei den Providern viel getan, und das spiegelt sich auch in sinkenden Bedenken wieder. Zu seiner Jahrestagung re:invent 2018 brachte der Hyperscaler AWS mehrere neue Sicherheitsservices, die noch mehr Vertrauen schaffen sollen. weiter

re:Invent: AWS kommt zu seinen Kunden

von Ariane Rüdiger

Mit einer Fülle neuer Ankündigungen wartete der Hyperscaler AWS bei seiner jährlichen, weltweiten Tagung re:invent 2018 in las Vegas auf, zu der über 50.000 Besucher gekommen waren. Fazit: Auch AWS verabschiedet sich von der Vorstellung, alle Kunden von Cloud-only zu überzeugen. weiter

AWS kündigt KI-Chip und neue Dienste für maschinelles Lernen an

von Bernd Kling

Der selbst entwickelte Chip Inferentia kann laut AWS die Kosten für KI-Anwendungen reduzieren. Neue KI-Dienste sollen Intelligenz in Apps bringen, ohne ML-Erfahrungen vorauszusetzen. Der Machine-Learning Service Amazon SageMaker erhält neue Funktionalitäten. weiter

Ground Station: AWS startet Satelliten-Service

von Bernd Kling

Amazons Cloudsparte bietet mit AWS Groundstation einen Bodenstation-Service für Satelliten. Die 12 geplanten Bodenstationen sind mit AWS-Regionen verbunden. Laut AWS vereinfacht und verbilligt das die Analyse von Satellitendaten erheblich. weiter

AWS nutzt ARM-Prozessoren und verbessert Netzwerk-Performance

von Bernd Kling

Amazons Cloudsparte bietet Prozessoren der ARM-Architektur als dritte Option neben Serverprozessoren von Intel und AMD an. Instanzen mit ARM-Chips sind laut AWS rund 45 Prozent günstiger zu nutzen und eignen sich insbesondere für Scale-out-Workloads. weiter

Schnäppchen: AWS-Instanzen auf Basis von AMD Epyc 10 Prozent günstiger

von Stefan Beiersmann

Die AMD-Server nutzt AWS für M5a- und R5a-Instanzen. Während letztere für speicherintensive Arbeitslasten optimiert sind, sind erstere für allgemeine Workloads wie Web Server, App Server, Test- und Entwicklungsumgebungen und Gaming gedacht. Beide Instanzen sind in sechs Größen verfügbar. weiter

Cloud-Gewinne dominieren Amazons Bilanz im zweiten Quartal

von Stefan Beiersmann

Amazon Web Services erwirtschaften einen größeren Profit als das Handelsgeschäft. Letzteres schreibt im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum schwarze Zahlen. Auch der Umsatz steigt um 39 Prozent auf 52,89 Milliarden Dollar. weiter

AWS Summit in Berlin mit über 6000 Teilnehmern

von Jens-Henrik Söldner

Die Veranstaltung bot über 120 Fachvorträge. Dabei war der Adressatenkreis von AWS breit gefächert: Gründer und Mitarbeiter von Startups, IT-Infrastrukturspezialisten und Entwickler wurden gleichermaßen angesprochen. weiter

Amazon steigert Umsatz um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar

von Kai Schmerer

AWS wirft bei einem Umsatz von 5,4 Milliarden Dollar einen Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar ab. Mit dem US-Geschäft verdient Amazon 1,1 Milliarden Dollar. International weist es einen Verlust in Höhe von 622 Millionen Dollar aus. weiter

Sicherheitsspezialisten finden Datenbank mit 48 Millionen Profilen

von Bernd Kling

Die Mega-Datei war ungeschützt auf einem S3-Server bei Amazon Web Services abgelegt. Sie stammte von Datenhändler Localblox, der mittels Scraping Informationen von Sozialen Netzen wie Facebook, LinkedIn und Twitter abgreift - und mit weiteren Daten verknüpft. weiter

Amazon senkt Preise für Collaboration-Lösung Chime

von Martin Schindler

Statt einer monatlichen Gebühr stellt Amazon das Preismodell für die Unified-Collaboration-Lösung Chime jetzt auf ein nutzerbasiertes Modell um. Grundlegende Funktionen dagegen sind kostenlos nutzbar. weiter

Ungesicherter Amazon-S3-Server gibt Daten von FedEx-Kunden preis

von Stefan Beiersmann

Die Daten stammen überwiegend aus den Jahren 2009 bis 2012. Forscher von Kromtech finden unter anderem mehr als 119.000 gescannte Ausweise und Führerscheine. Da die Daten ursprünglich von einem 2014 gekauften Unternehmen stammen, wusste FedEx möglichweise nichts von den Daten. weiter

So wirken sich Spectre und Meltdown bei AWS aus

von Martin Schindler

Der größte Cloud-Service-Provider sorgt mit Updates in der eigenen Infrastruktur für geringere Datenduchrsatz und für eine höhere CPU-Auslastung. Für Anwender des Cloud-Services EC2 kann das höhere Kosten nach sich ziehen. weiter