Windows Fall Creators Update: Microsoft erweitert Datenschutzeinstellungen

Der Softwarekonzern reagiert auf die anhaltende Kritik von Datenschützern. Die Einstellungen zu Privatsphäre und Datenschutz sind direkter zugänglich sowie feinkörniger. Genauer zu bestimmen sind die Berechtigungen von Apps, die aus dem Windows Store installiert werden.

Das Windows 10 Fall Creators Update bietet weitere und feinkörnigere Einstellungen zu Privatsphäre und Datenschutz. Die zusätzlichen Optionen folgen dem neuen Datenschutz-Setup im Creators Update, das Microsoft früher in diesem Jahr einführte und zugleich die Menge der gesammelten Diagnosedaten reduzierte.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)

Seit dem Start von Windows 10 muss Microsoft auf einen Strom von Beschwerden von Verbraucherschutzorganisationen reagieren. Die letzten Änderungen stufte die Artikel-29-Datenschutzgruppe der Europäischen Union noch als unzureichend ein und war weiterhin besorgt wegen des Schutzniveaus persönlicher Nutzerdaten. Sie forderte unter anderem eine bessere Aufklärung über die Art der persönlichen Daten, die Windows 10 sammelt – und zu welchem Zweck.

Mit dem kommenden Fall Update soll den Anwendern während des Setups die Datenschutzerklärung direkt zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus sollen die Nutzer bei der Einrichtung eines neuen Geräts über die Seite „Mehr erfahren“ direkt zu den relevanten Einstellungen für Standort, Spracherkennung, Diagnostik, personalisierten Erfahrungen sowie Werbung gelangen können.

Hinzu kommt die Möglichkeit, die Berechtigungen einzelner Anwendungen über Standortdaten hinaus zu bestimmen. Aus dem Microsoft Store installierte Apps werden nach Berechtigungen für die Nutzung von Kameras, Mikrofonen, Kontakten, Terminkalender und mehr fragen. Das gilt jedenfalls für Apps, die nach der Installation des Fall Creators Update installiert werden. Die Berechtigungen schon zuvor vorhandener Anwendungen können aber danach über die Einstellungen angepasst werden.

Enterprise-Kunden können künftig die übermittelten Diagnostikdaten auf das „erforderliche Minimum“ für Windows Analytics einschränken. Windows Analytics ist ein Dienst für IT-Experten, der Telemetriedaten verwendet, um hilfreiche Informationen für Bereitstellung, Wartung und Support von Windows 10 zu liefern.

Windows 10 Fall Creators Update ist zur Veröffentlichung ab dem 17. Oktober 2017 vorgesehen. Microsoft gibt laufend weitere Testversionen von Windows Fall Creators Update für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms frei. Eben gab es Build 16288, das keine richtig neuen Features, aber eine Anzahl von Bugfixes enthielt. Das weitere Test-Build 15250 von Windows 10 Mobile Feature Release 2 brachte neben Fixes und Updates die Unterstützung für Zwei-Faktor-Authentifizierung.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

ANZEIGE

Samsung Knox für Dummies

In dem Buch „Samsung Knox für Dummies“ bekommen Sie einen grundlegenden Überblick über die Funktionen und Möglichkeiten von Samsung Knox in Unternehmen. Bewerben Sie sich hier, um das Buch „Samsung Knox für Dummies“ als Hardcopy zu erhalten.

Themenseiten: Betriebssystem, Datenschutz, Microsoft, Privacy, Windows-10-Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Fall Creators Update: Microsoft erweitert Datenschutzeinstellungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *