Qualcomm und Intel mit neuen Gigabit-Modems

Snapdragon X20 übertrifft den Vorgänger X16 mit einer maximalen Download-Geschwindigkeit von 1,2 GBit/s. Zahlreiche Optimierungen sollen mehr Netzbetreibern die Bereitstellung von Gigabit-LTE ermöglichen. Mit XMM 7560 stößt auch Intel in den Gigabit-Bereich vor.

Qualcomm hat mit Snapdragon X20 ein neues LTE-Modem vorgestellt, das das vor einem Jahr angekündigte Vorgängermodell X16 hinsichtlich Übertragungsgeschwindigkeit und breiter Einsatzbarkeit übertrifft. Als direkten Konkurrenten bringt Intel XMM 7560 ins Spiel, das ebenfalls in den Gigabit-Bereich vorstößt und bereits als mögliches LTE-Modem in kommenden iPhones gehandelt wird.

(Bild: Qualcomm)

Snapdragon X20 wird im FinFET-Verfahren mit 10 Nanometern Strukturbreite hergestellt. Qualcomm-Kunden erhalten derzeit erste Produktionsmuster. Die Verfügbarkeit erster Serienmodems erwartet der Hersteller jedoch nicht vor der ersten Jahreshälfte 2018.

Zur frühzeitigen Vorstellung verweist Qualcomm darauf, dass Gigabit-LTE dabei sei, für Verbraucher verfügbar zu werden. Eine Reihe Mobilfunkbetreiber rund um die Welt plane den Einsatz oder zumindest Test von Gigabit-LTE im Jahr 2017 – darunter drei der vier führenden Netzbetreiber in den USA. Außerdem sei in einer knappen Woche auf dem Mobile World Congress die Ankündigung von Gigabit-LTE-Smartphones zu erwarten. Dank der Integration des Chips in die Snapdragon-835-Plattform sei mit der Veröffentlichung von Gigabit-LTE-fähigen Smartphones über das ganze Jahr hinweg zu rechnen.

X20 LTE steigert die Download-Geschwindigkeit auf bis zu 1,2 GBit/s, während der Vorgänger bis zu 1 GBit/s erreichte. Die 20-prozentige Steigerung innerhalb einer Generation sieht aber der Hersteller selbst nicht als die wichtigste Verbesserung des Snapdragon X20: „Es ist vielmehr die Tatsache, dass es mehr Kombinationen von LTE-Carriern, 4×4-MIMO-Konfigurationen und eine größere Anzahl insgesamter LTE-Spatial-Streams unterstützt. Auf diese Weise bietet es eine erheblich ausgeweitete Flexibilität für mehr Betreiber rund um die Welt, Gigabit LTE zum Einsatz zu bringen.“

Diese und weitere Verbesserungen versetzen laut Qualcomm nicht weniger als 90 Prozent der weltweiten Netzbetreiber in die Lage, künftig Gigabit-LTE anzubieten. Die neue Generation sei zwar für noch höhere Spitzengeschwindigkeiten und höhere Kapazität entwickelt worden – vor allem aber könnte sie helfen, Gigabit-LTE in bisher nicht möglichem Umfang weltweit zu verbreiten.

Intels LTE-Modem XMM 7560 wird im 14-Nanometer-Verfahren hergestellt und erreicht eine maximale Download-Geschwindigkeit von 1 GBit/s. Der Hersteller verspricht die Unterstützung aller wichtigen Carrier-Aggregation-Kombinationen. Die flexible Architektur soll außerdem die Anpassung von Geräten für geografische Erfordernisse von Netzbetreibern erlauben. Schon kurz nach der Auslieferung von Mustern in der ersten Jahreshälfte 2017 will Intel die Serienproduktion anlaufen lassen.

HIGHLIGHT

Deutschland-Cloud: Datentreuhändervertrag soll Microsoft-Kunden Weg in die Cloud ebnen

Deutsche Unternehmen standen den Cloud-Angeboten von Microsoft bisher eher skeptisch gegenüber. Nun soll sich das mit Hilfe einer komplexen Vertragsgestaltung ändern, in deren Zentrum T-Systems Rolle als Datentreuhänder von Microsoft steht. Doch wie funktioniert dieses Konstrukt?

Themenseiten: Intel, LTE, Mobile, Qualcomm, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qualcomm und Intel mit neuen Gigabit-Modems

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *