Bestechungsskandal: Haftbefehl gegen Samsung-Chef erlassen

Die Ermittler werfen ihm Bestechung und Veruntreuung vor. Sie überzeugen das Gericht allerdings erst im zweiten Anlauf von ihrem Verdacht. Lee Jae-Young soll von einer Schmiergeldzahlung an eine Vertraute der koreanischen Präsidentin gewusst haben.

Ein Gericht in Südkorea hat heute einen Haftbefehl für den Samsung-Chef Lee Jae-Young erlassen. Der 48-Jährige, der 2014 die Geschäftsführung von seinem Vater übernommen hatte, soll in den Bestechungsskandal um die südkoreanische Präsidentin Park Geun-Hye verwickelt sein.

Lee Jae-Yong (Bild: ZDNet.com)Dem Haftbefehl ging eine weitere Anhörung am Monat voraus, wie Bloomberg berichtet. Der Manager habe sich 15 Stunden den Fragen der Ermittler gestellt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft habe später erklärt, es seien Beweise dafür gefunden worden, dass Lee durch strafbare Handlungen Gewinne verschleiert und Vermögenswerte im Ausland versteckt habe.

Schon im Januar hatte die Staatsanwaltschaft nach einem rund 22-stündigen Verhör einen Haftbefehl gegen Lee erwirkt, den ein Gericht jedoch kurz darauf aus Mangel an Beweisen wieder aufhob. Die Ermittler kündigten daraufhin an, weitere Belege für die Verwicklung des Managers in den Skandal vorzulegen.

Hintergrund ist eine umstrittene Firmenübernahme. Samsung soll einer Vertrauten der Präsidentin rund 40 Millionen Dollar gezahlt haben, um die Zustimmung der Regierung beziehungsweise des staatlichen Rentenfonds zu erhalten. Die Fusion der beiden zur Samsung-Holding gehörenden Unternehmen sollte die Kontrolle der Familie Lee über den Konzern stärken.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Die Staatsanwaltschaft unterstellt, dass Lee nicht nur von der Schmiergeldzahlung wusste, er soll die 40 Millionen Dollar aus Firmenvermögen bezahlt und damit unterschlagen haben. Gegenüber den Ermittlern erklärte er, er sei von der südkoreanischen Präsidentin Park genötigt worden. Die Vertraute der Präsidentin, über die die Zahlung angeblich abgewickelt wurde, bestreitet indes, in den Firmenzusammenschluss verwickelt zu sein.

Offiziell steht weiterhin Lees Vater Lee Kun-Hee an der Unternehmensspitze. Aufgrund gesundheitlicher Probleme leitet jedoch Lee Jae-Young die Geschäfte. Im Herbst 2016 wurde er zudem zum Inside Director ernannt. Ihm stehen mit den Chefs der Chipsparte, der Mobilsparte und des Geschäftsbereichs Consumer Electronics drei weitere „interne Direktoren“ zur Seite. Lee ist zudem seit 2008 das erste Mitglied der Gründerfamilie, das den Posten eines Inside Direktors bekleidet.

ANZEIGE

Kabellose Vernetzung: Freie Fahrt für Fahrzeuge der nächsten Generation

Die Vernetzung von Fahrzeugen ist in den letzten 20 Jahren zu einem Mittel für allgemeine Sicherheitsmeldungen und Verkehrsmanagement geworden. Aber heutzutage werden Autos mit neuen Sensoren ausgestattet, um ein noch besser vernetztes und sichereres Fahren zu ermöglichen.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Gerichtsurteil, IT-Jobs, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bestechungsskandal: Haftbefehl gegen Samsung-Chef erlassen

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Februar 2017 um 13:36 von whitemac

    da können sich in Deutschland so einige Strafverfolgungsbehörden eine Scheibe von abschneiden, wenn sie unbestechlich wären oder von oben keine Unterlassungsweisung bekommen bekommen würden.
    Aber der Beförderungsstau nervt schon oder? Da muss man ja anderweitig das Einkommen erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *