Amazon startet Streamingdienst Music Unlimited jetzt auch in Deutschland

Amazon bietet Amazon Music Unlimited ab sofort auch in Deutschland und Österreich an. Zum Start des Services stehen über 40 Millionen Songs, Hunderte kuratierter Playlists und personalisierte Radiosender zur Verfügung. Der Dienst kostet 9,99 Euro im Monat, Prime-Mitglieder zahlen zwischen 6,58 und 7,99 Euro pro Monat. Für Echo-Besitzer bietet Amazon ein exklusives Abo für 3,99 EUR pro Monat. Außerdem wurde die Music App vollständig überarbeitet.

Rund vier Wochen nachdem in den USA und Großbritannien der Startschuss für Amazon Music Unlimited gefallen ist, bietet Amazon seinen Streamingdienst ab sofort auch in Deutschland und Österreich an. Er kostet wie die Wettbewerber 9,99 Euro pro Monat, Prime-Abonnenten zahlen 7,99 Euro monatlich oder 79 Euro im Jahr (das entspricht 6,58 Euro) zusätzlich zu ihrer Prime-Mitgliedschaft. Ein neues Familien-Abonnement soll noch dieses Jahr verfügbar sein, mit dem bis zu sechs Familienmitglieder gleichzeitig Amazon Music Unlimited für 14,99 Euro im Monat oder 149 Euro im Jahr nutzen können.

Amazon Music Unlimited (Screenshot: ZDNet.de)Amazon Music Unlimited (Screenshot: ZDNet.de)

Prime-Mitgliedern bietet Amazon Music Unlimited zusätzlich zu Prime Music eine deutlich größere Auswahl beim Musik-Streaming. Der Prime Music-Katalog wurde vor kurzem auf über zwei Millionen Songs, mehr als eintausend kuratierte Playlists und personalisierte Radiosender erweitert. Mit dem Start von Amazon Music Unlimited haben Prime-Mitglieder, die noch mehr Musik haben wollen, Zugriff auf einen Katalog von über 40 Millionen Songs, Hunderte kuratierte Playlists und personalisierte Radiosender.

Der Amazon Music Unlimited-Katalog umfasst eine umfangreiche Auswahl an internationalen und nationalen Künstlern sowie viele Inhalte wie Hörspiele und Live-Bundesliga-Audio-Streams (ab Sommer 2017). Zu den lokalen Künstlern zählen unter anderem Helene Fischer, Udo Lindenberg und Andreas Gabalier sowie Tim Bendzko, Clueso und Mark Forster. Familien finden eine breite Auswahl an Kindermusik für alle Altersgruppen und Hörspiele. Eigen produzierte Kinderhörspielreihen werden ebenso verfügbar sein.

Ein Portfolio von Playlists und Radios, welche von der örtlichen Amazon Musik-Redaktion entwickelt und auf deutsche und österreichische Hörer zugeschnitten sind, führen Kunden durch den Katalog. „Lokalhelden“ zum Beispiel sind eine Reihe von Playlists, die sich auf regionale Musik aus verschiedenen Teilen Deutschlands und Österreichs konzentrieren und die Playlist „Taufrisch“ bietet neue Musik aus verschiedenen Genres auf wöchentlicher Basis.

Amazon Music Unlimited-Preise (Screenshot: ZDNet.de)Amazon Music Unlimited-Preise (Screenshot: ZDNet.de)

„Wir sind begeistert über das Kunden-Feedback zum US-Start von Amazon Music Unlimited im vergangenen Monat und freuen uns sehr, den Service nun auch in Deutschland und Österreich anbieten zu können“, so Steve Boom, VP Amazon Music. „Mit dem heutigen Start bietet Amazon Music Unlimited unseren deutschen und österreichischen Kunden Playlists und Radiostationen führender deutscher und internationaler Künstler, die von unseren deutschen Musikexperten kuratiert werden. Wir glauben, dass Kunden unseren neuen Service lieben werden.“

„Amazon Music Unlimited bringt Millionen von Prime-Kunden in Deutschland und Österreich einen echten Mehrwert. Sie haben die Wahl, den Service für 7,99 EUR im Monat oder 79 EUR im Jahr zu abonnieren“, sagt Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon. „Und wer einen Eindruck von der Zukunft sprachgesteuerter Musik bekommen möchte, kann Alexa direkt nach einem Testzugang fragen und es selbst ausprobieren. Unsere US-Kunden lieben Amazon Music Unlimited auf Echo, und wir glauben, dass das auch unsere deutschen und österreichischen Kunden tun werden.“

Die Wiedergabe von Musik zählt auch zu den beliebtesten Funktionen des auch hierzulande seit 26. Oktober verfügbaren Lautsprechers Echo. Mit der Einführung der intuitiven Alexa-Sprachsteuerung hat Amazon Music das Hören von Musik auf dem Echo weiterentwickelt und Echo in eine persönliche Jukebox verwandelt. Der als sprachgesteuerte Assistent nutzbare Lautsprecher ist allerdings nur auf Einladung erhältlich, die man aber selbst beantragen kann. Das Standardmodell kostet rund 180 Euro, der Echo Dot ohne Lautsprecher 60 Euro. Mit der intelligenten Sprachsteuerung soll künftig noch besser auf persönliche Präferenzen eingegangen werden.

Die Sprachbefehle im Musik-Bereich werden dabei ständig erweitert. Hier einige Beispiele der Sprachbefehle, die zum Start von Amazon Music Unlimited in Deutschland verfügbar sind: „Alexa, spiele Helene Fischer” und Alexa wird eine Playlist mit Helene Fischers beliebtesten Songs abspielen. Beim Befehl „Alexa, spiele ‚Tape‘ von Mark Forster“ wird Alexa das entsprechende Album spielen. Auf „Alexa, wie heißt dieser Song?“ hin nennt Alexa den Namen des Künstlers und den Song. „Alexa, spiel Musik” und Alexa wird etwas für den persönlichen Musikgeschmack finden. Egal ob Rock, Pop oder Kindermusik, Alexa wird eine Playlist passend zu den persönlichen Hörgewohnheiten wie beispielsweise „Entspannte Rockmusik“ auswählen.

Amazon bietet ein exklusives Abonnement für Echo-Besitzer für nur 3,99 Euro pro Monat, der vollen Zugriff auf Amazon Music Unlimited über einen einzelnen Echo oder Echo Dot gewährt. Um einen kostenlosen Testzugang für „Amazon Music Unlimited für Echo“ zu starten, genügt der Sprachbefehl „Alexa, starte meinen Amazon Music Unlimited Testzugang“. Wer Amazon Music Unlimited später auch auf zusätzlichen Geräten wie beispielweise Fire TV, iOS, Android, Web, PC, Mac oder Sonos nutzen möchte, kann jederzeit zu einem Standard-Abonnement upgraden.

Alexa bringt laut Amazon außerdem Fans und Künstler durch das innovative Musik-Format „Backstage“ näher zusammen. Mit dem Sprachbefehl „Alexa, spiele ‚Backstage‘ mit Tim Bendzko“ wird der deutsche Künstler Songs seines letzten Albums „Immer noch Mensch“ während der Wiedergabe kommentieren. Das Format „Backstage“ ist exklusiv auf Amazon Music für Top-Künstler wie Scooter, The Baseballs, Revolverheld, Michael Bublé und Norah Jones verfügbar. Weitere Sendungen mit deutschen und internationalen Künstlern werden laut Akontinuierlich hinzugefügt.

Zum Launch von Amazon Music Unlimited wurde zudem die Amazon Music App mit einer neuen intuitiven Bedienoberfläche ausgestattet, die Bilder der Künstler und Alben hervorhebt und das Entdecken und Abspielen von Musik in den Fokus stellt. Eines der wichtigsten Features der überarbeiteten App ist die „Startseite“, die Kunden die Auswahl der Amazon Musikredaktion an neuer und angesagter Musik vorstellt. In der Kategorie „Empfehlungen“ können Kunden personalisierte Musikvorschläge basierend auf Amazons Empfehlungs-Technologie entdecken. Die Amazon Music App ist auf Fire-Geräten, iOS, Android, Web, PC und Mac verfügbar.

Derzeit beträgt die Jahresgebühr für das Prime-Abo noch 49 Euro. Allerdings steht eine Preiserhöhung auf 69 Euro an. Für Studenten wird sich der Betrag von 24 auf 34 Euro erhöhen. Als Amazon Prime 2007 an den Start ging, kostete der Service 29 Euro, er umfasste allerdings auch nur den Gratis-Premium-Versand. Heute profitieren Mitglieder des Prime-Programms in Deutschland vom kostenlosen Premiumversand von Millionen von Artikeln, unbegrenztem Streaming von mehr als 15.000 Filmen und Serienepisoden mit dem Streaming Service Prime Video, Zugriff auf über eine Million Songs mit Prime Music und unbegrenztem Foto-Speicherplatz in der Amazon Cloud. Außerdem erhalten sie Zugang zu Amazon Pantry und Premiumzugang zu Verkaufsaktionen auf Amazon und BuyVIP. In Berlin und im Raum München können sie zudem den ultraschnellen Lieferservice Prime Now nutzen. Ende August brachte Amazon auch die Dash-Buttons nach Deutschland.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Amazon, Musik, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin ZDNet
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon startet Streamingdienst Music Unlimited jetzt auch in Deutschland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *