Trotz Rückgang: Apple übertrifft die Gewinnerwartungen im vierten Fiskalquartal

Der Profit schrumpft um 19 Prozent auf rund 9 Milliarden Dollar. Der Umsatz von 46,85 Milliarden Dollar bleibt jedoch knapp hinter der Prognose zurück. Lediglich die Services-Sparte zeigt eine positive Entwicklung. iPhone-, iPad- und Mac-Verkäufe sind rückläufig.

Apple hat im vierten Fiskalquartal 46,85 Milliarden Dollar eingenommen, 9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn schrumpfte um 19 Prozent auf 9,014 Milliarden Dollar oder 1,67 Dollar je Aktie. Während der Umsatz die Prognose von 46,89 Milliarden Dollar knapp verfehlte, übertraf der iPhone-Hersteller zumindest die Gewinnerwartungen von Analysten. Sie hatten mit einem Überschuss je Anteilsschein von 1,65 Dollar gerechnet.

Apple (Bild: Apple)Von seinem wichtigsten Produkt – dem iPhone – verkaufte Apple zwischen Juli und September 45,5 Millionen Einheiten, 5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Vorgabe der Wall Street lag bei 45 Millionen Geräten. In der Zahl sind auch die ersten Verkäufe des iPhone 7 enthalten. „Weltweit betrachtet übertrifft die Nachfrage tatsächlich die verfügbaren Mengen“, kommentierte Apple-CEO Tim Cook die Smartphone-Verkaufszahlen. Das gelte vor allem für das iPhone 7 Plus.

Der iPhone-Umsatz verschlechterte sich um 13 Prozent auf 28,16 Milliarden Dollar. Wie schon in den Vorquartalen schrumpfte der Umsatz damit stärker als die Verkaufszahlen. Der Trend hin zu günstigeren iPhone-Modellen setzte sich also auch im vierten Fiskalquartal fort.

Beim iPad zeigte sich indes ein umgekehrter Trend hin zu einem höheren Durchschnittspreis. Der Verkauf von 9,267 Millionen iPads (minus 6 Prozent) spülte im abgelaufenen Quartal 4,255 Milliarden Dollar in Apples Kasse. Der iPad-Umsatz blieb damit auf Vorjahresniveau.

Auch die Mac-Sparte musste erneut einen Rückgang hinnehmen. Die Verkaufszahlen verschlechterten sich um 14 Prozent auf 4,886 Millionen Einheiten, die Einnahmen um 17 Prozent auf 5,739 Milliarden Dollar. Den höchsten Umsatzrückgang verbuchte jedoch die Sparte „Andere Produkte“, zu der neben iPods und Apple TV auch die Apple Watch gehört. Sie nahm 2,373 Milliarden Dollar ein, was einem Minus von 22 Prozent entspricht. IDC schätzt, dass Apple rund 70 Prozent weniger Smartwatches ausgeliefert hat als im vierten Fiskalquartal 2015.

Die Services-Sparte meldete indes einen Rekordumsatz von 6,3 Milliarden Dollar. Das Umsatzplus von 24 Prozent wurde unter anderem durch Internetdienste wie iCloud, App Store und iTunes Store sowie AppleCare und Apple Pay generiert.

Auch der operative Cash Flow entwickelte sich positiv. 16,1 Milliarden Dollar sind laut CFO Luca Maestri ein neuer Rekord für ein Septemberquartal. Dazu trugen vor allem niedrigere Herstellungskosten bei. Sie sanken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf rund 29 Milliarden Dollar.

Damit beendete Apple auch das Fiskaljahr 2016 mit einem deutlichen Gewinn- und Umsatzrückgang. Der Profit schrumpfte um 10 Prozent auf 84,263 Milliarden Dollar, die Einnahmen um 8 Prozent auf 215,639 Milliarden Dollar.

Die Anleger konnte die Bilanz folglich nicht überzeugen. Der Kurs der Apple-Aktie sank im nachbörslichen Handel um 2,79 Prozent auf 114,95 Dollar. Den gestrigen Tag hatte das Papier noch mit einem Plus von 0,51 Prozent abgeschlossen.

Im laufenden ersten Fiskalquartal – dem wichtigen Weihnachtsquartal – strebt Apple zwischen 76 und 78 Milliarden Dollar Umsatz und eine Bruttomarge von bis zu 38,5 Prozent an. Die Wall Street sagt Einnahmen von 74,65 Milliarden Dollar sowie einen Aktiengewinn von 3,17 Dollar voraus.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Quartalszahlen, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

22 Kommentare zu Trotz Rückgang: Apple übertrifft die Gewinnerwartungen im vierten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Oktober 2016 um 10:07 von kreaktiv

    Was für eine reißerische Überschrift. Apple übertrifft Gewinnerwartung. Groß und Fett. Tatsächlich hat Apple 10 % weniger Gewinn gemacht. So macht man Meinungen.

    • Am 26. Oktober 2016 um 11:44 von Franky

      Es war nicht ganz so schlimm wie befürchtet ist der Tenor. Keine Hebelwirkung bislang.

    • Am 26. Oktober 2016 um 15:24 von PeerH

      Erstens waren es 9%, und ansonsten bewegte hat Apple die Erwartungen leicht übertroffen. Und Cook hat zielgenau seinen Forcast eingehalten.
      __
      Bei Microsoft haben -3% Gewinn für +5% Anstieg gesorgt.
      __
      So gesehen mit -3% eine angemessene Bewertung.

      • Am 26. Oktober 2016 um 18:11 von ckOne

        Wenn du schon vergleichst, solltest du bei beiden die Quartalszahlen vergleichen !!!

        Umsatz: MS nahezu gleich –> Apple minus 9%
        Gewinn: MS minus 3% –> Apple minus 19%

        Und MS ist schlecht aufgestellt !??!

        Und deine wichtige Erkenntnis, das Apple 76-78Mio. Umsatz im nächsten Quartal anstrebt, das ist ein WUNSCH von Apple. Entweder Apple stellt Morgen bei seiner Veranstaltung das Mördergerät vor, oder es bleibt bei dem wahrscheinlich bei dem Wunsch.

        • Am 26. Oktober 2016 um 23:23 von PeerH

          Mach dich doch nicht immerzu lächerlich – schweig doch besser, anstatt über Dinge zu fabulieren, die Du einfach schon in den Grundlagen nicht verstehst.* ;-)
          __
          Und weil ich gute Laune habe (Tesla nachbörslich bei etwa +5%,und ich hab mehr als drei Tesla Aktien ;-)) und Lust habe Dir das zu erklären – also kläre ich Dich mal auf. Sollst ja auch mal eine Chance auf eine echte Erkenntnis haben.
          __
          A. Umsatz:
          Microsoft: 20,5 (22,3) Milliarden Dollar
          Apple: 46,9 Milliarden Dollar
          __
          B. Gewinn:
          Microsoft: 4,7 Milliarden Dollar
          Apple: 9 Milliarden Dollar
          __
          Apple macht also fast halb so viel Gewinn, wie Microsoft Umsatz. Oder aber ganz simpel: doppelt so viel Gewinn.
          –> Aber vielleicht hast Du ja andere Zahlen – aus Deinem Apple-Basher Universum. ;-)
          __
          C. Forecast nächstes Quartal: Auch das verstehst du nicht.
          Cook hat nahezu alle (!) forecasted Quartalszahlen eingehalten. Das ist kein Wunsch, das ist mit 90% Wahrscheinlichkeit gesetzt.
          __
          D. Gewinnrückgang: dafür müsste ich nachforschen, und soweit geht die Liebe dann doch nicht. Glaube, es waren lt. Reported GAAP eher -4%, aber ok, da ist Apple doch deutlich schlechter. Kann man so stehen lassen.
          Deswegen auch Microsoft Pls 3% Kursanstieg, Apple -3% Kursentwicklung (Rückgang).
          Was ich als angemessen sah – und anscheinend die Investoren ebenfalls. Schlussstand heute an der Nasdaq: -2,33%.
          Lag ich also richtig.
          q.e.d.
          __
          Fazit: Microsoft schafft also nur weniger als die Hälfte des Umsatzes, und auch nur die Hälfte des Gewinns.
          __
          Deine Aussage „MS nahezu gleich“ war schlicht und einfach: Falsch.
          Wie so oft.
          q.e.d.
          __
          Wir ich mal schrieb: jeder kann sich mal irren. Aber wenn man von einem Thema keine Ahnung hat, dann ist es nicht gerade schlau, wenn man mit gewagten Aussagen und einer an den Tag gelegten Überheblichkeit in die Öffentlichkeit geht.
          Anders gesagt: Es ist definitiv keine gute Idee solche Vermutungen auf wehende Fahnen zu schreiben. ;-)
          __
          * Die Windows Grundlagen gestehe ich Dir durchaus als ‚verstanden‘ zu.

          • Am 27. Oktober 2016 um 0:45 von PeerH

            Korrektur zu D: Microsoft war bei +5%.

          • Am 27. Oktober 2016 um 7:23 von ckOne

            @PeerH
            Ich glaube auch das jeder vernünftige Mensch erkennt was ich mit meiner Gegenüberstellung gemeint habe:
            MS hat nahezu den gleichen Umsatz wie im Quartal vor einem Jahr und 3% weniger Gewinn erzielt –> Apple hat 9% weniger Umsatz gemacht als im gleichen Quartal vor einem Jahr und damit 19% weniger verdient.
            q.e.d. Du verstehst die einfachsten Sachen nicht. Ich habe auch in keinster Weise die Leistungen von Apple oder MS gerügt oder gelobt, sondern lediglich dich darauf hingewiesen, daß du am 26 Oktober um 15:24 Uhr Äpfel mit Birnen vergleichst, nämlich Jahres mit Quartalszahlen.
            Und wenn Cook die Zahlen fürs nächste Quartal nennt sind Sie sehr wohl noch „Wunsch“, denn auch Cook kann nicht in die Zukunft blicken, aber er kann wie ich geschrieben habe sehr wohl sehen was Apple in der Pipeline hat.

            Also halte dich an deine Aufforderung und halte dich bei deinen Aussagen zurück, denn du hast ja Verständnisprobleme mit den kleinsten Dingen.

            Bei den Gewinnsummen beider Unternehmen halte ich mich mit Absicht zurück, da ich nicht weiß, wer wo und wieviel noch an Steuern nachzahlen muß, weil er es bis jetzt auf irgendeine Weise vermieden hat.

            Und das Apple immernoch mehr verdient als MS ist eigentlich auch allen klar. Nur sieht man das der Applegewinn wesentlich mehr von einem Produkt abhängt als es bei MS der Fall ist !

      • Am 26. Oktober 2016 um 21:38 von Franky

        Hehe. Da hast du ihn dir ja selbst den Beweis für meine Aussage (die du bezweifelt hast) geliefert. Sowohl MS als auch Apple haben die schwächeren Erwartungen etwas übertroffen. MS konnte zumindest aber starkes Wachstum in Märkten verzeichnen, die in Zukunft wahrscheinlich eine große Rolle spielen werden. Folgerichtig steigt der Kurs um 5,5 Prozent. Bei allen Segmenten in die Apple momentan zukunftgerichtet investiert werden lediglich misserfolge verzeichnet. Daher kein Kursanstieg in diesem Fall… Ich schätze mal, das meinen einige hier, wenn sie von dir als „beratungsresistent“ sprechen.

        • Am 27. Oktober 2016 um 0:40 von PeerH

          @Franky
          Dein süffisanter Angriff war unnötig – ich habe nicht Dir, sondern ‚kreaktiv‘ geantwortet. Schau einfach, wie weit mein Kommentar nach rechts eingerückt ist – genauso weit wie Deiner. Also –> Antwort an den Kommentator über Dir
          __
          Dein Kommentar war kurz, sachlich und richtig.
          Gute Nacht!

  • Am 26. Oktober 2016 um 12:06 von Mathias

    Was ist an der Headline falsch?
    Die sogenannten Analysten hatten mit höheren Verlusten gerechnet.

    Hätte der Autor deiner Meinung nach Schreiben sollen : Apple ist kurz vor der Pleite ?
    Das höre ich von den Forentrollen schon seit 1980 den von da an benutze ich Apple Rechner.

  • Am 26. Oktober 2016 um 12:32 von Mac-Harry

    ZDNnet ist auch für die 20 Mio. Apple Kunden in Deutschland eine tolle Seite. Gute Beiträge. Nicht so verbogen wie n-tv. Echt gut

    • Am 26. Oktober 2016 um 13:06 von kreaktiv

      GanzLautLach. PerrH mal wieder als Mac-Harry unterwegs. Der ist gut. 20 Mio. Apple-Kunden gibt es noch nicht einmal weltweit. 4% Markanteil und es geht steil abwärts.
      Und lieber Mathias. Anscheinend bist auch du nur ein Alias von PeerH. ich habe geschieben „reißerisch“ und nicht „falsch“. Eigentlich kapiert doch nur PeerH nicht was er ließt.

      • Am 26. Oktober 2016 um 15:26 von PeerH

        Ja, JI, da hat jemand gemeint wieder einen neuen Namen verwenden zu wollen? Warum nicht bei JI bleiben? Oder der x-te DoN/ckOne Name? ;-)

        • Am 26. Oktober 2016 um 16:51 von Judas Ischias

          Tja, @PeerH,
          leider muss ich Dir Deine Illusionen nehmen. Ich schreibe IMMER als Judas Ischias. Im Gegensatz zu Dir, der hier schon unter gefühlten tausend Namen unterwegs war.
          Als JI habe ich allerdings auch noch keinen Poster gesehen.;)
          Und wie schon vor Jahren erwähnt, das mit den vielen Namen ist ja überhaupt nicht schlimm, allerdings finde ich es gut, wenn man sich bei einem Thema auch mal auf einen Namen berufen kann.
          Ok, bei dem Zeug was Du in letzter Zeit schreibst, ist es natürlich von Vorteil wenn DU mit einem Alias kommentierst.;)
          Nur blöd, wenn man sich selbst ein Zitat zusammenbastelt, was aber gar nicht von der zitierten Person stammt, und das noch als PeerH veröffentlichen lässt.:D

          • Am 26. Oktober 2016 um 19:21 von PeerH

            Siehst Du? Und dabei habe ich Dir vor etwa eineinhalb Jahren eindrucksvoll das Gegenteil bewiesen. Ist das nun von Dir eine Lüge? Ach, nein, eher eine halbe Unwahrheit. Belassen wir es dabei. Ist für Dich besser so. ;-)

    • Am 26. Oktober 2016 um 13:36 von Franky

      Dann lies dir nicht die Darstellung auf golem.de durch. Völlig „verbogen“ ;-)

    • Am 26. Oktober 2016 um 15:46 von PeerH

      Was m.E. wichtig ist: „… strebt Apple zwischen 76 und 78 Milliarden Dollar Umsatz … an“.

      Um das in Relation zu setzen: es ist leicht oberhalb des extrem hohen Rekordergebnisses vom Weihnachtsquartal 2014 (=Q1/2015) – als das iPhone 6 auf den Markt kam.

      Cook ist sehr zuversichtlich, dass das nächste Quartal hervorragend wird.

      Und das ist ein sehr starkes positives Signal in Richtung Großinvestoren und Aktionäre.
      __
      Dazu kommt: was Apple in diesem Jahr geschadet hat, der Year-to-Year Quartalsvergleich, wird sich ab übernächstes Quartal umkehren – es wird für Apple ein Vorteil.
      __
      Warum? Ganz einfach: weil dann die Quartalsergebnisse mit den ’schwach‘ aussehenden Quartalszahlen aus 2016 verglichen werden. Die waren langfristig besser als sie aussahen, aber sind dennoch leichter zu übertreffen, als dir 2015er Quartalsergebnisse. Und damit wird es für Apple leichter ein ‚besser als erwartet‘ zu erreichen. Logisch, oder? :-)
      __
      Apple wäre damit aber wieder im langfristigen Trend. Und dann kommt Ende 2017 das nächste iPhone. Jubiläumsausgabe, neues Design, neue Funktionen. Wenn keine Akkus abbrennen, dürfte das Weihnachtsquartal 2017 ebenfalls sehr gut sein, ggfs. mit dem Folgequartal (Chinesisches Neujahrsfest). Bedeutet sechs sehr gute Quartale.
      Und ein Anstieg bis in den Frühling 2018.
      __
      Ein Anstieg bis Frühling 2018? Das nennt man bei Aktien einen Super-Zyklus. Der letze Super-Zyklus lief über sechs Quartale und der Anstieg lag bei etwa 140%.
      Wenn man als Zeitpunkt für den Super-Zyklus den letzten Mai nimmt (Stand etwa 90 Dollar), ergäbe das in eineinhalb Jahren einen Kurs von etwa 200 Dollar – ab jetzt also noch etwa 85 Dollar und damit etwas über >70% in den nächsten eineinhalb Jahren.
      Wenn das keine guten Erwartungen sind? Und eben das könnte Cook mit seinem starken Signal in Richtung Großinvestoren und Aktionäre gemeint haben.
      __
      Im nächsten und übernächsten Quartal werden wir das sehen können. Aber vielleicht passiert es ja auch nicht. Wer weiß?
      __
      Vorbehaltlich globaler Wirtschaftskrisen natürlich. Dann gelten andere Regeln, siehe Probleme in Chinas Wirtschaft.

  • Am 27. Oktober 2016 um 9:19 von Judas Ischias

    @PeerH,
    Du hast leider in dem Kommentar vom 26.10. von 19:21 Uhr, „vergessen“ den entsprechenden Link beizufügen oder die Daten zu nennen, an denen Du mir vor etwa eineinhalb Jahren so eindrucksvoll das Gegenteil bewiesen hast.
    Du möchtest doch nicht schon wieder als überführter Lügner dastehen?
    Außerdem hast Du erst vor wenigen Tagen geschrieben, dass DU doch alles belegst. Dann halte Dich doch auch selbst an Deine Ansprüche!!
    Also, ich warte auf Deine Nachweise. Wieder mal. Vergeblich.

    • Am 27. Oktober 2016 um 10:30 von PeerH

      Du spielst ein riskantes Spiel. ;-)
      __
      Das weißt Du doch selber, warum brauchst Du einen Nachweis.
      __
      Und nun gehabt’s euch wohl, Gevatter. Spiele er mit Seinesgleichen. Der Aufmerksamkeit wurde genug gewährt. ;-)

      • Am 27. Oktober 2016 um 14:11 von Judas Ischias

        Natürlich, @PeerH,
        weiß ICH das selber.;)
        Aber das wissen nicht die anderen Leser, von denen bestimmt einige auch an den entsprechenden Daten interessiert sind und die auch gerne Deine „Beweise“ sehen würden. Denn ich würde, falls Deine „Behauptung“ wahr wäre, doch ganz bestimmt nicht selbst die passenden Daten einstellen, um mich hier zu blamieren.
        Also stelle Dich dieser Geschichte, die DU selbst in Gang gesetzt hast.

        • Am 27. Oktober 2016 um 16:54 von ckOne

          So reagiert PawlowH immer, wenn er der Lüge überführt wird. ich habe ihn auch schon mehrmals aufgefordert einen Link zu liefern, wo ich etwas behauptet hätte, das er sich ausgedacht hat. Er reagiert dann entweder garnicht oder mit irgend einem herablassenden Zitat.
          Aber er überführt sich jedesmal der Lüge, wenn er die Links nicht liefert, denn würde er nicht lügen, könnte er auch die Links liefern.

          • Am 27. Oktober 2016 um 19:35 von Judas Ischias

            @ckOne,
            das war mir schon klar, dass es wieder nichts wird mit den „eindeutigen Beweisen „, die PeerH mir vor etwa eineinhalb Jahren so eindrucksvoll präsentiert hat.;)
            Wenn ihm die Argumente ausgehen, kommt er auch bei anderen Leuten mit dem „Gevatterspruch“.
            Nur diesmal hat er durch das zusammengebastelte Zitat, welches der MacCain geäußert haben soll, noch ein „Sahnehäubchen“ oben drauf gesetzt.
            Ich hätte ja gar nicht danach gesucht, wenn PeerH es etwas intelligenter geschrieben hätte.:D
            Aber sein Zitat war so dämlich, da musste ich einfach suchen.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *