Facebook führt Flohmarkt ein

Im Marketplace können Nutzer Gebrauchtwaren inserieren. Das Angebot steht zunächst in Australien, Großbritannien, Neuseeland und den USA zur Verfügung. Weitere sollen folgen. Facebook erhält keine Beteiligung und schaltet vorerst auch keine Werbung.

Facebook hat unter dem Namen Marketplace eine Möglichkeit eingeführt, Personen in der näheren Umgebung gebrauchte Gegenstände zum Kauf anzubieten. Das Flohmarkt-Angebot im Stil von Craigslist oder auch Quoka.de ist ab sofort in Australien, Großbritannien, Neuseeland und den USA verfügbar, und zwar innerhalb von Facebooks Mobilgeräte-Apps für Android und iOS.

Marketplace (Bild: Facebook)Weitere Länder und Nutzbarkeit auch auf Desktops sollen folgen. Anders als bei bestehenden Facebook-Gruppen für Kauf und Verkauf müssen Nutzer nicht erst eine Prüfung durchlaufen, bevor sie darauf zugreifen können.

Facebook erhält keinen Anteil an den Verkäufen. Da die Flohmarktseiten auch keine Werbung enthalten, bringen diese (zumindest vorerst) keine Einnahmen. Sie können natürlich zu Nutzerwachstum und längerem Aufenthalt bestehender Nutzer auf Facebook beitragen. Aktuell hat Facebook rund 1,7 Milliarden Nutzer weltweit.

Neben dem in den USA sehr bekannten Craigslist und lokal verbreiteten Alternativen wie Quoka ermöglichen auch Start-ups wie Letgo und OfferUp einen Verkauf gebrauchter Gegenstände. Mit seiner gewaltigen Nutzerbasis dürfte Facebook eine enorme Bedrohung für sie sein – und selbst für die Auktionsplattform Ebay.

Um den E-Commerce-Bereich bemüht sich Facebook allerdings schon länger, und bisher mit mäßigem Erfolg. 2007 startete es schon einmal ein als Marketplace bezeichnetes Angebot, das sich nicht durchsetzte. Dem jetzigen zweiten Versuch gingen Tests in Regionen in Chile, Neuseeland sowie den USA voraus.

Während Facebook an der eigentlichen Transaktion weder monetär noch logistisch beteiligt ist, gibt es auf seiner Plattform eine Möglichkeit, auf fragwürdige Angebote und unzuverlässige Verkäufer hinzuweisen. Zudem greifen seine Richtlinien, die Verkäufe von Alkohol, Tieren und Waffen ausdrücklich untersagen.

[mit Material von Ben Fox Rubin, CNET.com]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Commerce, Facebook, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook führt Flohmarkt ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *