iPhone 7 Plus zerlegt: großer Akku statt Kopfhörereingang

Gegenüber dem 6S Plus wurde er von 2750 auf 2915 mAh ausgebaut. Die Taptic Engine für haptisches Feedback beansprucht aber den Großteil des frei gewordenen Platzes. Auch ließ sich die Wasserdichtigkeit so offenbar einfacher erzielen.

iFixit hat das iPhone 7 Plus zerlegt und dadurch herausgefunden, wofür Apple den durch Wegfall des Kopfhöreranschlusses gewonnenen Platz nutzt: für einen größeren Akku und für die Taptic Engine, die eine fühlbare Rückmeldung für Force Touch und den nicht mehr mechanischen Home Button liefert.

iPhone 7 Plus: Taptic Engine und Akku teilen sich den durch Wegfall des Kopfhörers verfügbaren Platz (Bild: iFixit).Der Zerlegebericht im typischen iFixit-Stil geht zunächst auf die bei Apple üblichen Pentalobe-Schrauben ein. Zwei von ihnen fixieren den Lightning-Anschluss seitlich. Im Inneren kommen aber auch Dreipunktschrauben vor, etwa um die Kabelhalter zu fixieren.

Neu ist zudem, dass sich das iPhone zur Seite hin öffnet, wenn man das Display entfernt – und das, obwohl an der Oberseite weiterhin Führungen für das Display vorhanden sind, die auf die frühere Mechanik hinweisen. iFixit vermutet, dass dies mit der Wasserdichtigkeit des neuen Modells zu tun hat.

Den Raum, den früher der 3,5-Millimeter-Klinkenstecker für Kopfhörer oder Headset einnahm, belegt nun auf den ersten Blick überwiegend die Taptic Engine. An der Stelle, wo die Buchse sich am Gehäuse öffnete, fand iFixit aber auch einen einfachen Plastikpuffer. Es schließt daraus, dass es für Apple zwei Hauptgründe gab, den Kopfhörerausgang aufzugeben: Platz für die Taptic Engine zu schaffen und eben auch, das iPhone wasserdicht zu machen.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Vom größeren Patzangebot konnte wie erwähnt auch der Akku profitieren. Das iPhone 6S Plus verfügte noch über einen Akku mit 2750 mAh, das neue Modell kann 2915 mAh vorweisen.

Das Display des iPhone 7 Plus klappt zur Breitseite hin auf (Bild: iFixit).Das Display des iPhone 7 Plus klappt zur Breitseite hin auf (Bild: iFixit).

Über das duale Kamera-System sagt iFixit, die Qualität entschädige „fast“ für die nötige Erweiterung des Gehäuses nach außen, also die so genannte „Kamera-Beule“, die noch einmal größer geworden ist. Hier finden sich übrigens auch weitere Absicherungen gegen Wasser und Staub.

Parallel arbeitet iFixit daran, die zweite Generation der Apple Watch zu zerlegen. Erste Bilder dokumentieren seinen Ansatz, der Prozess ist aber nicht abgeschlossen. Das 4,7 Zoll große Standardmodell des iPhone 7 dürfte folgen.

Wer sich nach Lektüre von iFixits Artikel fürs iPhone 7 Plus begeistert und es nun im Laden kaufen möchte, hat Pech gehabt: Zum Verkaufsstart wird Apple in seinen Stores nur das iPhone 7 vorrätig haben, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Im Klartext bedeutet das: Die Anfangsauflage des iPhone 7 Plus wurde in allen Konfigurationen und Farben während der einwöchigen Vorbestellphase abverkauft. Außerdem ist das iPhone 7 in der neuen Farbe Diamantschwarz durch Vorbestellungen auf Wochen hinaus reserviert.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu iPhone 7 Plus zerlegt: großer Akku statt Kopfhörereingang

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. September 2016 um 15:34 von C

    Nichts mit „Courage“, Mr. Phil Schiller.

    Einfach nur dummes Marketing-Gewäsch – wie der Rest. Und nächstes Jahr, im Jubiläums-Jahr, gibt es dann „… das beste iPhone und das beste iOS..“, wie jedes Jahr halt…

    • Am 16. September 2016 um 16:48 von PeerH

      Ah, stimmt: Du warst das mit dem ‚Markeding-Geschwätz‘. ;-)
      __
      Ich glaube eher, dass iFixIt Deine Vorwürfe dann doch als ‚Bashing-Geschwätz‘ enttarnt hat. Denn die Aussagen von phil Schiller wurden ja bestätigt: größerer Akku, TapTic Engine und ‚auch‘ Wasserfestigkeit.
      __
      Von Deiner Kritik bleibt nichts übrig. Nicht aber, dass Du sie zurückziehst – nein, ein ‚C‘ macht keine Fehler, er wiederholt einfach die falschen Behauptungen.
      Wider besseren Wissens, sofern Du denn überhaupt den Artikel gelesen haben sollte. ;-)
      __
      By the way: 7 out of 10 ist doch recht gut – das beste iPhone aller Zeiten? Weil auch noch wasserfest? Und anscheinend kriegt man es auch nicht so leicht kaputt:
      https://goo.gl/mnyBEB [BITTE BEIM NÄCHSTEN MAL EINEN URL-KÜRZUNGSDIENST WIE GOO.GL VERWENDEN]

      Mit einem schicken Original Leder Cover würde im Falltest nicht mal die Antennenmarkierung einen Kratzer abbekommen haben. Und Salzwasser verträgt es wohl auch.
      Macht Dich das nicht glücklich? Deine Sorgen waren vergeblich.

      • Am 17. September 2016 um 13:10 von C

        Wie man hören & messen kann, soll das neue iPhone 7 klanglich massiv schlechter sein.

        Das ist also die Zukunft: Rückschritt dank Fortschritt?
        Komischer Ansichten die Apple (und letztendlich auch Du) hier mit Marketing-Getöse vertreten wollen.

        Die Lemminge werden es schon kaufen – oder etwa nicht?

  • Am 16. September 2016 um 16:41 von PeerH

    Und passend zum iPhone 7 gibt es bezüglich Reparierbarkeit seitens iFixIt auch eine: 7/10 Punkten. ;-)

    (Anm.: Habe ich das im Text übersehen? Dann Sorry. Hab’s explozit danach gesucht. Wird auf der iFixIt Seite rechts unten eingeblendet 7 out of 10.)
    __
    Und um es festzuhalten: das klingt doch arg nach den Auusagen von Apple, wie sie den Wegfall der Klinke begründet haben:

    „Es schließt daraus, dass es für Apple zwei Hauptgründe gab, den Kopfhörerausgang aufzugeben: Platz für die Taptic Engine zu schaffen und eben auch, das iPhone wasserdicht zu machen.
    Vom größeren Patzangebot konnte wie erwähnt auch der Akku profitieren.“
    Man beachte das Wort „auch“ in Verbindung mit „wasserdicht“.
    Apple sprach dann eben auch von Störsignalen, die dadurch vermieden werden könnte .
    Irgend jemand wollte das irgendwie verbittert als ‚Lüge‘ seitens des Apple Managements sehen.

  • Am 16. September 2016 um 16:43 von DoN

    6% mehr Akkuleistung. Wow. Das ist mal ein Fortschritt :-)
    Reicht aber um mit Schlagzeilen alá „Großer Akku statt Kopfhörer“ daher zu kommen.
    Mal im Ernst, 165mAh mehr Kapazität ist höchstens bei nem Fitnessarmband ne Notiz wert.
    Diese „fehlende“ Kopfhörerbuchse ist aber genial. Anders kann man das nicht sehen. Ob die Buchse da ist oder nicht, spielt ja keine Rolle, klar für ein paar Leutchen ist das ein no go, aber sonst ist’s doch Wurst. Genial ist aber, dass die ganze Welt was zum Diskutieren hat mit einer Sache bei der Apple gar nicht „schlecht“ dastehen kann. Es kann ja kein „Institut“ keine Behörde nicht mal die Antiapplefraktion oder sonst wer ein „echtes“ Problem daraus generieren. So, die nicht mal „evolutionären“ nennbaren Änderungen am 7er zu kaschieren – Chapeau.

    • Am 16. September 2016 um 17:54 von PeerH

      Reicht für locker eine Stunde mehr Akkudauer. Ist doch Klasse? Dafür, dass dann noch die TapTic Engine (schau mal, wie groß der Chip ist!) da reingepasst hat, ist das doch enorm.
      Dafür gibt es jetzt keinen mechanischen Home Button. Gut, oder?
      __
      Du weißt einfach nicht eine Innovation zu erkennen – möglicherweise könnte man es ganz groß draufschreiben, und Du würdest sie nicht sehen. Zumindest nicht, wenn sie von Apple kommt. Bei Amazon feierst Du bestimmt den neuen ‚Knopf‘, gell? ;-)
      __
      PS: Wie geht es eigentlich freidenker, trauert er ebenfalls der Klinke hinterher? Oder ist er entspannter als Du, weil ein Adapter beiliegt, und das iPhone dadurch ‚einfacher‘ wasserdicht werden konnte? ;-)

      • Am 16. September 2016 um 20:44 von DoN

        Och, weißte, der Unterschied ist, dass ich eine „Nichinnovation“ auch dann erkenne, wenn ein Neonschild mir weis machen will es wäre eine.
        Und „kein“ mechanischer Homebutton ist natürlich voll innovativ, deshalb gibts das bei Android und Windows Phone ja auch schon seit Jahren. :-)
        PS: die Laufzeitverlängerung ist die Folge des small-big Prinzip, das sehr innovativ war. Halt auch nicht invented by Apple… ich sag das böse Wort auch gar nicht ;-)

  • Am 19. September 2016 um 10:05 von Judas Ischias

    Komisch. PeerH kann sich nicht so richtig entscheiden. Ist das Gerät nun „wasserfest“ oder wasserdicht“?
    Ist doch schon seltsam, dass eine Garantie für Wasserschaden nicht vorgesehen ist.
    Also alles mal wieder nur das typische Werbegelaber.
    Ich war vor einigen Wochen auf tabtech.de in einem Akku-Thread über das iPhone7.
    Da konnten aber weder der für den Artikel zuständige Redakteur, noch die Teilnehmer aus dem Forum wenigstens eine In-Etwa-Angabe machen, wie viel länger der Akku halten würde. Und PeerH erzählt hier was von „locker mehr eine Stunde Akkudauer“.
    Und wieso ist jetzt auf einmal gut, dass es keinen mechanischen Homebutton mehr gibt?
    Vor ein paar Tagen hat PeerH doch noch geweint, weil er sich um die Blinden gesorgt hat, wenn Apple den mechanischen Homebutton wirklich weglassen sollte.
    Er hängt die Fahne mit dem Apfel mal wieder so nach dem Wind wie es ihm gerade passt. Und wenn man ihn auf seine vorherigen Kommentare festnagelt, wirst er beleidigend, weil ihm die Argumente fehlen.
    Ein wirklich armseliges Verhalten was er an den Tag legt.

  • Am 20. September 2016 um 1:11 von Judas Ischias

    Was ist denn nun, @PeerH?
    Mein Kommentar ist seit 10:05 Uhr veröffentlicht, und da Du Dich heute in einem anderen Thread über fehlende Quellen beschwert hast, müsste es jetzt für Dich doch eine Ehre und ein Einfaches sein, die entsprechenden Beweise herbeizubringen, warum der Akku jetzt „locker mehr als eine Stunde Akkudauer“ haben soll.

  • Am 22. September 2016 um 9:42 von Mgr

    Da war bestimmt wieder ein Excel Fetischist am Werk, der irgendwo einen Akkulieferanten gefunden hatte, der 0,5% pro Akku billiger war!
    Es lebe „billig will ich“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *