Uber überwacht Fahrgewohnheiten

Mit Smartphone-Sensoren will es feststellen, ob Fahrer Kurven schneiden oder Geschwindigkeitsbeschränkungen überschreiten. Dies testet es in zunächst neun US-Städten. Die Maßnahme preist es als Hilfe für die Fahrer, den Grund für schlechte Bewertungen zu ermitteln.

Der Fahrdienstvermittler Uber hat eine Technik entwickelt, um die Fahrgewohnheiten seiner Vertragsfahrer zu kontrollieren und herauszufinden, ob sich sich etwa an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, abrupt bremsen oder Kurven schneiden. Dazu greift es mittels seiner App auf die Sensoren im Smartphone des Fahrers zu, wie das Wall Street Journal berichtet.

Uber (Bild: Uber)Demnach wird diese Überwachung den Fahrern als Hilfestellung verkauft: Sie könnten so herausfinden, warum sie schlechte Bewertungen von Fahrgästen erhalten. Dazu steht ihnen in der App nach jeder Fahrt eine Zusammenfassung zur Verfügung. Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen warnt die App aber sofort.

Der Test beschränkt sich zunächst auf neun US-Städte, darunter Chicago, Los Angeles und New York. In einem separaten Test will Uber zusätzlich ermitteln, ob Fahrer unterwegs ihr Smartphone bedienen.

Für Uber könnte die Technik eine Grundlage für eine objektive Bewertung seiner Fahrer bilden. In seinen Nutzungsbedingungen lässt sich das Unternehmen derzeit das Recht zusichern, auf das GPS zuzugreifen. Von weiteren Sensoren ist nicht die Rede, eine Erweiterung aber wohl unproblematisch.

Allerdings ist die Technik bisher weitgehend unerprobt. Fehlerhafte GPS-Messungen könnten leicht zu irrtümlichen Meldungen abrupter Bremsmanöver oder geschnittener Kurven führen. Und viele wichtige Parameter, etwa Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern oder Einhaltung von Vorfahrtsregeln, kann Smartphone-Technik nicht erfassen. Einzig die Einhaltung der Geschwindigkeit verspricht einigermaßen präzise Ergebnisse.

HIGHLIGHT

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktopserver in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Zugleich riskiert Uber mit der technischen Kontrolle einmal mehr den guten Willen seiner Fahrer. In der Vergangenheit hatte es schon Widerstand gegeben, weil Uber zwar auf deren Status als freiberufliche Vertragspartner pocht, sie aber zugleich wie Angestellte bevormundet und etwa Druck ausübt, bestimmte Aufträge zu übernehmen oder länger zu arbeiten.

Im April erstritten amerikanische Fahrer im Rahmen einer Sammelklage von Uber bis zu 100 Millionen Dollar Entschädigung. Das Geld geht an bis zu 385.000 Fahrer in den Bundesstaaten Kalifornien und Massachusetts. Uber wird dort auch eine Fahrervertretung einrichten, mit der es sich quartalsweise austauscht. Es darf die Fahrer aber weiter als unabhängige Vertragsnehmer statt als Festangestellte behandeln.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Uber überwacht Fahrgewohnheiten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *