Kingston kündigt Einsteiger-SSD-Reihe UV400 mit bis zu 960 GByte an

Die 2,5-Zoll-Laufwerke nutzen ein 6-GBit/s-SATA-Interface, einen Marvell-Controller und günstiges TLC-NAND-Flash. Sie erreichen Transferraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und 500 MByte/s beim schreiben. Die Preise beginnen bei 40 Euro.

Kingston hat sein Solid-State-Drive-Portfolio um die Reihe SSDNow UV400 erweitert. Sie umfasst Modelle mit Kapazitäten von 120, 240, 480 und 960 GByte. Laut Hersteller eignen sie sich vor allem zum günstigen Aufrüsten von Notebooks oder PCs.

Kingston SSDNow 400 (Bild: Kingston)Die 2,5-Zoll-Laufwerke verfügen über eine 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle und den 4-Kanal-Controller Marvell 88SS1074. Sie verwenden preiswertes Triple-Level-Cell-NAND-Flash (TLC), das eine höhere Speicherdichte, aber auch eine geringere Lebensdauer als MLC- oder SLC-Module bietet.

Die sequenziellen Transferraten betragen laut Datenblatt (PDF) im SATA-3.0-Betrieb bis zu 550 MByte/s beim Lesen und maximal 500 MByte/s beim Schreiben. Die Performance beim Verarbeiten von 4-KByte-Blöcken ist mit bis zu 90.000 Eingabebefehlen pro Sekunde (IOPS) im Lesebetrieb und maximal 50.000 IOPS im Schreibmodus spezifiziert. Damit arbeiten die neuen Laufwerke deutlich schneller als die seit Jahren angebotene Reihe SSDNow V300 – einschließlich des 960-GByte-Modells V310.

Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures, MTBF) beträgt bei den UV400-SSD eine Million Stunden. Die Schwingungsfestigkeit der 7 Millimeter dicken und 57 Gramm schweren Laufwerke liegt im Betrieb bei höchstens 2,17 G. Die Leistungsaufnahme ist mit maximal 2,5 Watt beim Schreiben und 0,59 Watt beim Lesen angegeben. Im Ruhezustand beträgt sie 0,67 Watt. Daraus ergibt sich ein Durchschnittsverbrauch von 0,7 Watt.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg können die UV400-Modelle je nach Kapazität zwischen 50 und 400 TByte Daten schreiben (Total Bytes Written, TBW), ehe Speicherzellen auszufallen drohen. Das entspricht einer täglichen Schreibleistung von etwa 4,5 bis 36,5 GByte über drei Jahre.

Kingston bietet die UV400-SSDs als Einzellaufwerke oder gegen einen geringen Aufpreis als Upgrade-Kit für Desktops und Notebooks an. Letzteres enthält einen 3,5-Zoll-Einbaurahmen, ein 2,5-Zoll-USB-Gehäuse, einen 7-auf-9,5-Millimeter-Adapter, Befestigungsmaterial, Kabel und einen Downloadcode für eine Klon-Software von Acronis zur Datenmigration. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre, inklusive kostenlosem technischen Support.

Die Neuvorstellungen sind bis auf die 960-GByte-Ausführung ab sofort erhältlich. Onlinehändler listen die einzelnen Modelle zu Preisen zwischen 40 und 300 Euro auf.

Themenseiten: Kingston, SSD, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kingston kündigt Einsteiger-SSD-Reihe UV400 mit bis zu 960 GByte an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *