Kickstarter-Kampagne für Pebble 2, Pebble Time 2 und Pebble Core erfolgreich gestartet

Das Finanzierungsziel von einer Million Dollar wurde schon nach wenigen Stunden erreicht. Rund 35.000 Unterstützer haben sich bereits eine Neuauflage der Smartwatches oder den neuen Fitness-Tracker gesichert. Letzterer kommt ohne Display, aber mit GPS-Chip, 3G-Modem und Musikstreaming-Funktion.

Pebble hat gestern eine Kickstarter-Kampagne für drei neue Produkte gestartet. Dabei handelt es sich um verbesserte Neuauflagen seiner Smartwatches Pebble und Pebble Time sowie den neu entwickelten Fitness-Tracker Pebble Core. Letzterer kommt ohne Display, dafür aber mit GPS-Chip, 3G-Modem und Musikstreaming-Funktion.

Pebble Core lässt sich mit einem Clip an der Hosentasche befestigen (Bild: John Kim/CNET).Pebble Core lässt sich mit einem Clip an der Hosentasche befestigen (Bild: John Kim/CNET).Das Finanzierungsziel von einer Million Dollar wurde schon wenige Stunden nach dem Start der Kickstarter-Kampagne erreicht. Inzwischen haben rund 35.000 Unterstützer insgesamt über 6,5 Millionen Dollar zugesagt. Die Kampagne läuft noch bis zum 30. Juni.

„Mit Pebble Core lösen wir uns vom Handgelenk und bringen Wearables auf die nächste Stufe“, kommentiert Eric Migicovsky, CEO und Mitgründer von Pebble. Bei dem Fitness-Tracker handelt es sich um das erste Gerät des Unternehmens, das keine Smartwatch ist. Es lässt sich per Clip direkt an der Kleidung anbringen. Zielgruppe sind vor allem Jogger, die beim Laufen auf ein Smartphone verzichten wollen.

Dank des integrierten GPS-Modul kann der Tracker die Geschwindigkeit und gelaufene Wegstrecke erfassen. Das 3G-Modul erlaubt in Kombination mit einer Micro-SIM-Karte eine Online-Verbindung zu Fitness-Plattformen wie Runkeeper, Strava, MapMyRun, Google Fit oder Under Armour Record. Zudem lässt sich Musik über Spotify Premium streamen oder aus dem 4 GByte großen internen Speicher abspielen.

Zu den weiteren Funktionen zählen Sprachnotizen zum Festhalten von Ideen und die Möglichkeit, eine Notfall-Benachrichtigung samt Aufenthaltsort an eine vertraute Person zu senden. Außerdem ist das mit Android betriebene Gerät programmierbar. Das bedeutet, dass Nutzer JavaScript-Code dafür schreiben, Apps installieren und seine zwei Tasten mit verschiedenen Funktionen belegen können. Eine Verbindung zu einer Pebble-Uhr ersetzt das fehlende Display.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Die Akkulaufzeit soll bei eingeschaltetem GPS-Tracking und Musikwiedergabe bis zu 9 Stunden betragen. Aufladen lässt sich das Wearable über das mitgelieferte Kabel oder drahtlos über ein Qi-Ladegerät. Der Fitness-Tracker ist via Kickstarter in Schwarz und Weiß für 69 Dollar erhältlich (regulärer Handelspreis: 99 Dollar) und wird ab Januar 2017 ausgeliefert.

Die zweite Generation seiner Smartwatches hat Pebble ebenfalls mit einigen Fitness-Funktionen ausgestattet. „Pebble 2 und Pebble Time 2 verbinden die Stärken eines Fitness-Trackers mit den hervorragenden Smartwatch-Funktionen, die wir in den letzten vier Jahren entwickelt und immer weiter verfeinert haben“, so Migicovsky.

Die Pebble 2 bietet eine intelligente Schlafüberwachung, einen Schrittzähler sowie einen optischen Pulsmesser. Zusätzlich verfügt sie über ein dank Gorilla Glass kratzfestes Schwarzweiß-Display und im Gegensatz zum Vorgänger über ein eingebautes Mikrofon für Sprachnachrichten und -notizen.

Pebble Time 2 (links) und Pebble 2 verfügen beide über einen optischen Pulsmesser (Bild: John Kim/CNET).Pebble Time 2 (links) und Pebble 2 verfügen beide über einen optischen Pulsmesser (Bild: John Kim/CNET).

Die Uhr ist bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserdicht. Wie üblich lässt sie sich mit einem Android-Smartphone oder iPhone koppeln. Laut Pebble ist sie zu 13.000 bestehenden Apps kompatibel. Das aktualisierte Betriebssystem soll mittels programmierbarer Schnellzugriffsfunktionen eine einfachere und zügigere Bedienung erlauben, etwa um Wetterinformationen abzurufen. Die Akkulaufzeit ist mit bis zu sieben Tagen spezifiziert. Die ab 99 Dollar (regulär 129 Dollar) in fünf Farben erhältliche Pebble 2 wird ab September ausgeliefert.

Die in Gold, Silber und Schwarz erhältliche Pebble Time 2 ähnelt mit ihrem Edelstahlgehäuse eher dem Modell Time Steel als dem direkten Vorgänger aus Plastik. Ihre farbige E-Paper-Anzeige ist rund 50 Prozent größer als die der ersten Pebble Time und bietet auch eine höhere Auflösung. Sie soll 80 Prozent mehr Pixel darstellen und doppelt so viel Text anzeigen können.

Wie bei der Pebble 2 sind auch hier ein optischer Herzfrequenzmesser und ein Mikrofon an Bord. Der Akku soll mit einer Ladung bis zu zehn Tage durchhalten. Die Pebble Time 2 ist auf Kickstarter aktuell ab 169 Dollar verfügbar (regulär 199 Dollar) und wird ab November ausgeliefert. Alle vorgestellten Produkte will Pebble spätestens Anfang 2017 auch über seinen Onlineshop sowie im Einzelhandel verkaufen.

[mit Material von Christian Schartel, übergizmo.de]

Themenseiten: Pebble, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kickstarter-Kampagne für Pebble 2, Pebble Time 2 und Pebble Core erfolgreich gestartet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *