Yahoo meldet weiteren Umsatzrückgang

Die GAAP-Einnahmen sinken im ersten Quartal um 12 Prozent auf 1,087 Milliarden Dollar. Unterm Strich steht ein Nettoverlust von 99 Millionen Dollar. Damit übertraf der Konzern, der weiterhin nach einem Käufer für sein Kerngeschäft sucht, aber dennoch die Erwartungen der Analysten.

Yahoo hat seine Bilanz für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2016 veröffentlicht. Während es nach wie vor nach einem Käufer für sein Kerngeschäft sucht, hat es weiter mit rückläufigen Umsätzen zu kämpfen. Die Einnahmen ohne Traffic Acquisition Costs (TAC), die das Unternehmen an seine Partner abführen muss, sanken im Jahresvergleich von 1,043 Milliarden auf 859 Millionen Dollar. Auf GAAP-Basis gingen sie um zwölf Prozent von 1,226 auf 1,087 Milliarden Dollar zurück.

Yahoo-Zentrale (Bild: Richard Nieva / CNET)Unterm Strich steht ein Verlust von 99 Millionen Dollar oder 0,10 Dollar je Aktie, nach einem Gewinn von 21 Millionen Dollar oder 0,02 Dollar pro Anteilsschein im Vorjahresquartal. Nach Non-GAAP verzeichnete Yahoo einen Aktiengewinn von 0,08 Dollar, was nur noch knapp der Hälfte des Vorjahreswerts von 0,15 Dollar entspricht.

Dennoch konnte der Internetkonzern damit die Erwartungen der Analysten erfüllen beziehungsweise knapp übertreffen. Die Wall Street hatte mit einem Aktiengewinn von 0,07 Dollar bei Einnahmen von mindestens 1,08 Milliarden Dollar gerechnet. Vor dem heutigen Börsenbeginn in New York stieg der Kurs der Yahoo-Aktie gegen 11.45 Uhr um rund 0,7 Prozent, nachdem das Papier den gestrigen Handelstag mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 36,33 Dollar beendet hatte.

Nicht nur das zum Verkauf stehende Kerngeschäft, einschließlich der Website und Yahoo Mail, schwächelt weiterhin. Auch die vor einem Jahr noch stark zulegende Mobilsparte verzeichnete einen Umsatzrückgang von 291 auf 261 Millionen Dollar. Insgesamt legten die unter dem Schlagwort Mavens zusammengefassten Bereiche Mobile, Video, Native und Social im Jahresvergleich jedoch von 365 auf 390 Millionen Dollar zu. Mit ihnen will Yahoo mehr Umsatz generieren, um Rückgänge in anderen Segmenten auszugleichen.

Umfrage

Wie teuer dürfen 2-in-1-Geräte Ihrer Ansicht nach sein?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

„Ich bin zufrieden, dass unsere Ergebnisse im ersten Quartal unseren Erwartungen entsprachen. Unser Plan für 2016 hat uns einen soliden Start beschert und wir konzentrieren uns weiterhin darauf, Effizienz zu erhöhen, Kosten zu senken und langfristig zu wachsen“, erklärte Yahoo-CEO Marissa Mayer. „Wir haben auch bedeutende Fortschritte hinsichtlich möglicher strategischer Alternativen für Yahoo erzielt. Für unsere Anteilseigner hat dies höchste Priorität, und unser Board, unser Führungsteam und ich stehen voll dahinter.“

Anfang Februar hatte Yahoo Entlassungen und Milliardenabschreibungen auf sein Web-Eigentum und das Blog-Netzwerk Tumblr angekündigt. Diese Maßnahmen sind Teil von Mayers jüngstem Strategieplan, der auch den Verkauf von Unternehmenswerten wie Patente, Immobilien und Websites vorsieht. Seit März befindet sich Yahoo auch in einem sogenannten Proxy-Kampf mit dem Hedgefonds Starboard, der die Kontrolle über das neunköpfige Board übernehmen will.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Themenseiten: Quartalszahlen, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo meldet weiteren Umsatzrückgang

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *