Instagram testet personalisierte Feeds

Instagram hat mit Tests einer algorithmischen Timeline begonnen. Das sagten seine Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Interview der New York Times. Der Wechsel würde bedeuten, dass Fotos und Videos nicht mehr notwendig in chronologischer Reihenfolge erscheinen, die Bezeichnung „Timeline“ also gar nicht mehr wirklich zutrifft.

Instagram (Bild: Instagram)„Die Reihenfolge der Fotos und Videos in Ihrem Feed wird von der Wahrscheinlichkeit abhängen, dass der Inhalt Sie interessiert, von Ihrer Beziehung zum Ersteller und dem Zeitpunkt des Posts“, steht in einem ergänzenden Blogbeitrag. „Zum Start konzentrieren wir uns darauf, die Anordnung zu optimieren. Alle Posts werden immer noch da sein, nur in einer anderen Reihenfolge.“

Im Interview sagte Systrom der Zeitung: „Im Durchschnitt verpassen die Menschen etwa 70 Prozent aller Posts in ihrem Instagram-Feed. Für uns geht es hier darum, die 30 Prozent, die Sie sich anschauen, zu den besten 30 Prozent zu machen.“ Instagram werde das Projekt aber keinesfalls übereilen. „Wir nehmen uns die Zeit, das gut hinzubekommen und zwischendurch auf Feedback zu hören.“ In den nächsten Monaten werde erstmals etwas davon zu sehen sein.

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Diesen Monat hatte Instagram schon Zeitstempel eingeführt, die festhalten, wann ein Foto oder Video eingestellt wurde. Wie jetzt klar wird, hat es damit die Aufgabe der rein zeitlichen Anordnung vorbereitet.

Die Pläne erinnern an Facebooks Anzeige von Posts. Die Instagram-Mutter versucht ebenfalls zu erraten, was ein Anwender besonders gern sehen möchte. Auch Konkurrent Twitter hatte im Februar eine nicht chronologisch geordnete Timeline eingeführt, die optional ist. Sie stieß schon vorab auf heftige Kritik durch die Twitter-Nutzer.

Twitter-Gründer und -CEO Jack Dorsey versuchte zu beschwichtigen: „Twitter ist live. Twitter ist Echtzeit. Bei Twitter geht es darum, wem und was du folgst. Und Twitter wird bleiben. Indem es twittriger wird“, formulierte er in einem Tweet. Die neue Timeline ähnele der Funktion „Während du weg warst“, die schon jetzt von Twitter ausgesuchte Beiträge anzeige. „Ziehe, um zu aktualisieren, und du kehrst zur Echtzeit zurück“, beschrieb er die neue Funktion.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Instagram testet personalisierte Feeds

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *