Uber meldet 170 angebliche sexuelle Übergriffe in zweieinhalb Jahren

Die Zahl der gemeldeten Vergewaltigungen betrug zwischen Dezember 2012 und August 2015 fünf. Mit diesen Angaben widerspricht der Vermittler einem Bericht von Buzzfeed. Dem Medium waren Screenshots aus Ubers Kundensupport-System zugespielt worden, die weit mehr Vorfälle andeuteten.

Fahrdienstvermittler Uber hat Buzzfeed offizielle Zahlen zu Fällen vorgelegt, in denen angeblich sexuelle Übergriffe erfolgten. Demnach gab es zwischen Dezember 2012 und August 2015 „weniger als“ 170 solche Behauptungen weltweit. Dass es zu einer Vergewaltigung kam, wurde in exakt fünf Fällen behauptet.

(Logo: Uber)Mit diesen Zahlen will Uber von Buzzfeed vorgelegte Screenshots widerlegen. Sie scheinen direkt aus Ubers für den Kundensupport genutzter Plattform Zendesk zu stammen. Buzzfeed konnte mehrere der dort auftauchenden Beschwerdefälle als echt verifizieren. Auf einem der Screenshots ist aber eine Suche nach „sexual assault“ („sexueller Übergriff“) zu sehen, zu der es 6160 Treffer gibt. Und „rape“ („Vergewaltigung“) führt zu 5827 Treffern.

Uber sagt, dies sei eine „bedeutende Übertreibung“. Von Tausenden Meldungen mit dem Begriff „rape“ hätten sich bei einer eingehenden Prüfung nur die genannten fünf als Meldungen zu einer Uber-Fahrt im engeren Sinn erwiesen. Die exakte Methodik hinter dieser Eingrenzung wollte es nicht erklären. Außerdem finde das System bei einer Suche nach „rape“ beispielsweise auch Kundenfeedback von Personen, deren Nachname „Rape“ oder „Draper“ laute, also die Zeichenfolge enthalte. 68 Fahrgäste und 12 Fahrer hießen entweder mit Vor- oder Zunahmen schlicht „Rape“. Dazu kämen Einträge, bei denen durch einen Tippfehler „rate“ („Gebühr“) zu „rape“ wurde.

Ähnlich sei die Angabe für „sexual assault“ irreführend. Das schließe nämlich Fälle ein, in denen Fahrer von sexuellen Übergriffen in anderen Transportmedien gesprochen hätten, Kundengespräche über Medienberichte, in denen von sexuellen Übergriffen die Rede war, und Berichte über Vorfälle in Autos, die nicht von Uber vermittelt wurden.

Uber äußerte sich zudem zu seinem Verfahren im Fall eines gemeldeten sexuellen Übergriffs. Der Fahrer werde für den Zeitraum der Überprüfung deaktiviert. „Unsere Technik ermöglicht uns, uns auf Sicherheit vor, während und nach der Fahrt zu fokussieren. Selbst ein solcher Vorfall ist einer zu viel.“

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Fahrdienste von Uber sind derzeit in 375 Städten weltweit verfügbar. Kurz vor Jahresende 2015 konnte Uber auch mitteilen, dass es seit dem Start 2009 eine Milliarde Fahrten vermittelt hat. Die Rekordfahrt fand am Heiligabend in London statt.

Die Verbreitung vor allem des Privatfahrdiensts UberPop stieg allerdings 2015 nicht so schnell an, wie sich Uber das wünscht: Viele Länder weltweit sehen einen Konflikt mit Vorschriften für Taxidienste, weshalb er etwa in Deutschland und Frankreich nicht mehr angeboten wird. In Großbritannien hingegen urteilte ein Gericht im Oktober, Uber sei gesetzeskonform.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Uber meldet 170 angebliche sexuelle Übergriffe in zweieinhalb Jahren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *