Bericht: Amazon bereitet kleinere Neuauflage von Assistent Echo vor

Es handelt sich ebenfalls um ein streamingfähiges Lautsprechersystem - allerdings mit Akku und in Bierbüchsengröße. Vor der Spracheingabe soll man einen Knopf drücken müssen, um Strom zu sparen. Eine Dockingstation erleichtert das Aufladen.

Amazon bereitet dem Wall Street Journal zufolge eine kleinere, tragbare Version seines sprachgesteuerten persönlichen Assistenten Echo vor. Billiger als das bisher nur in den USA für 180 Dollar angebotene Lautsprechersystem mit WLAN-Verbindung soll sie auch ausfallen.

Echo (Bild: Amazon)Das Mitnehmen soll durch integrierte Akkus erleichtert werden. Aktuell wird Echo per Stromkabel mit Energie versorgt, sodass es sich selbst innerhalb eines Haushalts nicht leicht umplatzieren lässt. Der Nutzer wird dann laut WSJ einen Knopf drücken müssen, bevor er seine Sprachbefehle erteilt. Das Laden erfolgt über einen Dockinganschluss.

Der Produktname des kleineren Echo wird angeblich Fox lauten. Es lässt sich laut der Wirtschaftszeitung „wie eine Bierbüchse“ in die Hand nehmen, während das größere Echo gern mit einer Pringles-Chippackung verglichen wird. Auch einen Vergleich mit Apples mobilem Lautsprecher Beats Pill stellt die Zeitung an. Während der Beats-Zylinder aber längs aufliegt, wird der von Amazon stehen.

Die Herstellung übernimmt angeblich Flextronics in Singapur. Entwickelt wurde das Produkt in Amazons Lab126 im Silicon Valley, das auch schon die Tablets und das Smartphone der Fire-Reihe sowie die E-Book-Reader der Kindle-Reihe konzipiert hat. Nach dem Fehlschlag des Fire-Smartphones musste diese Entwicklungsabteilung allerdings 2015 Entlassungen und Kürzungen hinnehmen.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Auf der US-Messe Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas galt Amazons Echo als einer der heimlichen Stars, da so viele fremde Dienste Kompatibilität zu den Alexa Voice Services und der dahinter liegenden Cloud-Plattform ankündigten. Unter anderem setzt Autohersteller Ford auf Interoperabilität seines Systems mit dem von Amazon, sodass das als „Alexa“ angeredete Echo vom Wohnzimmer aus die Reichweite des Tanks ermitteln kann.

Amazon hatte Echo im November 2014 eingeführt. Außer um einen Assistenten handelt es sich um ein streamingfähiges 360-Grad-Lautsprechersystem. Der US-Preis ist schon von ursprünglich 200 Dollar auf 180 gesunken. Echo kann die Zeit ansagen und To-Do-Listen führen, Bestellungen aufnehmen und im Internet suchen.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Audio, E-Commerce, Spracherkennung, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Amazon bereitet kleinere Neuauflage von Assistent Echo vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *