Google macht Verschlüsselung für neue Android-6-Geräte verpflichtend

Die Anforderung gilt allerdings nur für Geräte, die eine AES-Verschlüsselung mit mindestens 50 MByte/s unterstützen. Auch vorhandene Geräte, die auf Android 6.0 aktualisiert werden, sind ausgenommen. Eigentlich wollte Google schon ab Herbst 2014 alle Android-Geräte ab Werk verschlüsseln.

Hersteller müssen neue Smartphones, die sie mit Android 6.0 Marshmallow ausliefern, ab sofort vollständig verschlüsseln. Das geht laut Android Police aus der jüngsten Version von Googles Android Compatibility Definition (PDF) hervor. Das gilt allerdings nur für Geräte, die bestimmte Mindestanforderungen erfüllen.

(Bild: Shutterstock/Cousin_Avi)„Für Geräte-Implementierungen, die eine vollständige Verschlüsselung mit einer Advanced-Encryption-Standard-(AES)-Verschlüsselungsleistung (128 Bit) von über 50 MByte/s unterstützen, muss die vollständige Verschlüsselung standardmäßig bei Abschluss der Ersteinrichtung durch den Nutzer aktiviert sein“, heißt es in dem Dokument.

Die Vorgabe bezieht sich allerdings nicht auf Geräte, die ein Upgrade auf Android 6.0 erhalten. „Wenn eine Geräte-Implementierung bereits auf einer älteren Android-Version gestartet wurde, bei der die vollständige Verschlüsselung ab Werk ausgeschaltet war, dann kann ein solches Gerät durch ein Update der System-Software diese Anforderung nicht erfüllen und muss deswegen davon ausgenommen werden.“

Die Geräteverschlüsselung wollte Google schon mit Android 5.0 für alle neuen Smartphones und Tablets einführen. Das im Herbst 2014 gegebene Versprechen zog der Internetkonzern jedoch im März 2015 wieder zurück. Stattdessen legte er die Verantwortung, die Verschlüsselung im Rahmen der Inbetriebnahme zu aktivieren, in die Hände der Gerätehersteller beziehungsweise Nutzer. Seine eigenen Geräte wie das Tablet Nexus 9 liefert Google zumindest hierzulande weiterhin mit deaktivierter Geräteverschlüsselung aus.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Google nannte im Frühjahr keinen Grund für die Kehrtwende. Allerdings war vermutet worden, dass sich die Verschlüsselung negativ auf die Performance auswirkt – auf dem Massenspeicher abgelegte und verschlüsselte Daten müssen schließlich vor dem Gebrauch wieder entschlüsselt werden. Neue Daten werden wiederum direkt beim Speichern verschlüsselt.

Ars Technica hatte zu dem Zeitpunkt berichtet, Google habe vor allem auf Beschwerden von Nutzern reagiert. Ihnen zufolge waren einige Geräte, die von Android 4.4 KitKat auf Android 5.0 Lollipop aktualisiert wurden, nach dem Update „nahezu unbrauchbar“. Ob die von Google jetzt genannte Mindestanforderung ausreicht, um eine gute Performance verschlüsselter Geräte zu garantieren, bleibt abzuwarten.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Android, Google, Smartphone, Tablet, Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google macht Verschlüsselung für neue Android-6-Geräte verpflichtend

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Oktober 2015 um 12:28 von Leser

    Das sollte wohl eher Verschlüsselung mit mindestens 128bit heissen – und setzt Hardware voraus, die diesen Vorgang mit mindestens 50MBit/sec gewährleisten kann!

  • Am 20. Oktober 2015 um 14:18 von PeerH

    Tja, manche können ein OS entwickeln, das performant läuft, und manche … ;-)

    Traurig, was Google hiet abliefert. Ein iPhone 4s (!) ist unter iOS standardmäßig verschlüsselt. Vier Jahre altes Gerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *