Eskalation in Australien: Uber-Fahrer verprügelt

Der Fahrdienstvermittler gibt der "Taxi-Lobby" die Schuld. Er sieht eine Einschüchterungskampagne gegen sich. Einige australische Bundesstaaten denken über eine Regulierung von Mitfahrdiensten nach - unter ähnlichen Auflagen, wie sie für Taxis gelten.

Im australischen Brisbane sind zwei Uber-Fahrer tätlich von einer Gruppe Männer angegriffen worden. Der Fahrdienstvermittler gibt der „Taxi-Lobby“ die Schuld, die die Stimmung gegen Uber angeheizt habe. Er beobachtet nach eigenen Angaben eine Einschüchterungskampagne.

Uber-Logo (Bild: Uber)Beide Fahrer wurden geschlagen und ihre Fahrzeuge beschädigt. Einem wurde das Mobiltelefon gestohlen. Uber kommentierte, es sei „sehr betroffen“. „Die Taxi-Lobby und ihre Verbündeten nutzen seit langem Furcht, Fehlinformationen und Einschüchterung in ihrem Feldzug gegen Mitfahrdienste, und es wäre eine äußerst besorgniserregende Wendung, sollten diese Angriffe ein Ergebnis dieser Kampagne sein. Wir rufen Taxi Council Queensland dazu auf, solches Verhalten umgehend zu verurteilen.“

Der Verband Taxi Council Queensland hatte zuvor die Politik aufgerufen, aktiv zu werden. Man fürchte, dass sonst „verbrecherische Individuen Selbstjustiz ausüben, wenn illegale Taxidienste weiter operieren dürfen.“ Ein Sprecher erklärte auch, da Uber selbst die Regeln definieren zu können meine und gesetzliche Regeln missachte, trage es zumindest eine Teilschuld. Zudem soll sich der Chef eines Taxidiensts auf einer öffentlichen Facebook-Seite hämisch über den Überfall geäußert haben.

Der örtlichen Polizei zufolge wurde auch ein dritter Fahrzeugführer angegriffen. Dieser arbeitet nicht für Uber.

Das Australian Capital Territory, also das Territorium um die Hauptstadt Canberra, hatte in der Vorwoche Fahrdienste wie UberX legalisiert. Das Gesetz tritt am 30. Oktober in Kraft. UberX wird darin allerdings ähnlichen Regelungen unterworfen, wie sie jetzt schon für Taxis und Mietfahrzeuge gelten. Als erster Bundesstaat schickt sich Victoria an, diesem Vorbild nachzueifern. Der Bundesstaat New South Wales hingegen ist kürzlich wegen illegaler Fahrdienste gegen Uber-Fahrer vorgegangen.

Ärger zwischen Taxifahrern und Uber gibt es nahezu weltweit. In Deutschland hatte die Taxi Deutschland Servicegesellschaft einen Sieg vor dem Landgericht Frankfurt erreicht, das UberPop als rechtswidrig einstufte. In Frankreich wurde UberPop im Juli 2015 vorerst eingestellt, bis ein Gerichtsurteil Klarheit schafft. Und auch in China protestieren Taxifahrer gegen Uber – wobei aber nicht ganz klar ist, inwieweit sie von Politikern instrumentalisiert werden, um eine in China erfolgreiche westliche Firmen in ihre Schranken zu verweisen. Zu Handgreiflichkeiten war es bisher offenbar nirgends gekommen.

[mit Material von Aimee Chanthadavong, ZDNet.com]

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Themenseiten: Auto & IT, Uber

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eskalation in Australien: Uber-Fahrer verprügelt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *