Microsoft veröffentlicht Office 2016 für Mac

Es steht ab sofort Abonnenten von Office 365 zur Verfügung. Volumenlizenzkunden erhalten das Update ab August. Ab September ist Office 2016 für Mac auch im Einzelhandel erhältlich. Zu den Preisen macht Microsoft allerdings noch keine Angaben.

Microsoft hat die allgemeine Verfügbarkeit von Office 2016 für Mac angekündigt. Die neuen Office-Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint, Outlook und OneNote für Mac OS X sind ab sofort in 16 Sprachen und in 139 Ländern verfügbar. Als erstes erhalten Abonnenten von Office 365 die neue Office-Suite.

Logo Microsoft Office (Bild: Microsoft)Nutzer von Office 365 Home, Personal, ProPlus sowie einige Abonnenten von Office 365 Business können das Update nun herunterladen. Das gilt auch für Schüler und ihre Eltern, die Office 365 Education gekauft haben. Volumenlizenzkunden finden Office 2016 für Mac ab August im Volume Licensing Center. Sie erhalten die neue Office-Version, wie Office-365-Abonnenten auch, im Rahmen ihrer Lizenzvereinbarung kostenlos.

Wer Office 2016 für Mac nicht abonnieren sondern eine einmalige Lizenz kaufen will, muss bis September warten. Erst dann ist das neue Office-Produkt laut Microsoft auch im Einzelhandel erhältlich. Zu Preisen hat sich der Softwarekonzern allerdings noch nicht geäußert. Dafür kündigte er an, Office 2016 für Mac mindestens Vierteljährlich mit Updates und neuen Funktionen zu versorgen.

Wann die neue Office-Suite für Windows erscheint, ist indes nicht bekannt. Bisher hat das Unternehmen als Veröffentlichungstermin lediglich Herbst 2015 genannt. Die Entwicklung sei aber im Zeitplan, bestätigten Microsoft-Vertreter der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley. Die Office-Universal-Apps, also die für die Touch-Bedienung und Windows 10 optimierten Office-Anwendungen, sollen laut Microsoft jedoch Ende Juli die Testphase verlassen und zusammen mit Windows 10 am 29. Juli zur Verfügung stehen.

Mit Office 2016 hat Microsoft seine Büroanwendungen für Mac OS X von Grund auf überarbeitet. Office 2011 für Mac basierte noch auf dem Carbon-Framework, während Office 2016 das Cocoa-Framework nutzt. Zudem haben die Entwickler die Oberfläche an das Design von Office für Windows angepasst, was vor allem Nutzern entgegenkommt, die Office auf Macs und Windows-PCs einsetzen.

Office für Mac 2016 unterstützt laut Microsoft auch Apples Retina-Displays sowie die Multitouch-Gesten von OS X. Die Anwendungen lassen sich auch im Vollbildmodus ausführen.

Outlook für Mac hatte Microsoft überraschend schon im Oktober 2014 freigegeben. Die jetzt in Office 2016 enthaltene Version bringt aber noch weitere Änderungen wie die von der Windows-Version bekannte Ribbon-Oberfläche.

Microsoft hat die Oberfläche von Office 2016 für Mac an das Design der Windows-Variante angepasst (Screenshot: Ed Bott/ZDNet.com).Microsoft hat die Oberfläche von Office 2016 für Mac an das Design der Windows-Variante angepasst (Screenshot: Ed Bott/ZDNet.com).

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Mac OS X, Microsoft, Office

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft veröffentlicht Office 2016 für Mac

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2015 um 23:00 von MS-Fanboy

    Cool. An Office geht kaum ein Weg vorbei. Outlook braucht jedoch kaum noch einer, da die Exchange Anbindung unter iOS und OS X super läuft.

    • Am 15. Juli 2015 um 8:23 von Hi, hi...

      …so unterschiedlich können die Meinungen sein!
      Ich würde eher auf die Office-Anwendungen (dank funktionierender Alterntiven) verzichten können/wollen, als auf meine Nachrichtenzentrale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *