iTunes-Nutzer beklagen Probleme durch Start von Apple Music

Die neue iCloud Music Library überschreibt offenbar Metadaten einer lokalen iTunes-Bibliothek mit falschen Informationen. Zudem versieht die Cloud-Bibliothek ohne iTunes-Match-Abo alle Songs mit einem Kopierschutz. Apple stellt streicht außerdem das Home Sharing für Musik.

Der Start von Apple Music verläuft offenbar nicht für alle iTunes-Nutzer reibungslos. Einigen Anwendern zufolge führt die mit iOS 8.4 und iTunes 12.2 eingeführte iCloud Music Library zu Problemen mit einer lokalen iTunes-Bibliothek. Andere kritisieren, dass Apple die Home-Sharing-Funktion für Musik eingestellt hat, die es ihnen bisher erlaubte, in iTunes gespeicherte Musik per WLAN auf iPhone, iPad und iPod Touch wiederzugeben.

iTunes-Symbol (Bild: Apple)In einigen Fällen soll die iCloud Music Library Alben die falschen Cover-Fotos zuordnen. Andere Nutzer berichten von gelöschten Wiedergabelisten oder verschobenen und sogar gelöschten Songs. „Ich habe eine Bibliothek mit 13.000 Songs auf meinem Mac“, beschwert sich ein Nutzer der Apple Support Community. Nach der Installation von iTunes 12.2 und der Aktivierung von iCloud Music Library seien praktisch alle Metadaten mit falschen Inhalten überschrieben worden. „Was noch schlimmer ist, wenn ich auf bestimmte Songs klicke, wird der falsche Song oder Künstler abgespielt. Ich habe fast zehn Jahre für die perfekte Organisation dieser Bibliothek gebraucht und Apple ruiniert sie in wenigen Minuten.“

Der Musik-Blogger Kirk McElhearn weist zudem darauf hin, dass die Synchronisierung der eigenen Musik über die iCloud Music Library mit einem gravierenden Nachteil verbunden ist. Während iTunes Match eine vom Nutzer hochgeladene Musikdatei nutzt oder sie durch einen im iTunes Store erhältlichen Song ersetzt, werden alle Songs in der iCloud Music Library – falls der Nutzer kein iTunes-Match-Abonnement besitzt – mit einem Kopierschutz versehen. Die Musik sei anschließend an ein bestimmtes Gerät oder einen bestimmten Dienst gekoppelt. Ohne ein Apple-Music-Abo sei es nicht möglich, diese Dateien wiederzugeben, so McElhearn weiter.

Im Apple-Support-Forum findet sich inzwischen eine Anleitung zur Wiederherstellung einer alten iTunes-Bibliothek, die die Änderung rückgängig machen soll. Dort wird Nutzern zudem empfohlen, weitere Aufforderungen zu Aktivierung der iCloud Music Library künftig abzulehnen.

Warum Apple die Home-Sharing-Funktion für die Bereitstellung der eigenen iTunes-Bibliothek im Heimnetzwerk gestrichen hat, ist indes nicht bekannt. Sie funktioniert nur noch von Computer zu Computer und auf Apple TV. Laut AppleInsider hat Apple in den Versionshinweisen von iOS 8.4 Beta darauf hingewiesen, dass Home Sharing „derzeit nicht verfügbar“ sei. Das könne ein Hinweis darauf sein, dass die Funktion zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehre.

9to5Mac vermutet hingegen lizenzrechtliche Gründe. Möglicherweise habe Apple nicht die Rechte erhalten, um über Apple Music erworbene Musik per WLAN im Heimnetzwerk zu verteilen.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Cloud-Computing, Musik, Software, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu iTunes-Nutzer beklagen Probleme durch Start von Apple Music

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juli 2015 um 13:37 von Mac-Harry

    Who cares? Die Vorteile sind so überwältigend. Der Service ist der Hammer. Spotify flog als erstes vom Smartphone, denn bis zu 6 Personen für nur 15 EUR/Monat auf 30.000.000 Songs zu beamen ist irre.

    Alles auch Offline. Meine ganze Familie ist begeistert. Vor allem die Teenager, die massiven Musik-Nutzer, bei denen es nicht oft genug alles neu sein kann.

    • Am 3. Juli 2015 um 15:37 von Judas Ischias

      Na ja, wenn alle Familienmitglieder bei dem Sklavenhalter angeheuert haben, mag das noch hinkommen, dass ALLE begeistert sind.;)
      Ob es aber bei vielen Familien der Fall ist, ist noch die Frage.
      Und dass Mac-Harry nichts an Apple findet, was man mal kritisieren muss, ist doch hier bekannt.
      Wenn mir die Möglichkeit Home Sharing urplötzlich genommen würde, wäre ich aber richtig sauer.
      So etwas sind doch einfach nur lächerliche, lästige Behinderungen, die da mal wieder vom Apfel produziert werden.
      Auf jeden Fall hat Apple mal wieder Grund für schlechte Publicity geliefert, was für mein Gefühl in den letzten Jahren schon sehr oft passiert.

      • Am 3. Juli 2015 um 17:12 von PeerH

        Hehehe: Du hast doch keine Ahnung, wofür Home Sharing gut ist? Du würdest gar nix vermissen. ;-)

        Immer die selben hohlen Phrasen. Schäm Dich. :-]

        • Am 4. Juli 2015 um 3:25 von Judas Ischias

          Aber sicher bist Du Dir nicht mit deiner Behauptung, denn sonst wäre da kein Fragezeichen. ;)
          Durch einen guten Freund, der aber leider Appel-Fetischist ist, bin ich sehr wohl über Home Sharing informiert.
          Und bevor Du auf die Idee kommst, mir dann eben zu unterstellen, dass ich nicht weiß was Kopierschutz ist, ist mir ebenfalls bekannt. ;)

  • Am 3. Juli 2015 um 19:30 von Christian Bauer

    Ich habe das Problem, das manche Songs nur mit wlan hörbar sind, sobald ich das wlan abstelle und auf lte umspringe, werden sehr viele Songs meiner Playlist ausgegraut und ich kann sie nicht anhören. Weiß jemand warum?

    • Am 3. Juli 2015 um 23:28 von Mac-Harry

      Üblicherweise setzt Apple beim Streamen die Qualität runter. Bei 24 Stunden Streming wird in etwa 1 GB an Daten verbraucht. Kann sein, dass dadurch der Kunden-Datenplan geschützt werden soll. Wahlfreiheit ist das jedoch nicht grade, weil du es schließlich selber entscheiden willst. Apple bietet dafür aber die Offline-Verfügbarkeit an. Nutze das einfach als Alternative.

  • Am 4. Juli 2015 um 17:15 von C

    Who cares?

    Ich habe generell alles lokal – auch mobil – und UNKOMPRIMIERT zur Verfügung.
    Was interessiert mich da ein – etwaig mangelhafter – zusätzlicher Streaming-Dienst – der neben Vorschriften auch noch schlechte Qualität liefert?

    Dank an SD-Karten-, SSD- & Festplatten-Hersteller.

    • Am 4. Juli 2015 um 19:00 von PeerH

      Na, dann hast Du sicher auch gute Ohren, um den Unterschied zwischen AAC 256er (entspricht MP 3 320er) und ‚unkomprimiert‘ zu unterscheiden. Da hab ich schon Zweifel. Noch mehr bezweifle ich, dass der Rest Deiner Musikkomponenten das auch wiedergeben kann.

      Aber klar: Du hast bestimmt eine 10.000€ Musikanlage, und Deine Ohren sind beser als die eines Dirigenten. Möglich, aber ich glaube nicht daran. ;-)

      Und Deine unkomprimierten Musikstücke haben Dateien welcher Größe? Alles klar. :-]

      • Am 5. Juli 2015 um 12:36 von C

        @PeerH

        Und immer wieder (bei Apfel-Freunden): Glauben ersetzt Wissen…
        Mach Dich mal vom Apfel-Mythos frei, das bekommt Dir gar nicht gut. Zu eingeschränkte Sicht der Dinge, vor allem: Verdrängung von Tatsachen.

        >2 Jahre mit anderen HiFi-Enthusiasten und Komponenten-Kombinationen von 30 – 160 T-EUR sagen was anderes. Aber sicher doch, Du warst dabei und kennst Dich da bestens aus…
        ..bei DAC´s (Ich bevorzuge Wolfson, manche Burr-Brown), Bi-Amping, Diamant-Hochtönern, Subwoofer, Laufzeit-Analysatoren, u. a. mehr. 10 T-EUR sind bei echten High-Endern nicht mal der CD-Player.
        Und – es braucht auch geübte Ohren, um da was erkennen zu können.

        Zur Datei-Größe (abhängig von der Laufzeit): bei mir sind es im Schnitt zwischen 45 – 60 MB. Volle Qualität überall, keine Kompromisse.
        Darum benötigt man eben einen SD-Slot bei Mobil-Geräten. Aktuelle Markt-Größe: 512 GB von SanDisk! Das bedeutet: FREIHEIT & FLEXIBILITÄT. Als Apfel iPhone Anhänger brauchst Du so was aber nicht. Die Apfel-Vorgabe ist eine andere, aktuell. Bis eines Tages Apple das liefern wird, dann wirst Du Pro-SD Slot argumentieren. Komisch, nicht wahr?
        Genauso war es bei den großen Display´s für das iPhone: erst: haben wir nicht gebraucht – hinterher: ist das beste vom Besten…
        Das iPhone 6S steht an, also reih Dich in die Schlange ein.
        Und – das iPhone 7 ist am anrauschen – also bleib gleich in der Schlange…

        • Am 5. Juli 2015 um 18:49 von Peter

          Und das hörst Du? Sorry, aber das klingt so, als wärst Du die Reinkarnation von Karajan. ;)

          Ich kann die Zweifel verstehen. Aber nicht Deine Argumentation. Wenn das Dein Maßstab ist, ist das ja toll. Aber Du bist dann eine absolute Ausnahme. Einer von 100, wenn nicht gar einer von 1.000. glückwunsch, Du bist der Eine.

          Kombiniere: der Rest hört das weder, noch würden die auch nur im entferntesten so viel Geld dafür ausgeben.

          Deine Kritik ist also einfach unsinnig. Kauf Dir weiter CDs und hör sie unkomprimiert. Aber versuch nicht den Eindruck zu erwecken, dass jeder unkomprimiert Musik hören sollte.

          Das ist genauso unsinnig, wie zu behaupten, dass jeder einen 500 PS Wagen brauchen würde, um von A nach B zu kommen. ;)

        • Am 5. Juli 2015 um 18:52 von Peter

          PS: ich brauche das nicht, mir genügen 128er AAC Dateien. Wenn ich unterwegs bin, sind die Nebengeräusche dermaßen laut, dass alles über 128er MP3 einfach Verschwendung wäre. Wenn Du das dennoch so haben willst, ist das Dein Ding. Aber es gibt eben verschiedene Meinungen darüber. ;)

  • Am 27. Januar 2016 um 9:18 von Roland

    Guten Tag,
    ich muß mich hier einfach mal über den Service von I-Tunes, Custumer Support,
    beschweren!
    Der Support ist laut eigener schriftlicher Aussage nicht in der Lage untereinander zu kommunizieren!
    Gekaufte Musiktitel lassen sich teilweise nicht abspielen und ich habe das Problem mittlerweile mehr als 5 Mitarbeitern von I-Tunes geschildert.
    Zuletzt war ein „Senior Advisor“, Herr Fahr, mit dem Problem beschäftigt.
    Nach einem 1,5 Stunden langen Telefonat sagte er mir zu sich mit einem Mitarbeiter in den USA in Verbindung zu setzen um mich dann am 18.1.16 um 16 Uhr zurück zu rufen und das Problem zu lösen.
    Der Rückruf kam nicht.
    Am 27.1.16 teilte mir eine Frau Böying vom I-Tunes Customer Support mit, das man keinen Kontakt zum techn. Support im Hause habe !!???
    Ich habe etliche Stunden mit mails und Telefonaten verbracht um zu klären, warum 11 Titel einer gekauften CD nicht abgespielt werden können!
    Preis der CD: 11,99Euro.
    Lächerlich das man bei I-Tunes nicht in der Lage ist so ein winziges Problem zu lösen.
    Gibt es eine andere Plattform um Musik wie bei I-Tumes zu nutzen und zu speichern?
    Vielen Dank für eine Info.

    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *