Gerücht: Google will Akkulaufzeit und RAM-Nutzung in Android M verbessern

Die Verlängerung der Akkulaufzeit hat demnach Priorität. Dafür will Google angeblich die Verwaltung von Hintergrunddiensten wie Standortabfragen optimieren. Wie schon bei Android Lollipop soll es auch eine Developer Preview von Android M geben.

Google will angeblich mit Android M, dem Nachfolger von Android 5.0 Lollipop, erneut versuchen, die Akkulaufzeit und die RAM-Nutzung seines Mobilbetriebssystems zu verbessern. Das berichtet Android Police unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Zudem soll Google, wie schon bei Lollipop, eine Developer Preview von Android M anbieten.

Logo Android (Bild: Google)Die Vorabversion könnte Google schon im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz I/O zur Verfügung stellen, die Ende der Woche startet. Die finale Version soll laut Android Police im August erscheinen. Der Termin könne sich aber noch, je nach Verlauf der Testphase, verschieben.

Die Akkulaufzeit von Android-Geräten will Google durch eine intelligentere Nutzung von Funktionen erreichen, die viel Strom benötigen. Das Unternehmen dränge seine Entwickler dazu, sich auf die Akkulaufzeit zu konzentrieren. Ziel sei es beispielsweise, die Zahl der Standortabfragen zu reduzieren. Weitere Einsparungen verspricht sich Google demnach auch von einer geringeren Nutzung des Hauptspeichers. Auch die Hintergrundaktivitäten bei abgeschaltetem Display sollen reduziert werden.

Dem Bericht zufolge betreffen die Änderungen auch Googles eigene Play Services, die in einigen Fällen die größten Stromverbraucher seien. Details dazu werde Google ebenfalls auf seiner Entwicklerkonferenz besprechen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Google mit der Einführung einer neuen OS-Version auch längere Akkulaufzeiten verspricht. Android 5.0 Lollipop bietet beispielsweise einen Energiesparmodus für Nutzer, die über einen längeren Zeitraum nicht in Reichweite eines Ladegeräts sein werden. „Sie können mit Android L eine deutliche höhere Akkulaufzeit erwarteten“, sagte Dave Burke, Director of Engineering für Android, im vergangenen Jahr auf der Entwicklermesse I/O. Außerdem hatte Google schon mit Android 4.4 KitKat sein OS soweit verschlankt, dass es auf Geräten mit nur 512 MByte Speicher lauffähig ist.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Google, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gerücht: Google will Akkulaufzeit und RAM-Nutzung in Android M verbessern

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Mai 2015 um 8:59 von Warum

    Warum glaube ich nicht, dass Google ohne Zwang die eigene Spyware weniger nach Hause funken lassen will? ;)

    „Ziel sei es beispielsweise, die Zahl der Standortabfragen zu reduzieren. … Auch die Hintergrundaktivitäten bei abgeschaltetem Display sollen reduziert werden.“

    Ansonsten ist das ja löblich, aber sie versuchen das ja schon seit Android v2 mit dem Ergebnis, dass noch mehr geschnüffelt wurde. Fortschritt a la Google. Sie sollten eher zusehen, dass die Verschlüsselung funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *