MWC: Huawei zeigt Android-Wear-Smartwatch und Fitness-Wearables

Die Huawei Watch verfügt über ein rundes 1,4-Zoll-Display und orientiert sich am Design klassischer Luxus-Armbanduhren. Der Fitness-Tracker TalkBand B2 lässt sich auch als Bluetooth-Headset verwenden. Das TalkBand N1 mit integrierten In-Ear-Kopfhörern wird hingegen wie eine Kette um den Hals getragen.

Huawei hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona einige Wearable-Geräte vorgestellt. Neben seiner ersten Smartwatch auf Basis von Googles Android Wear zeigte der chinesische Hersteller auch das Fitness-Armband TalkBand B2 und das TalkBand N1, das wie eine Kette um den Hals getragen wird.

Die Huawei Watch verfügt wie LGs G Watch R über ein rundes Display und orientiert sich am Design klassischer Luxus-Herrenarmbanduhren. Ihr Gehäuse besteht aus kaltgeschmiedetem Edelstahl, das von einem Metall- oder Lederarmband am Handgelenk gehalten wird. Bedient wird die Smartwatch über eine Krone an der rechten Gehäusseite.

Die Huawei Watch besitzt ein 1,4 Zoll großes Display und nutzt Android Wear als Betriebssystem (Bild: Huawei).Die Huawei Watch besitzt ein 1,4 Zoll großes Display und nutzt Android Wear als Betriebssystem (Bild: Huawei).

Das runde AMOLED-Display der Huawei Watch bietet einen Durchmesser von 1,4 Zoll und wird von Saphirglas geschützt. Die Auflösung beträgt 400 mal 400 Bildpunkte, womit die Smartwatch auf eine Pixeldichte von 286 ppi kommt. Zudem hat die Anzeige ein hohes Kontrastverhältnis von 10.000:1, womit sie auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar sein soll.

Wie die meisten Android-Wear-Uhren wird auch die Huawei Watch von einer 1,2 GHz schnellen Snapdragon-CPU angetrieben. An RAM sind 512 MByte integriert. Der Speicher für Apps oder Musik ist 4 GByte groß. Ein Mobilfunkmodul hat Huawei nicht verbaut, sodass sich die Smartwatch nur in Verbindung mit einem Smartphone nutzen lässt. Die Datenübertragung zwischen den Geräten erfolgt via Bluetooth 4.1.

An Bord sind auch ein sechsachsiger Bewegungssensor, ein barometrischer Höhenmesser und ein Pulsmesser zum Erfassen der Herzfrequenz. Dadurch kann die Huawei Watch erkennen, ob der Träger gerade läuft, Fahrrad fährt oder klettert sowie die Schritte zählen, den Kalorienverbrauch berechnen oder die zurückgelegte Strecke erfassen. Auch den Schlaf kann sie überwachen.

Das vorinstallierte Betriebssystem Android Wear ergänzt Huawei um 40 eigene Ziffernblätter. Zudem arbeitet es aktuell an einem eigenen Ökosystem, das aus verschiedenen Apps Fitness-Daten sammelt und es Anwendern ermöglicht, Gesundheitsziele festzulegen und ihren Fortschritt zu protokollieren. Dazu kooperiert Huawei unter anderem mit Jawbone und auch Google Fit, dessen Apps unterstützt werden sollen.

Die Huawei Watch wird in 20 Ländern verfügbar sein, darunter auch Deutschland. Sie soll in den Farbvariationen Schwarz, Silber und Gold erscheinen. Angaben zu Verfügbarkeit und Preisen will der Hersteller erst zum Verkaufsstart bekannt geben.

Der Fitness-Tracker TalkBand B2 ist der Nachfolger des TalkBand B1, kommt aber in einem vollständig überarbeiteten Design. Er wird ab Mitte April in einer Standard- und einer Premium-Ausführung zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 169 respektive 199 Euro erhältlich sein. Sie unterscheiden sich durch das Material des Armbands (Kunststoff oder Metall beziehungsweise Leder).

Bei Nichtgebrauch lässt sich das TalkBand N1 wie eine Kette um den Hals tragen (Bild: Huawei).Bei Nichtgebrauch lässt sich das TalkBand N1 wie eine Kette um den Hals tragen (Bild: Huawei).

Das nach IP57 gegen Staub und Wasser geschützte TalkBand B2 bietet eine 1,4 Zoll große PMOLED-Anzeige. Die Displayeinheit kann aus dem Armband gelöst und als Bluetooth-Headset genutzt werden. Eine Dual-Mikrofon-Rauschunterdrückung soll dabei für störungsfreie Gespräche sorgen. Das Gerät lässt sich via Bluetooth 3.0 oder NFC mit zwei Mobilgeräten gleichzeitig pairen (Android ab 4.0 oder iOS ab 7.0). Die Akkulaufzeit gibt Huawei bei regelmäßiger Nutzung mit bis zu 5 Stunden an, die reine Gesprächszeit mit maximal 7 Stunden. Die Standbyzeit ist mit bis zu 12 Tagen spezifiziert. Der Vorgänger bot noch 6 Stunden Nutzungsdauer und 14 Tage Standby. In rund eineinhalb Stunden soll der Akku voll geladen sein.

Das TalkBand N1 richtet sich in erster Linie an Musikliebhaber, die auch gerne beim Sport Musik hören. Es integriert dazu In-Ear-Kopfhörer und dient somit als Stereo-Bluetooth-Headset. Wie das TalkBand B2 erfasst es auf Wunsch Aktivitäten sowie den Schlaf des Trägers. Es misst etwa Schritte, die zurückgelegte Distanz oder den Kalorienverbrauch sowie nachts die Schlafphasen. Zudem lassen sich auch mit dem Wearable-Gerät Anrufe entgegennehmen. MP3-Dateien finden im 4 GByte großen internen Speicher Platz. Die Akkulaufzeit bei Telefonaten ist mit bis zu 5 Stunden angegeben. Bei normaler Nutzung reicht eine Ladung laut Hersteller drei, im Standby-Betrieb zwölf Tage. Das TalkBand N1 wird im Mai in den Farben Silber, Grau und Rot auf den Markt kommen. Preise hat Huawei noch nicht kommuniziert.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Huawei, MWC, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu MWC: Huawei zeigt Android-Wear-Smartwatch und Fitness-Wearables

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2015 um 15:56 von André

    Zitat: „Das runde AMOLED-Display der Huawei Watch bietet eine Diagonale von 1,4 Zoll“

    Wo ist hier bitte eine Diagonale bei einem RUNDEN Display? :-)

    • Am 2. März 2015 um 15:59 von Björn Greif

      Guter Einwand, gemeint war natürlich der Durchmesser. Artikel ist korrigiert.

  • Am 2. März 2015 um 23:08 von Judas Ischias

    Eigentlich ein ganz schmuckes Teil.
    Auf jeden Fall erheblich besser anzusehen, als so manche andere Uhr, wo dann versucht wurde den Leuten einzureden, dass es ein Mode Accessoire wäre. ;)
    Aber warum macht man die Krone nicht in die Mitte?
    Ist doch total asymmetrisch!
    Da bricht bei mir gleich jedes Empfinden von Schönheit zusammen.;(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *