Apple Watch bietet bei intensiver Nutzung angeblich nur 2,5 Stunden Akkulaufzeit

Das gilt für die durchgängige Verwendung prozessorintensiver Anwendungen wie Spiele. Im Mischbetrieb, also bei aktiver und passiver Nutzung, soll die Uhr 19 Stunden durchhalten. Die Standby-Zeit beträgt laut Quellen von 9to5Mac zwei Tage statt der ursprünglich anvisierten drei Tage.

Die Akkulaufzeit von Apples erster Smartwatch könnte geringer ausfallen als zunächst vom Hersteller geplant. Bisher war nur bekannt, dass die Apple Watch täglich aufgeladen werden muss. Jetzt haben „mit der Entwicklung vertraute Personen“ gegenüber 9to5Mac erstmals konkrete Angaben zur Laufzeit gemacht.

Apple Watch (Bild: Apple)

Ihnen zufolge geht der Computeruhr schon nach 2,5 Stunden intensiver Nutzung (etwa prozessorintensive Spiele) der Strom aus, wie ein Stresstest mit Apps von Apple und Drittanbietern gezeigt habe. Bei durchgehender Nutzung von Standard-Apps sollen es mit einer Ladung 3,5 Stunden sein und beim Einsatz als Fitness Tracker knapp 4 Stunden.

Allein das Zifferblatt samt Zeigeranimationen zeigt die Apple Watch laut den anonymen Quellen von 9to5Mac pro Ladezyklus maximal drei Stunden lang an. Das bedeutet, dass die Anzeige für die restliche Zeit schwarz bleibt. So muss die Uhr jedesmal aktiviert werden, wenn man die Zeit ablesen will. Apple gehe aber davon aus, dass dies für den Durchschnittsnutzer ausreicht, heißt es.

Im Mischbetrieb, also bei aktiver und passiver Nutzung, soll die Akkulaufzeit 19 Stunden betragen, wobei sich der Bildschirm immer wieder abschaltet. Anfangs hatte Apple eine Standby-Dauer von drei Tagen angestrebt – und vier Tage im Schlafmodus. Diese Ziele werde mit der ersten Generation der Watch aber voraussichtlich nicht erreicht werden, so die Quellen. Realistisch seien eher zwei respektive drei Tage im Standby- beziehungsweise Stromsparmodus.

Zum Vergleich: Die Pebble-Smartwatch soll mit einer Ladung bis zu sieben Tage ohne Steckdose auskommen. Mit einem Einstiegspreis von 129 Euro kostet sie zugleich deutlich weniger als die Apple Watch, die ab 349 Dollar zu haben sein wird.

Probleme mit der Akkulaufzeit beschäftigen Apple laut 9to5Mac schon länger. Sie sollen auch einer der Gründe dafür gewesen sein, dass Apple den Marktstart seiner Smartwatch von Ende 2014 auf Anfang 2015 verschoben hat. Um die Leistung unter verschiedenen Bedingungen im Alltag zu testen, habe der Konzern eine ungewöhnlich große Zahl Testgeräte in Umlauf gebracht. Die Rede ist von rund 3000 Einheiten, überwiegend in der Edelstahlvariante.

Außerdem nutzt Apple die Verschiebung angeblich dazu, den MagSafe-basierten Induktionslademechnismus zu optimieren. Die damit erzielte Aufladedauer soll länger sein als zunächst geplant. Doch auch dieses Problem werde hoffentlich bis zum Produktstart beseitigt sein, so die Quellen.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Smartwatch, iWatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

28 Kommentare zu Apple Watch bietet bei intensiver Nutzung angeblich nur 2,5 Stunden Akkulaufzeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2015 um 17:49 von Judas Ischias

    Selbst wenn es tatsächlich nur 2,5 Stunden wären, es gibt garantiert noch genug „Gläubige“ die sich das Teil trotzdem holen würden,und sich einreden wie toll die Uhr ist. ;)

    Kann ja keiner dieser „Gläubigen“, die hier immer wieder davon schwärmen wie hervorragend die Uhr werden wird, zugeben welchen Müll Apple da produziert hat.

    Hauptsache das Teil ist am Arm zu sehen. ;)

    Also nicht vergessen, immer schön die Ärmel hochziehen.;)

  • Am 23. Januar 2015 um 18:52 von oos

    Och habe eine Digitaluhr aus den 70er Jahren. Die wird mit zwei Knopfzellen betrieben. Und die zeigt die Zeit auch nur an, wenn man auf den Knopf drückt. Und das war so beabsichtigt damit die Uhr bei,einer durchschnittlichen Nutzung au einer Laufzeit von 6Monaten kam. Wobei das bedeutet, dass man ca 4-5 mal am Tag fur ca 1 Sekunde die Zeit abliest.
    Damals war eine solche Uhr eine absolute Innovation. Trotzdem,hat die nicht annähernd einen solchen Preis gehabt, Inflation und Währungsumstellung mit eingeschlossen.
    Wer sich diese Uhr kauft hat Geld zu viel!

    • Am 24. Januar 2015 um 0:39 von Gnagna

      Wieso hat jemand zuviel Geld, nur weil er sich die vermutlich beste und innovativste Smartwatch der Welt zulegt? Verstehe diese Herleitung nicht…

      • Am 24. Januar 2015 um 9:49 von Simmal

        Also bin ganz deiner Meinung und glaub auch nicht dass sich apple traut ein gerät auf den Markt zu bringen das eine solch schlechte Akkulaufzeit hat . ( iPod mini ist viel kleiner und hatt eine Akkulaufzeit von bis zu 9 Stunden !? )

        • Am 24. Januar 2015 um 15:38 von Judas Ischias

          @Simmal,
          selbst wenn die Uhr auf eine Laufzeit von 9 Stunden käme, wäre dies immer noch lächerlich. ;)
          Denn dann wären man gerade die Arbeitsstunden inklusive Pausen abgedeckt. ;)
          Die Fahrt nach Hause findet dann halt ohne Nutzen der hervorragenden Uhr statt und der Rest des Tages auch. LOL

          Wenn man ein so „hervorragendes, sehr gut bezahltes“ Gerät auch schon wieder innerhalb eines Tages aufladen muss, dann doch wenigstens erst nach mindestens 12 Stunden!

          Diese Uhr wird doch wohl hauptsächlich von „Entscheidern“ genutzt und nicht von irgendwelchen rumprotzenden Rotzlöffeln? ;))

          Und diese „Entscheider“ haben dann schon häufiger Arbeitstage von mehr als 12 Stunden!

  • Am 23. Januar 2015 um 19:02 von Jesus Maria

    … also ich weiß von einer zuverlässigen Quelle dass die Uhr eine Standby Zeit von 3 Monaten haben wird – allerdings hatt Apple den Veröffentlichungstermin auf 2019 verschoben intern – wird vermutet – eventuell wird sie dann anders heißen und für 271,33 Euro verliehen – vielleicht oder so – hat jemand berichtend gesagt – manchmal

    • Am 24. Januar 2015 um 18:26 von Veräppler

      Was ein witziger Kommentar. :–)))
      Ich kann mich vor Lachen gar nicht mehr beruhigen. ;)

      Na ja, so manchen dieser Applejünger wird er zwar nicht gefallen, aber da kann man ja auch nicht immer Rücksicht drauf nehmen. ;)

  • Am 23. Januar 2015 um 19:37 von sukka2007

    Man könnte einen Verein gründen, Name: PEGADA Patriotische Europäer gegen die Appleisierung des Abendlandes;),
    na mal schauen wer da einen Abendspaziergang mitmacht. Samsung,HTC …etc. User bestimmt.

    • Am 24. Januar 2015 um 0:36 von Gnagna

      Naja, jetzt wo Samsung endlich ordentlich die Felle wegschwimmen, sind die bestimmt dabei! :D

      • Am 13. Februar 2015 um 16:42 von Bernhard Prawer

        Mich regen diese nur 2,5 Stunden Akkulaufzeit bei intensiver Nutzung der Apple Watch überhaupt nicht auf. Ich will die Uhr ja nicht dazu benutzen alles zu erkunden was die Welt zu bieten hat. Für mich reichen Einstellungen völlig aus. Jeder hat andere Bedürfnisse mit der Apple Watch umzugehen. Ich freue mich schon sehr darauf, bis es endlich losgeht.

    • Am 24. Januar 2015 um 1:23 von Judas Ischias

      Wer hier so oft lauthals getrommelt hat wie herausragend die Uhr werden wird, obwohl das Teil noch nicht ein einziges Mal in der Hand gehalten zu haben, wie es hier so einige Apple-Schreihälse gemacht haben, muss sich jetzt nicht wundern dass ein paar giftige Kommentare über diese „hervorragende“ Uhr fallen. ;))

  • Am 24. Januar 2015 um 0:40 von Jupdich

    Inwiefern ist Apple Watch mit Pebble vergleichbar? Ist nicht ganz fair, oder?

  • Am 24. Januar 2015 um 2:13 von Hehehe

    Geschichte wiederholt sich: erst haben Microsoft (Ballmer) und Nokia sich über das iPhone lustig gemacht – nun ist Nokias Handysparte Geschichte, und Ballmer musste seinen Stuhl räumen.
    Die Apple-Hater johlten über das iPhone „Braucht kein Mensch“ – um sich dann ein Jahr auf billige iPhone Kopien zu stürzen.
    Dann kam das iPad – die Apple-Hater johlten erneut „Braucht kein Mensch“ – um sich dann ein Jahr später billige iPad Kopien zu kaufen – und weil diese oftmals schlecht wahren im nächsten und übernächsten Jahr erneut. ;-)
    Nun lacht Swatch-Hayek – und die Apple-Hater johlen schon wieder „Braucht kein Mensch“ – und in einem Jahr werden sie sehnsüchtig nach Apple Watch Kopien Ausschau halten, die dieselben Funktionen wie die Apple Watch bieten, aber billig sind.
    Tja: manche lernen es nie. ;-)

    [PS: vor 20 Jahren johlten die Nerds damals, dass Handys „kein Mensch braucht“ – um dann zwei Jahre später den Sinn zu erkennen.]

    • Am 24. Januar 2015 um 11:25 von Volker Blum

      Dem ist nichts hinzuzufügen, die Dummdreistigkeit der Applehasser ist nicht mehr zu überbieten, fehlt nur noch der Schaum vor dem Mund.

      • Am 24. Januar 2015 um 20:26 von Oh ...

        Bei einigen fehlt er ganz sicher nicht. Wer andere als ‚Jünger‘ bezeichnet, als verblendet etc, der muss schon selber tiefreligiös angehaucht sein.

        ‚Alles Sünder, ausser mir!‘

        Na, dann … was soll man dazu sagen? ;-)

    • Am 28. Januar 2015 um 19:16 von Judas Ischias

      @Hehehe,
      wie war das noch, als vor wenigen Jahren ein unter Verfolgungswahn leidender, damaliger Firmenboss was von „braucht kein Mensch“ erzählte und eine ganz spezielle Sorte Käufer dies über Jahre fleißig nachplapperte, und jetzt gibt es endlich iPhone mit sogar ganz großen Displays. ;)

      Und ich bin ganz sicher, demnächst hat das iPad auch einen Stift. ;)

      Was schreibst Du denn dann als Begründung, warum es auf einmal gut ist?

      Das die Apple-Führung, einschließlich der Kunden, endlich den Sinn erkannt hat? ;)

  • Am 24. Januar 2015 um 17:33 von Doch, doch...

    ist es. Von den wahrnehmungsgestörten und verblendeten Anhängern der Church of Apple. ;-)

    Dieses Dorian Gray Syndrom ist schon sehr bedenklich.

  • Am 24. Januar 2015 um 18:20 von Kein Wunder...

    dass Sie diese Herleitung nicht verstehen… Da Sie auch keine Ahnung von Innovationen haben. Wo liegen denn die unglaublichen Innovationen bei der A-Uhr? Funktionalität? Nichts drin, was die bereits erhältlichen nicht könnten. Wenn’s stimmt, unterirdische Akkulaufzeiten, braucht auch ein Eierphone… Sorry, da sind keine Innovationen. Es ist die alte Applelaier – nimm was der Markt hergibt, lass die Schäfchen glauben Sie bekämen was besonderes. Funktioniert offensichtlich bei Ihnen. Kaufen Sie sie, werden sie glücklich, machen sie Apple glücklich. Aber versuchen Sie bitte nicht Menschen mit Sachverstand zu erzählen dies sei die wohl innovativste Smartwatch… Sie machen Sich lächerlich.

    • Am 24. Januar 2015 um 20:19 von So so

      Dann ist doch alles gut? Apple ist nicht innovativ, die anderen haben schon extrem schlaue Uhren – die Apple-Hater Welt müsste dem doch sehr entspannt zusehen?

      Und was passiert? Alle Apple-Hater beeilen sich jedem zu erzählen, dass die Apple Watch nix Besonderes ist …. Einmal, zweimal, dreimal – gebetsmühlenartig, und auch solche Gerüchte werden genutzt, um zu betonen, dass nicht sein kann, was sein darf – dass die Apple Watch wieder zum Gamechanger wird.

      Also: wenn die Apple Watch so schlecht ist, wovor fürchten Sie sich dann? Dass Apple erneut den Erfolg hat, von dem andere Hersteller träumen? Wow: die Angst scheint tief zu sitzen. ;-)

      Ansonsten ist die Wortwahl der Apple-Hater schon verräterisch – Null Tolleranz anderer Meinungen, Verunglimpfungen, Beleidigungen, herablassende Sprüche – alle andersdenkenden sind zu du m, um die einzige Wahrheit zu sehen. E

      Das einnert mich an etwas, und auf mich wirkt das eher wie Schwäche, und das Bedürfnis etwas zu kompensieren.

      Dass JI Apple Freunden ständig vorwirft, sie würden verschiedene Namen nutzen ist ja toll, aber warum kritisiert er dann nicht die Apple-Hater, die das selbe machen? ;-)

      Nun, ich habe da so eine Ahnung.

      • Am 25. Januar 2015 um 18:10 von Judas Ischias

        Namenloser Apfelspezi, Du verbreitest doch auch „GEBEBETSMÜHLENARTIG“ wie herausragend die Apple-Watch wird!

        Warum hat es dann den Anschein, dass Du den Leuten die nicht deiner Meinung sind, das Recht absprichst, ihre Meinung in die andere Richtung zu äußern?
        Selbst wenn dies viermal, fünfmal oder sechsmal passiert. ;)

        Und wenn DU meine Kommentare zum Thema verschiedene Namen mal richtig gelesen hättest, dann würdest Du eigentlich nicht so ein dummes Zeug schreiben müssen.
        Denn ich bin ganz allgemein für eine dauerhafte „Namensgebung“.

        Als es neulich um die Sache beim patchen von MS und Google ging und ich mich nicht so ganz der Meinung von Punisher anschließen konnte, hätte er mich bei weiterem Diskussionsbedarf direkt ansprechen können, wie ich Ihn auch, da wir einen „Namen“ angegeben haben!

        Das wäre doch bei „DIR“ gar nicht möglich gewesen, da ich z.B. oft nicht weiß, ist es jetzt „Apfel-Freund 1, 2, oder sogar 3“, der von mir eine Antwort erwartet oder dem ich antworten möchte.

        Nimm dir doch einfach mal ein Beispiel an Mac-Harry!
        Egal was für Antworten er auf seine Kommentare bekommt, er schreibt immer mit seinem Namen. Vielleicht hat er da sogar richtig Spaß dran, was manche Leute so antworten?;)
        Ich jedenfalls habe das und ab und zu kann ich es auch gar nicht abwarten, die ersten Antworten auf meinen Kommentar zu lesen. :-D
        Dieser Spaß würde mir persönlich jetzt abgehen, wenn ich immer meinen „Namen“ ändern würde.
        Ich werde schließlich gerne gehasst. ;-))

        Dies ist jetzt meine persönliche Meinung, die ich aber nicht allein habe, sondern es haben das ja auch andere Foristen bemängelt.
        Da dies aber ein freies Land ist und von der Redaktion deswegen keine Einwände kommen, kann sich halt jeder Schreiber so anmelden wie es Ihm gefällt.
        Ich persönlich finde es halt schön wenn man einem Kommentar einen „Namen“ zuordnen kann.

        Über Sachen, die einem persönlich jetzt mal nicht so schmecken, sollte man aber drüberstehen, zumindest so lange wie nicht gelogen und/oder persönlich beleidigt wird.
        Meine Güte, da ist man eben ein Apple-Jünger oder eine Blechbüchse.
        Wegen der Blechbüchse fühle ich mich aber nicht persönlich angegriffen.
        Bist Du etwa so sensibel? ;)

        Was musst Du denn kompensieren und welche Schwäche musst Du verstecken, dass Du als ständiger Kommentator immer unter einem anderen Namen schreibst?

        Und zu deiner Ahnung. Nur raus damit, ich bin für Vorschläge offen. ;)

  • Am 24. Januar 2015 um 20:55 von IM_Carlos

    Ich nutze sowohl iOS, Android, OSX und seit kurzem sogar wieder Windows. Die Augen zu verschließen bringt halt schließlich nicht weiter. Allerdings sollte man die Augen nicht vor dem hier beschriebenen Fakt verschließen. Alles unter einem Tag bei durchschnittlicher Nutzung ist zumindest für mich micht tragbar. Das steck ich das Geld lieber in ein neues Smartphone, das zeigt mir auchbdie Uhrzeit. btw. Eine Breitling würd ich würde ich als Statussymbol noch immer vorziehen…

  • Am 25. Januar 2015 um 14:35 von lol,..und wieder gelacht.

    Welch köstlich lustiger Kommentar, getroffene Hunde bellen – wie Sie. Von Toleranz sprechen und „Apple-Hater“ in einem Fort benutzen… ja, ja. Jeden „Andersdenkenden“– wow, wie aus dem Sektenlehrbuch. Und in voreilendem Gehorsam mal den „Gamechanger“ anpreisen… klar, doch. Ich erkenne da tatsächliche eine Schwäche. Ihre. Lieber Apfelfreund, face the truth. Apple hat das „Spiel“ noch nie geändert, es hat auf dem Geldparkett gewonnen. Und wenn Apple mit der A-Uhr 500 Mrd. Dollar verdienen würde… es wäre doch keine Innovative Smatwatch. As simple as that. Wer am meisten Geld mit etwas verdient ist noch lange nicht Technologieführer oder Gamechanger. Seien Sie doch in ihrer Applewelt zufrieden und freuen sich über Ihr Applegadget und die vielen Mrd. die Apple verdient – aber nein, Sie müssen Jedem der es nicht wissen will erzählen, dass jede Kritik an den Superlativen die für die Applesachen rausgehauen werden eine Art Neid, Schwäche oder sonst ein Unfug ist… Da hab ich so eine Ahnung! Bezahlt? Bleiben Sie doch beim Thema: Was sind die ach so gelobten Innovationen der A-Uhr? Eine einfache technische Frage! Keine Frage nach Börsenwerten, Umsatzzahlen Gewinnmargen (PS.. 69% beim iPhone 6..!) nur nach Innovationen, also Technologien die Apple entwickelt oder erfunden hat.. Wo sind die, wo waren die beim iPhone, beim iPad, beim iPod? Wo? Wollen Sie mir nun was von „Massentauglichkeit“ erzählen? Nicht meine Frage. Nochmal zur Verdeutlichung, Menschen wie ich, „hassen“ nicht Apple – wir können es nur nicht ertragen, wenn aus dem Geldabschöpfen des Marktes eine technologische Vorreiterrolle gesponnen wird. Wenn das für Sie „Hass“ ist, dann haben Sie noch größere Probleme als eh schon gedacht. Warum fällt es den Hardcore Applern so schwer zu sagen wie es ist? Sie mögen die Sachen, Sie sind bereit dafür zu bezahlen, Apple ist halt die beste Verkaufsbude. Nein, es muss von Vorreiterrollen gesprochen werden überlegenen Innoavationen, dem Besten überhaupt – bla, bla bla… unreflektiertes Marketinggeschwätz wie auf jeder Keynote. Ja auch bei Samsung, Nokia, Microsoft, Sony usw. alle labern den Müll auf den Keynotes – nur die Hardcoreappler predigen das so wehement nach… Das zu kritisieren nennen Sie „Hass“? Wow.

    • Am 25. Januar 2015 um 19:15 von q.e.d.

      Ja, danke, so sieht ein typischer Apple-Hater Kommentar aus: hätte es eines Beweises bedurft – der Kommentar von „lol…und wieder gelacht“ hätte die schiere Angst und Verzweiflung bewiesen …

      Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die Angst vor einem Apple Erfolg ist sehr groß ‚bei diesem da.‘

      Und diese Angst hat irgendwie dann doch fast schon religiöse Züge: „Apple – der Satan obsiegt …!“ ;-)

    • Am 25. Januar 2015 um 19:17 von PS:

      Und ein gutgemeinter Rat: beim verfassen solcher Kommentare mal den Puls fühlen – über 200 ist nicht gesund, und der Kommentar klingt ganz danach.

      Einfach mal das Leben ruhig angehen lassen, calm down, es gibt auch ein Morgen. ;-)

      • Am 26. Januar 2015 um 8:02 von punisher

        Also er liest sich wie gelassen geschrieben, in Gegensatz zu deinem ;)
        Und recht hat er auch noch, dass du von hatern, Beweisen und religiösen Zügen schreibst, ist schon irgendwie komisch.

  • Am 26. Januar 2015 um 14:38 von Dank an Sie :-)

    Ich habe Ihnen zu danken, zeigt es doch, dass ich vollkommen richtig liege. Keine Antwort auf meine Frage. Nur eine – bitte Entschuldigung liebe Foristen – dümmliche Ausflucht in die „Apple-Hater“ Ecke. Dazu noch eine vollkommen verquerte Wahrnehmung aus Reflex…. Hätten Sie meinen Post verstanden, wäre Ihnen klar, dass mir der Erfolg von Apple völlig egal ist. Mir ist nur nicht egal, mit welchen Begrifflichkeiten hier hantiert wird und welche Eigenschaften einem Produkt zugesprochen werden, welche es einfach nicht hat und welche Rolle Apple angedichtet wird.
    Ich habe also recht, alles was nicht huldigt wird als „Apple-Hater“ bezeichnet. Ist wie bei den Sektierern, da sind die „Nichtgläubigen“ gleich der Antichrist persönlich.
    Und mein Rat an Sie: Gehen Sie mal unter normale Menschen, weg vom Apple-Store, den Mac-Rumors und iMac-Foren. Es lebt sich auch vorzüglich ohne dem Apfel zu huldigen, sogar mit iGadgets.

    • Am 26. Januar 2015 um 15:22 von Hi, hi...

      …ich habe, völlig wertungsfrei, auch mal eine oder zwei Fragen.
      Warum kommt Dein Kommentar so sehr als Applenutzerkritik rüber? Ich hab schon verstanden, dass dieser als neutrale Kritik gemeint war. Ist auch ok. Nur, warum solche Kritik nicht auch bei den hier reichlich vorhandenen Vertretern der Androiden-Kirche? Deine ganze Kritik bezieht sich (zu Recht) darauf, dass der eine oder andere Applenutzer über die Stränge schlägt, bei längerem Mitlesen sollten aber auch Androiden bekannt sein, die regelmäßig ähnlich, bisweilen sogar heftiger auf kritische Kommentare über Android reagieren, je nach „Wetterlage“ auch schon mal beleidigend werden. Das ist beim besten Willen nicht auf Apple beschränkt. Wo bleiben da die kritischen Worte?

  • Am 27. Januar 2015 um 7:58 von oos

    Ich b glaube wir Menschen in der westlichen Welt haben grössere Probleme als der Disput ob und welcher Hersteller von unnötiger Elektronik der Heilsbringer ist.
    Schaut euch im Netz nach dem, Stichwort TISA um und dann überlebt euch mal PV weiter und nicht alle morgen mit unseren Androiden, iPhones, Windows phones und allen anderen Phone auf der Straße treffen um unsere Zukunft zu retten!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *