Apple Watch kommt Anfang 2015 und kostet ab 349 Dollar

Die Computeruhr wird in zwei Größen für verschieden große Handgelenke erhältlich sein. Für die Bedienung setzt Apple auf eine "digitale Krone" und den Sprachassistenten Siri. Angaben zu Displayauflösung, Wasserdichtigkeit und der zu erwartenden Akkulaufzeit stehen noch aus.

Apple hat zusammen mit seinen neuen iPhones die Computeruhr Apple Watch präsentiert. Die Smartwatch kommt in mehreren Ausführungen und ist mit einer bunten Palette von Armbändern kombinierbar. In den Verkauf bringen wird der Hersteller die lange als „iWatch“ erwartete Uhr jedoch erst Anfang 2015 zu Preisen ab 349 Dollar.

Wie die neue iPhone-Generation fächert Apple sein Uhrenangebot in zwei Größen auf. Mit einer Höhe von 3,8 beziehungsweise 4,2 Zentimeter sind sie für verschieden große Handgelenke gedacht – entsprechend den Damen- und Herrenmodellen herkömmlicher Armbanduhren. Das Basismodell verfügt über ein Edelstahlgehäuse, das mit Saphirglas geschützt ist und mit verschiedenen Armbändern aus Metall oder Leder kombiniert werden kann. Die Gehäuse bietet Apple in den Farben Silver, Space Black und Space Gray an.

Apple Watch Sport und Apple Watch (Bild: Apple)Apple Watch Sport und Apple Watch (Bild: Apple)

 

Als weitere „Kollektion“ kommt Apple Watch Sport mit einem eloxierten Aluminiumgehäuse, statt Saphirglas gehärtetem Ion-X-Glas sowie Armbändern in leuchtenden Farben. Mehr Luxus zu mutmaßlich angehobenen Preisen verspricht die Apple Watch Edition mit vergoldetem Gehäuse, ergänzt durch „exquisit gefertigte Armbänder und Schließen“. Mit einer Vielzahl verfügbarer und anpassbarer Zifferblätter bietet der Hersteller weitere Variationsmöglichkeiten und steigert sich in die Werbeaussage: „Jede Watch ist also eigentlich Millionen Apple Watches.“

Obwohl die Smartwatch über ein Touchdisplay verfügt, setzt Apple bei der Bedienung vor allem auf die „digitale Krone“. Während der Präsentation in Cupertino erklärte CEO Tim Cook die Touchbedienung bei einem so kleinen Display für weniger brauchbar, da die Finger dargestellte Inhalte verdeckten. Die Krone geht auf das bei mechanischen Uhren schon lange genutzte Bedienelement zurück, das dem Aufziehen und Einstellen der Zeit dient. Apple hat es „als vielseitiges Tool neu erfunden, um Inhalte auf dem kleinen Display ganz einfach zu vergrößern“. Zum Homescreen führt ein Druck auf die Krone zurück. Die Apple Watch soll dank „Force Touch“ außerdem feinfühlig genug sein, um einfaches Antippen von Druck unterscheiden zu können. Für Anwender, die sich nicht scheuen, mit ihrer Uhr zu sprechen, steht außerdem der digitale Sprachassistent Siri zur Verfügung.

Das Betriebssystem der Uhr bezeichnet Apple als Watch OS. Um die Funktionen der Computeruhr zu nutzen, benötigen die Käufer außerdem mindestens ein iPhone 5, das mit Apples Mobilbetriebssystem iOS 8 läuft.

Die Apple Watch zeigt Nachrichten, Anrufe sowie Benachrichtigungen an und erlaubt es, direkt auf sie zu reagieren. Durch den Druck auf eine Taste unterhalb der Krone können Kontakte ausgewählt werden, um ihnen beispielsweise eine diktierte Nachricht zu senden oder sie anzurufen. Dank der verbauten Sensoren bietet die Uhr auch die Features eines Fitnesstrackers. Ein Beschleunigungssensor erfasst Körperbewegungen, ein anderer Sensor die Herzfrequenz. Standortdaten liefern GPS sowie WLAN des gekoppelten iPhones. Auch mit der Computeruhr soll sich der angekündigte Bezahldienst Apple Pay nutzen lassen.

Bei der Vorstellung seiner ersten Smartwatch ließ Apple noch wesentliche Fragen offen. Von einem „Retina-Display“ war die Rede, aber die genaue Auflösung blieb unerwähnt. Das Bedienkonzept der digitalen Krone wirft die Frage nach einem eigenen Modell für Linkshänder auf. Keine Aussagen gibt es bislang auch zur Wasserdichtigkeit und der zu erwartenden Akkulaufzeit. Sportlich ambitionierte Anwender beklagen, dass man – sofern die Aussagen von Cook zutreffend sind – etwa zum Joggen iPhone und Watch mitführen muss, um einerseits Puls (Watch) und anderseits zurückgekegte Distanz (iPhone) aufzeichnen zu können.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

33 Kommentare zu Apple Watch kommt Anfang 2015 und kostet ab 349 Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2014 um 13:20 von M@tze

    Das Design spricht mich ueberhaupt nicht an (eher im Gegenteil), da hatte ich mir mehr versprochen – aber eckige Uhren waren noch nie so meins. Besonders nach der Aussage von Ive, die Schweizer Uhrenhersteller wuerden wohl Probleme bekommen – da schaue ich auf meine Breitling und laechle nur. Schade das keine Aussage ueber die Akkulaufzeit gemacht wurde, ich hatte nach der langen Entwicklungszeit da echt die Hoffnung das Apple was rausbringt und irgendwie „Bam, 1 Woche Laufzeit!“ auf den Tisch haut… ;) Und die Preisgestaltung wird auch noch spannend. 349,- also fuer die Apple Watch mit Alubody und Gummiband. Fuer Edelstahl und Metallband liegen wir dann bei 700,-? Ja, bei einer guten Automatikuhr zahle ich das alleine fuer das Edelstahlarmband, aber so richtig vergleichen moechte ich das wirklich nicht.

    • Am 10. September 2014 um 15:24 von Hi, hi...

      …Breitling? Echt? Donnerwetter!
      Da muss ich mir mit meiner Junkers ja richtig billig vorkommen. :-)

      • Am 10. September 2014 um 15:50 von M@tze

        So war das nicht gemeint… ;) Aber wenn John Ive solche Aussage trifft und Apple einen Ex Tag-Heuer Manager einstellt, kann man schon etwas gefaelligeres erwarten als das was nun bei der Apple Watch rausgekommen ist, oder?

        • Am 10. September 2014 um 17:01 von Hi, hi...

          …auf jeden Fall.

        • Am 10. September 2014 um 23:39 von Na

          Hat Deine Breitling Musik, Lautsprecher, Microfon? Kannst du mit ihr Deinen BMW aufschließen? Kannst du die Heizung zu Hause regeln, oder Termine planen? Sagt Dir Deine Breitling, was im Kino läuft? Oder wo Du gerade bist?

          Smartphones werden mit diesen Akkulaufzeiten ganz sicher nicht klassische Uhren ersetzen, dazu ist die 1st Generation zu klobig (dem Akku geschuldet, die Physik ist für alle gleich, auch für Apple) aber extrapolier das mal auf fünf Jahre, wie die Uhr dann wohl aussehen wird? Dann wird es für viele Uhrenhersteller vielleicht doch eng.

          Wie sah das Ur-iPhone aus, und wie dünn, ausdauernd und wieviele Funktionen mehr hat das 6er iPhone? Ähnlich wird es von generation zu Generation mit den Uhren laufen.

          Ähnliche Argumentationen gab es bei Handys-Smartphones, NetBooks-Tablets, Pferdekkutschen-Automobile … Funktion und Fortschritt ersetzt Tradition.

          Fitness Bänder dürften bereits Geschichte sein, Pulsuhren bis auf spezialisierte Profi Geräte möglicherweise mit der nächsten Generation ebenfalls.

          Und dann wird Ive verständlicher, was seine Aussage bezüglich der schweizer Uhrenindustrie betrifft – sie haben Grund sich zu fürchten, die Zukunft hat begonnen. Und bei Uhren zählt neben Funktion und Design auch der Mode Aspekt – und den bietet bisher nur Apple an.

          • Am 11. September 2014 um 8:17 von Hi, hi...

            …eine Breitling, oder auch eine andere hochwertige analoge Uhr braucht all das, was Du hier anführst nicht. Ein solches Exemplar steht für sich selbst. Eng könnte es bestenfalls für die Hersteller werden, die eher preiswerte Uhren herstellen. Die klassischen „Schweizer Uhren“ sind m.E. nicht stärker von einem Kunden- und Umsatzrückgang betroffen als vorher. Ich tippe darauf, dass die typischen Apple-Watch-Käufer so oder so keine schweizer Automatikuhr gekauft hätten.

          • Am 11. September 2014 um 9:47 von @Hi, Hi

            Ja, klassische Uhren wird es immer geben, es sind mechanische Wunderwerke. Aber die unter 1.000€ Klasse wird es schwer haben:

            http://www.hodinkee.com/blog/hodinkee-apple-watch-review

            Ein sehr guter Artikel, der auch nicht an Kritik spart – aber eben die Sicht eines Uhr Kenners darlegt. In fünf Jahren wird vielleicht jemand, der lange eine klassische Uhr getragen hat, doch die Funktionen vermissen … ?

            Insbesondere das Foto, in dem der Autor die Uhr umgelegt, und mit einem klassischen Zifferblatt versehen hat, fand ich beeindruckend – eine 500€ Uhr sieht definitiv keinen Deut besser aus, hat aber Null Funktionen über die Uhr / Tages Anzeige hinaus.

            In Verbindung mit ‚heute nehme ich mal ein gelbes Zifferblatt, passt zum Kleid‘ und dem Modeaspekt, wird die Sache sehr rund – und mitunter begehrenswert.

          • Am 11. September 2014 um 10:32 von Hi, hi...

            …Ansichtssache!
            Wenn ICH die Wahl habe, zwischen einer Apple Watch für 350,00 und einer mich ansprechenden Automatikuhr für den gleichen Preis (oder auch etwas höher), wähle ich die Automatik. Weder die Smartwatch noch deren Funktionen sprechen mich an und das, obwohl ich Apple an verschiedenen Stellen eine Menge abgewinnen kann. Ich bin aber vielleicht auch einfach nur schon zu alt für solcherart Spielzeug.

    • Am 10. September 2014 um 18:30 von Apple-Schrott

      Wie so üblich bringt Apple ja nur voll ausgereifte Hardware raus. Laut Mac-Harryy stimmt bei Apple eben jedes Detail. Im Gegensatz zu den Androiden. Die Apple-Watch ist ein echtes Hammerteil. Wahrscheinlich kann man damit auch Nägel in die Wand hauen. Aber…. als Linkshänder kannst du das Ding überhaupt nicht bedienen. Also Apple-Schrott für 350 – 700 Euro. Aber es kann ja sein das die bei Apple glauben das „Linkshänder“ auch nur eine Krankheit ist die man heilen kann, wenn man nur will.

      • Am 10. September 2014 um 23:43 von Aua

        Tja, willkommen aus dem Tal der Ahnungslosen – Linkshänder können es bedienen, einfach umdrehen, und die Bänder umstecken. Dann ist zwar das Wählrad unten, aber es gibt einen expliziten Modus für Linkshänder. Und wenn du mir nicht glaubst: http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Details-zur-Apple-Watch-Nicht-wasserdicht-mit-Offline-Modus-und-auch-fuer-Linkshaender-2388558.html

        Apple ist ja nicht Samsung, dass sie ein Smartphone nur für Rechtshänder bauen. ;-)

        Ach ja: Und Apple hat Frauen nicht vergessen, und bietet zwei Größen. Motorola, Samsung, Sony etc. haben daran nicht gedacht, obwohl das naheliegend ist. ;-)

        Design: schau Di an, wie elegant diverse Teilaspekte gelöst sind: mit einem Klick kann man schnell das Armband wechseln …

        • Am 11. September 2014 um 8:50 von Judas Ischias

          Was die Bänder muss man selbst umstecken?
          Bei dem Preis und dass es von Apple ist habe ich angenommen, es würde sich von alleine umstecken. :-D
          Und auch dass das Wählrad sich umsteckt. ;)
          Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass viele Frauen so ein hässliches Teil kaufen oder geschenkt haben möchten.

          • Am 11. September 2014 um 9:50 von Du hast ...

            … noch immer nicht beantwortet, wie Samsung sein Lineal-Smartphone für Linkshänder nutzbar macht? Apple denkt auch bei Uhren an Linkshänder, Samsung und die anderen denken nicht einmal daran, dass Frauen schmalere Handgelenke haben, und bieten nicht einmal zwei Größen an. ;-)

            Der Grund ist klar: kleinere Uhr = keine Touch Bedienung möglich. Und schon haben sie es „vergeigt“ – setzen, sechs. ;-)

    • Am 12. September 2014 um 14:37 von Peter

      Handy oder Smartphone? Eine Uhr oder iWatch? Jeder kauft das, was Ihm gefällt. Ich würde ungerne auf mein iPhone verzichten, weil ich außer Telefonieren ich noch viel mehr machen kann. Wer nur eine Uhr braucht oder wer die Uhr schöner und komfortabler (Laufzeit) findet, wird bestimmt kein Geld für iWatch ausgeben. Da aber iWatch eine Erweiterung des iPhones darstellt und zusätzliche Funktionen bietet, dazu noch schön ist (mit Edelstahlband), werden viele die Uhr gegen iWatch tauschen. Wie lange Akku reicht, ist abhängig von der eingeschalteten Diensten (WLAN, …) – laut Internet 24 h.Es gibt eine mophie Schutzhülle mit Zusatzakku (u. Speicher) für iPhone 5/5s.
      Was ähnliches für iWatch wäre auch möglich.

  • Am 10. September 2014 um 17:56 von punisher

    Meinen größten Respekt an die Familienuhren. Links für den 10 jährigen Sohn und rechts für einen harry – like Papa =) Und so schön, da zittern nicht nur den schweizer, sondern auch den deutschen Uhrmachern die Beine.

    • Am 10. September 2014 um 23:49 von Weil...

      … ich Dich schätze, trotzdem wir zumeist unterschiedlicher Meinung sind, ein Tipp: versteh die Uhr als Mode Accessoire und nicht als technisches Gimmick. Denke dann an die Zielgruppe Frauen, und Fitness Interessierte – und Du wirst verstehen, warum die Apple Watch ihr Ziel erreichen wird.

      Samsung, Motorola, LG, Sony – alle verstehen die Smart Watch nur als abgespecktes Smartphone, und vernachlässigen den Mode Aspekt. Da aber eine Uhr ständig sichtbar ist (Smartphone verbringt viel Zeit in der Tasche, ist nicht sichtbar), muss sie modisch anpassbar sein.

      Und eben diesen Aspekt erfüllt die Apple Watch hervorragend: schneller Armband Wechsel mit sehr viel Auswahl an Zubehör, von elegant bis sportlich, von Leder Armband bis hin zu Goldener Uhr mit stylisch Metall Armband – alles dabei.

      Schau mal hier: http://www.apple.com/de/watch/films/

      Und nicht vergessen – man kann mit der Uhr per Apple Pay zahlen, das wird in den USA DER Hit werden. ;-)

    • Am 11. September 2014 um 0:14 von Na

      Die Schweizer Uhrenmacher wurden von der Swatch schon mal erschüttert – mit der 1st Gen wird das apple noch nicht schaffen, aber vielleicht mit der 3rd Gen wird das schon besser werden.

      Ich denke, dass die Schweizer Uhrenhersteller zu ahnen beginnen, was in den nächsten Jahren auf sie zu kommt – die Handy Hersteller haben das bereits erfahren.

      Und: Du findest es lustig, aber exakt darum geht es – jedem die eigene, personalisierte Uhr, entsprechend dem gewünschtem Design und mit den Apps/Funktionen, die einem gefallen – es geht um Mode, die Apple Watch ist das perfekte Mode Accessoire, und wird mit der Zeit auch eleganter werden. ;-)

      (Breitling und viele andere werden sicher ihre Nischen behalten, aber mit ausruhen und friedlicher Koexistenz ist erst mal Schluss.)

  • Am 10. September 2014 um 23:54 von @Redaktion

    Linkshänder Nutzung ist bedacht worden:

    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Details-zur-Apple-Watch-Nicht-wasserdicht-mit-Offline-Modus-und-auch-fuer-Linkshaender-2388558.html

    „Linkshänder dürfen sich auf einen „Lefty“-Modus freuen: Beim Setup der Uhr ist es laut Slashgear möglich, das Interface zu drehen.“

    http://www.slashgear.com/wheres-our-left-handed-apple-watch-09345501/
    „Update: So, it turns out the Apple Watch really works TWO ways. Apple tells us on initial setup, you can choose to have the watch face orient itself for use on the right wrist, making it friendly to lefties. The watch bands are also swappable, so your band isn’t facing the wrong way. Good news for everyone involved, but like most things in life, Lefties will still have to deal with a right-handed design — the crown will be on the bottom of the left side of the watch when on the right wrist.“

    Sowohl bei den Bändern, als bei der Uhr wurde (!) an Linkshänder gedacht.

    Es freut mich zu erwähnen, dass Samsung das beim Letzten Lineal Smartphone egal war. ;-)

  • Am 11. September 2014 um 0:01 von Schaut mal hier

    … Dann versteht ihr: es geht nicht nur um technische Daten, und Gimmicks, sondern um Mode – Apple hat verstanden, dass eine Uhr immer (!) ein modisches Design ist. Und das haben sie in der Kollektion berücksichtigt.

    http://www.apple.com/de/watch/apple-watch/

    Samsung konnte nicht anders und hat nur (!) an Technik und Gimmicks gedacht – deswegen sah die erste Uhr aus, wir aus den 70ern, der Zeit der Digitalwecker, in die Gegenwart transferiert.

    Es geht um Mode, Design UND Funktion. Uhr = Mode Accessoire

    Wer nur letzteres bietet, hat den Sinn einer Uhr nicht verstanden. Schaut euch die Kollektion an. Es ist eigentlich ganz einfach.

  • Am 11. September 2014 um 6:39 von punisher

    Also wenn ihr das modisch nennt, dann viel Spaß. Wenns um Mode geht, topt das eine 30€ Fake-Uhr. Aber lasst euch das ruhig einreden =) Vielleicht bin ich als Uhrenträger da einfach was geschmackvolleres gewohnt.

    • Am 11. September 2014 um 8:20 von Du hast ...

      … offensichtlich nicht auf der Webseite geschaut – oder das nur mit der Nerd Brille getan. Dann wirst Du das nicht verstehen. Es geht um Mode. Und das verstehen die Mitbewerber – und Du/andere Nerds – nicht.

      Na, zum Glück gibt es ja die anderen Gimmicks. Werdet damit klücklich. ;-)

      • Am 11. September 2014 um 14:36 von punisher

        Nee sry, die Seite ist mir zu unsicher ;)
        Spaß beiseite, ich habe nicht geschaut, weil ich auch nicht bei desingual auf die Seite schaue, da ich das Zeug hässlich finde.
        ABER, da das bekanntlich Geschmackssache ist, dürft ihr euch gerne einreden lassen, dass ihr mit der ekligen Uhr, jetzt nicht nicht cool sonder auch modisch seid, wenn ihr euer macbook im Starbucks auspackt ;)

  • Am 11. September 2014 um 7:13 von Judas Ischias

    Die Uhr sieht alles andere aus, weder modisch noch elegant. Sondern einfach nur klobig, gibt garantiert viele Leute die das Teil als hässlich bezeichnen werden. Sieht eher so aus als käme sie frisch aus einem Kaugummiautomaten. ;)
    Davor braucht sich die Uhrenindustrie nicht zu fürchten und nicht nur die in der Schweiz. :-D

    • Am 11. September 2014 um 8:39 von Natürlich

      Es steht Apple darauf, was sonst würde aus Deinem Munde kommen, als Bashing Unsinn. Auch Du hast nicht auf die Webseite geschaut, und zumindest mal nachgesehen, worüber Du redest? Na, kennen wir ja von dir nicht anders. ;-)

      Der Rest schaut hier: http://www.apple.com/de/watch/apple-watch/

      • Am 11. September 2014 um 16:31 von Judas Ischias

        Namenloser „PeerH“, Du kannst hier noch so oft die Werbetrommel für irgendwelche Propaganda-Blätter vom Apfel anbieten, ich werde mir trotzdem nicht den Tag versauen und eine der angegebenen Seiten anklicken. ;)
        Und ich bleibe dabei, die Uhr ist nicht modisch, auch wenn man alle Farben der Welt in das Zifferblatt packen würde. Und sie wird sich nicht gut verkaufen, nicht mal bei euch Fanboys /Fangirls. ;)))

  • Am 11. September 2014 um 9:06 von Judas Ischias

    Was nützt es wenn man sich ein schönes Armband kauft und die Uhr trotzdem hässlich bleibt. ;)))
    Der Designer, der kürzlich engagiert wurde, kann es beim nächsten Mal nur besser machen. ;)

  • Am 11. September 2014 um 9:14 von Veräppler

    Wo sind eigentlich jetzt all die Leute die seinerzeit über die erste Uhr von Samsung hergefallen sind?
    Ein paar von denen loben ja jetzt schon dieses hässliche Teil in den höchsten Tönen.

    • Am 11. September 2014 um 15:33 von punisher

      Damit auch du es verstehst. Das ist nicht als technisches Gimmick zu sehen, es ist ein Modeaccessoires. Apple ist jetzt ein Modelabel, kein Technikunternehmen mehr ;)
      Die iwatchyou hat ganze drei verschiedene Bänder, da ist für jeden was dabei. Kinder, Entscheider, Nachläufer, Frauen, Linkshänder, Rechtshänder, modebewusste und auch für die normalen Applefans =)

  • Am 11. September 2014 um 9:15 von Von jemandem ...

    … lernen, der WEISS, was bei einer Uhr wichtig ist:

    http://www.hodinkee.com/blog/hodinkee-apple-watch-review

    Einfach offen sein, lesen, und verstehen, was apple besser gemacht hat, als die Mitbewerber, die nur auf technische Gimmicks aus sind. ;-)

  • Am 12. September 2014 um 16:25 von GGF

    „Keine Aussagen gibt es bislang auch zur Wasserdichtigkeit.“
    Gibt es dazu nun eigentlich neue Info. Ist die iWatch nun Staub- und Wasserdicht?

    • Am 12. September 2014 um 21:01 von Na ja

      Spritzwasserfest schon, aber damit duschen fällt lauf letzter Aussage flach.

      Da sie aber an der Technik noch herumfeilen, kann sich bis 2015 noch einiges ändern.

  • Am 12. September 2014 um 18:57 von Judas Ischias

    Aha, hat es doch endlich einer der Appler zugegeben, die iWatch ist nur mit Edelstahlband schön. ;)
    Und was soll die Haarspalterei, dass der Akku 24 Stunden hält?
    Es ist doch allgemein bekannt, dass Angaben des Herstellers nur unter günstigsten Bedingungen zutreffen. Und 24 Stunden sind doch kein regulärer Tagesablauf!
    Spätestens nach 17 Stunden gehe ich in’s Bett.
    Da ich nicht den nächsten Morgen extra Stunden eher aufstehen will um die Uhr zu laden, muss die Uhr nach spätestens 17 Stunden an die Steckdose!
    Also sind die angegebenen 24 Stunden reiner Quark.
    Und wahrscheinlich habe ich dann nur die Uhrzeit ansehen dürfen, weil bei zusätzlichen Aktivitäten der Akku schon nach der Hälfte des Tages die Arbeit aufgibt. ;)
    Der Namenlose würde dies alles als „weichzeichnen“ betiteln. Aber nur wenn es sich nicht um Apple handeln würde. ;)

  • Am 12. September 2014 um 19:06 von Judas Ischias

    @GGF,
    die iWatch ist nicht wasserdicht, dass sie nur wassergeprüft ist, habe ich in mehreren IT-Magazinen gelesen.
    Was mit Staub ist? Die Meldungen darüber habe ich schon wieder verdrängt. ;)

  • Am 3. Oktober 2014 um 11:39 von Sarah

    Ich beklage defintiv auch dass man zum Laufen dann auch noch sein iPhone mitnehmen muss, was macht das Bitte für einen Sinn? Das Verkompliziert alles! Das Design ist zwar echt nett aber für mich ist die Uhr totale Schnickschnack. Hatte mehr erwartet, auch und gerade für diese alle welche die Uhr zum Sport anlegen möchte. Hier lobe ich mir am Ende einfach eine gute GPS Uhr zum Joggen und gut ist http://fitnezapp.de/welche-gps-uhr-zum-joggen-die-besten-modelle-2014/338/. Diese halten ein halbes Leben lang und tun auch nur das was man von ihnen erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *