Apple Watch muss täglich aufgeladen werden

Das bestätigt ein Firmensprecher gegenüber Recode. Er geht davon aus, dass Anwender die Apple Watch nachts laden werden. Daher habe man mit der Kombination aus MagSafe und Induktionsaufladung eine innovative Lademöglichkeit geschaffen.

Die Smartwatch von Apple muss laut einem Firmensprecher täglich aufgeladen werden. Wie Recode berichtet, will Apple bis zum Erscheinen der Apple Watch 2015 noch Optimierungen in Sachen Laufzeit vornehmen, da man mit der bisherigen Leistung nicht zufrieden sei. Firmensprecher Net Karris wollte gegenüber dem Online-Magazin keine genauen Angaben über die Batterielaufzeit der Apple-Smartwatch machen. Er geht davon aus, dass Anwender sie nachts aufladen werden müssen. Daher habe man mit der Kombination aus MagSafe-Technik und Induktionsaufladung eine innovative Lademöglichkeit geschaffen. Apple Watch (Bild: Apple)

Bisher vorgestellte Smartwatches teilen mehr oder weniger das gleiche Schicksal wie Apples Watch. Wie die genaue Betriebsdauer der zur IFA vorgestellten Modelle auf Basis von Android Wear aussieht, werden erst detaillierte Tests zeigen. Ein Blick in die Datenblätter verrät, dass die Sony Smartwatch 3 und die LG G Watch R mit Akkukapazitäten von 420 und 410 mAh von aktuell verfügbaren oder gerade angekündigten Smartwatches am besten ausgestattet sind. Im Unterschied dazu verfügen die Motorola Moto 360 und Samsungs Gear S nur über 320 respektive 300 mAh starke Energiespeicher. Die Akkudaten sollte man allerdings nur als einen ersten Indikator betrachten. Möglicherweise bietet das ein oder andere Modell durch ausgefeilte Stromspartechniken trotz schwächeren Akkus eine längere Laufzeit als eine vermeintlich stärkere Variante.

Apple hat sein Smartwatch-Modell im Rahmen des iPhone-6-Events am 9. September vorgestellt. Die Apple Watch kommt in mehreren Ausführungen und ist mit einer bunten Palette von Armbändern kombinierbar. In den Verkauf bringen wird der Hersteller die lange als „iWatch“ erwartete Uhr jedoch erst Anfang 2015 zu Preisen ab 349 Dollar.

Wie die neue iPhone-Generation fächert Apple sein Uhrenangebot in zwei Größen auf. Mit einer Höhe von 3,8 beziehungsweise 4,2 Zentimeter sind sie für verschieden große Handgelenke gedacht – entsprechend den Damen- und Herrenmodellen herkömmlicher Armbanduhren. Das Basismodell verfügt über ein Edelstahlgehäuse, das mit Saphirglas geschützt ist und mit verschiedenen Armbändern aus Metall oder Leder kombiniert werden kann. Die Gehäuse bietet Apple in den Farben Silber, Space Black und Space Gray an.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Apple Watch muss täglich aufgeladen werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2014 um 10:30 von M@tze

    Schade, aber war zu befuerchten. Verstaendlich, dass diese Angabe auf dem Event lieber nicht genannt wurde. 1 Tag, da kann man nicht mal ueber das Wochenende wegfahren, ohne die Ladestation fuer die Uhr (!!) mitzunehmen – die Kritik gilt fuer alle Smartwatches! „Daher habe man mit der Kombination aus MagSafe-Technik und Induktionsaufladung eine innovative Lademöglichkeit geschaffen.“ Was ist daran jetzt wieder innovativ? Zahnbuersten werden seit Jahren induktiv geladen und mittlerweile kann man mit einer 4koepfigen Familie sogar 1 Woche in den Urlaub fahren ohne die Ladestation mitnehmen zu muessen *lach*. Und ob ich das zu ladende Geraet nun auf die Ladestation legen, stelle oder per Magnet ankoppel macht nun wirklich keine „Innovation“ aus.

    • Am 11. September 2014 um 12:10 von @M@tze

      Na ja, Apple kann keine stärkeren Akkus zaubern, als aktuell Stand der Technik ist.

      Aber es wird reichen, wenn Du das entsprechende Kabel und Dein USB Netzteil ins Wochenende mitnimmst. Oder eben Du nutzt dasselbe Akkupack, mit dem Du andere Geräte auflädtst auch für die Uhr.

      Ein zweites Kabel im Auto schadet sicher nicht.

      • Am 11. September 2014 um 13:21 von M@tze

        Das die da auch nicht zaubern koennen, ist mir klar. Aber irgendwie hat man doch erwartet, Sie hatten irgendeinen Trick herausgezaubert um das zu verlaengern (Solar, Automatikwerk, …). Natuerlich kann man die Ladestation + Kabel und Akkupack mitnehmen, aber will ich das wirklich? Fuer eine Uhr??

      • Am 11. September 2014 um 16:01 von Judas Ischias

        Namenloser Weichzeichner. Es macht ungeheuer Sinn und Spaß noch zusätzlich Kabel und Ladegeräte mit sich zu führen wenn man ein Wochenende unterwegs ist.
        Die gehässigen Kommentare, wenn dies bei Samsung so wäre, würden bestimmt mehr sein, als 2 Hände Finger haben.

        • Am 12. September 2014 um 11:36 von Aha?

          Schau mal bei den Kommentaren der Samsung Gurke nach – ich fand nur das Design extrem missraten, und dass sogar auf den Fotos die Schlitze der Schrauben asymmetrisch angebracht waren.

          Und mir wäre neu, dass Samsungs Uhren-Wunder drei Tage Akkudauer haben? Du wirst auch da Kabel brauchen, Du Unwissender! ;-)

          • Am 12. September 2014 um 17:39 von Judas Ischias

            Wenn ich ein Träger dieser Art von Uhren sein möchte, dann will ich, wie bestimmt auch viele andere Nutzer, kein zusätzliches Kabelgedöns mitführen. Egal ob Apple, Samsung oder eine andere Firma.

  • Am 11. September 2014 um 11:13 von Apple-Schrott

    Endlich mal wieder eine echte Apple-Innovation. Die Akkulaufzeit der Watch liegt über 12 Stunden. Da sollten sich die anderen mal ein Beispiel nehmen. Bei den Androiden halten die Akkus nur 24 Stunden und teilweise sogar nur 48 Stunden. Endlcih ist Apple wieder Innovationsführer. Wurde auch Zeit.

    • Am 11. September 2014 um 11:43 von Hi, hi...

      …ja, dass Du enorme Verständnisprobleme hast, wenn Du Apple vor Deinem geistigen (?) Auge siehst, hast Du schon bei „1.200 Euro für das teuerste iPone 6-Modell“ gezeigt. Aber dass der Standardtag bei Dir nur 12 Stunden hat wenn es um Apple geht, bei anderen Smartwatches dagegen Normtage in Form von 24 und 48h angegeben werden, zeugt von totalem Getrolle Deinerseits.
      Nicht, dass die Laufzeit der Apple Watch groß erwähnenswert wäre, aber DEINE Kommentare sind eideutig auf einem energetischen Low-Level und offensichtlich nicht bereit für ein Upgrade.

  • Am 13. September 2014 um 11:24 von hamster

    :D was haben die apple-anbeter auf die kurze akkulaufzeit der smartwatches-konkurrenz rumgehackt.
    zur apple-smartwatch sagen sie zu diesem thema entweder gar nichts oder reden es mal wieder schön.
    das einzig interessante an der apple watch ist für mich das scrollrad. ansonsten in design und fkt nichts neues. zumindest kann keiner behaupten, dass andere marken bei apple watch abkupfern. die gehäuseform finde ich sogar recht langweilig bieder.
    der preis von 350€ min. ist herrlich schön utopisch, für das, was die uhr bietet :D

    die apple watch wird sich best trotzdem besser verkaufen als jede andere smartwatch. das liegt allerdings nicht am überzeugenden produkt, sondern an zahlungsfreudigen und markentreudoofen kunden.
    aber hey, was hat der apple-kunde für eine wahl? wenn er eine smartwatch haben will, dann gibt´s keine alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *