Smartphone mit gekrümmten Display: LG stellt G Flex 2 vor

Es verfügt über ein kleineres Display als der Vorgänger. Das 5,5 Zoll große Panel bietet eine Auflösung von 1920 mal 1080 PIxeln. Angetrieben wird das Android-Smartphone von dem 2 GHz schnellen 64-Bit-Prozessor Snpadragon 810.

Wie erwartet, hat LG zur CES eine neue Version seines Smartphones mit gekrümmten Display vorgestellt. Das G Flex 2 ist im Vergleich zum Vorgänger mit einem kleineren Bildschirm ausgestattet, der aber eine höhere Auflösung bietet. Statt HD-Ready löst das 5,5 Zoll große P-OLED-Display Full-HD auf, was einer Pixeldichte von 403 PPI entspricht. Die Rückseite besteht wie beim Vorgänger aus einem Kunststoff, der kleine Kratzer automatisch verschließt. Die Selbstheilung soll nun nicht mehr Minuten, sondern lediglich einige Sekunden dauern. Laut Hersteller ist das Smartphone in unterschiedlichen Radien zwischen 400 und 700 mm in vier Richtungen gebogen.

Angetrieben wird das Android-Smartphone von dem 2 GHz schnellen 64-Bit-Prozessor Snapdragon 810, der über insgesamt acht Rechenkerne und die GPU Adreno 430 verfügt. Ihm stehen 2 GByte DDR4-RAM zur Seite. Laut Datenblatt wird es das G Flex 2 in zwei Ausführungen geben, die sich in der Speicherkapazität (16/32 GByte) unterscheiden. Dank eines MicroSD-Slots kann der Speicherplatz bei beiden Modellen um bis zu 2 Terabyte erweitert werden.

LG G Glex 2 (Bild: LG)

Die Kamera bietet eine optische Bildstabilisierung, Laserfokus und eine Auflösung von 13 Megapixel. Hierbei dürfte es sich um das gleiche Modell handeln, das LG bereits in seinem aktuellen Flaggschiff G3 verwendet. Die Frontkamera löst mit 2 Megapixeln auf.

Das Gerät wiegt 152 Gramm und ist mit den Abmessungen 149,1 x 75,3 x 9,4 mm etwas voluminöser als das G3 (146,3 x 74,6 x 8,95 mm). Als Betriebssystem kommt Android 5.0 zum Einsatz, das die 64-Bit-Architektur des Prozessors unterstützt. In Sachen Funktechnik bietet das G Flex 2 alles, was derzeit angesagt ist: LTE mit bis zu 450 MBit/s, HSPA+ mit 21/42 MBit/s, Bluetooth 4.1 sowie WLAN nach 802.11 802.11 a/b/g/n/ac und NFC. Es ist in den Farben Silber und Rot ab Februar zunächst nur in Südkorea erhältlich. Zum Preis und der Verfügbarkeit in anderen Ländern hat sich LG noch nicht geäußert.

Das Vorgängermodell G Flex war hierzulande nicht sonderlich erfolgreich. Auch die vergleichbare Samsung-Variante Galaxy Round hat nicht viele Käufer gefunden.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, CES, LG, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Smartphone mit gekrümmten Display: LG stellt G Flex 2 vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Januar 2015 um 12:22 von Judas Ischias

    Schon interessant, dass LG noch einen Versuch unternimmt, ein gekrümmtes Gerät auf den Markt zu bringen.

    Warum sollte sich dieses besser verkaufen?
    Doch bestimmt nicht wegen den 64-Bit. Sondern eher, weil es sich noch schneller selbst repariert. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *