China plant „Vertrauensindex“ für Cloudanbieter

Nur zertifizierte Anbieter kommen künftig für Regierungsaufträge in Frage. Ausländische Firmen müssen voraussichtlich Betriebskennziffern und Quelltexte offenlegen. China verweist auf seine Sicherheitsbedürfnisse und das ähnlich gestrickte US-Programm FedRAMP.

Die chinesische Regierung will eine Bewertung der Vertrauenswürdigkeit von Cloud-Plattformen einführen. Nur die mit der höchsten Einstufung sollen anschließend für Behördenprojekte in Erwägung gezogen werden. China Daily schließt daraus, dass ausländische Angebote wohl künftig keine Chancen auf Regierungsaufträge mehr haben werden.

China und IT (Bild: News.com)

Offiziell jedenfalls erklärte Zuo Xiaodong, Vizepräsident der Branchenvereinigung China Information Security Research Institute: „Die Grundidee der Sicherheitseinstufung ist es, vertrauenswürdige Anbieter von Hardware, Software und Diensten zu finden, um sicherzustellen, dass die Regierung das ganze Ökosystem kontrolliert.“ In den USA gebe es mit dem Federal Risk and Authorization Management Program ja eine ähnliche Kontrolle.

In der Tat wurde „FedRAMP„, wie die offizielle Abkürzung lautet, in den Staaten vor zwei Jahren eingeführt, um Anforderungen an Cloud-Angebote zu standardisieren. Die GovCloud von Amazon Web Services und Microsoft Azure haben die US-Zulassung beide erhalten.

In China sollen die Standards bis April 2015 stehen. Ausländische Cloud-Anbieter können sich einbringen, heißt es, müssten aber voraussichtlich Schlüsseldaten zum Betrieb und Quelltexte aus Sicherheitsgründen offenlegen.

Die Volksrepublik China verfolgt laut Bloomberg das Ziel, bis 2020 ausländische Technik möglichst durch heimische Entwicklungen zu ersetzen – insbesondere im Einsatz bei Banken, Militär, staatlichen Unternehmen und Regierungsbehörden. Unter anderem wurden schon Microsofts Windows 8 von Regierungssystemen verbannt. Im Juli nannten staatliche Medien das Apple iPhone aufgrund von GPS-Diensten ein „Risiko für die nationale Sicherheit“. China Daily weist zudem darauf hin, dass der Virtualisierungsspezialist Sugon Information Industry mit Sitz in Peking gerade erst VMware bei einem Cloud-Projekt in Wuxi ersetzt hat.

[mit Material von Eileen Yu, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, China, Microsoft, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China plant „Vertrauensindex“ für Cloudanbieter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *