OS X 10.10.2 soll WLAN-Probleme beseitigen

Entwicklern und Beta-Testern steht eine zweite Beta-Version von OS X 10.10.2 zur Verfügung. In der Aktualisierungsbeschreibung des Builds 14C78c ist lediglich der Hinweis "Focus Areas Wi-Fi" enthalten. Außerdem enthält das Yosemite-Update neue Versionen von Mail und Safari.

Safari 8.0.2 (Screenshot: ZDNet.de)

Apple hat eine weitere Beta von OS X 10.10.2 veröffentlicht. Die Testversion mit der Build-Nummer 14C78c steht registrierten Entwicklern und Teilnehmern des Betatestprogramms zur Verfügung. In der Beschreibung zum Update ist lediglich der Hinweis „Focus Areas Wi-Fi“ enthalten, was nahelegt, dass die Version Verbesserungen für Nutzer verspricht, die seit dem Umstieg auf Yosemite über WLAN-Probleme klagen. OS X 10.10.2 enthält außerdem neue Versionen von Safari und Mail.

Eigentlich sollte bereits das Mitte November erschienene erste Yosemite-Update 0S X 10.10.1 diese Probleme lösen. Das war aber nicht der Fall. Und auch die erste Beta von OS X 10.10.2 mit der Buildnummer 14C68k brachte keine Besserung.

In einem Apple-Forum, das bereits über 1500 Beiträge und fast 380.000 Seitenabrufe aufweist, beklagen sich enttäuschte Nutzer über Verbindungsprobleme oder eine langsame Surferfahrung. Während einige Anwender berichten, dass sie nach dem Update auf 10.10.1 noch immer keine Verbindung herstellen können, melden andere Verbindungsabbrüche, die häufig schon wenige Augenblicke nach dem Verbindungsaufbau erfolgen. Wieder andere erleben eine stabile Verbindung, beklagen aber zugleich eine erheblich verlangsamte Geschwindigkeit.

HIGHLIGHT

OS X 10.10 Yosemite: Design erntet Kritik

Anstoß erregen vor allem die neue Systemschrift und die transparenten Fenster des Desktop-Betriebssystems. Außer bei Retina-Displays sorgt Helvetica Neue für schlechtere Lesbarkeit. Das von iOS inspirierte Design wirkt sich nachteilig auf visuelle Kontraste und Übersichtlichkeit aus.

Das Update von Mail auf Version 8.2 scheint keine Verbesserungen im Hinblick auf die Anbindung an Microsoft Exchange zu bringen. Der langsame Empfang von Exchange-Mails verläuft einem ersten Test zufolge auch mit OS X 10.10.2 nicht schneller. Die aktualisierte Safari-Variante 8.02 ist offenbar noch immer anfällig gegenüber der Mitte Oktober entdeckten SSL-Schwachstelle. Obwohl Apple die mit Poodle bezeichnete Lücke in OS X angeblich gestopft hat, verbindet sich Safari noch immer mit der alten SSL-Variante. Auch Tests von Qualysys SSL Labs und der von Sicherheitsspezialist Johannes Ullrich entwickelte Poodle-Test stufen Safari weiterhin als gefährdet ein.

Folgt Apple dem bisherigen Fahrplan bei der Auslieferung von Yosemite-Updates, könnte die finale Fassung von OS X 10.10.2 innerhalb der nächsten sieben Tage erscheinen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

OS X 10.10.2 Build 14C78c (Screenshot: ZDNet.de)

Themenseiten: Apple, Mac OS X

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu OS X 10.10.2 soll WLAN-Probleme beseitigen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Dezember 2014 um 3:49 von C

    Früher wurde Software entwickelt & intensiv getestet. Das Produkt war i.d.R. gut.
    Heute wird Software nur noch entwickelt (time-to-market). Reifen tut diese dann beim End-Kunden, der als Test-Feld missbraucht wird („Bananen-SW“). Von daher: bei Neu-Erscheinungen immer zunächst abwarten, was First-Adopter berichten.
    Diese Bananen-SW-Entwicklung machen inzwischen alle scheinbar so, auch der Apfel.
    Für den Premium-Anspruch und Premium-Preis kann sich der Apfel (bei 160 MRD US-$ Konto-Guthaben) keine Qualitäts-Sicherung leisten. Die Controller hatten diese Position als „überflüssig“ gestrichen…

    • Am 8. Dezember 2014 um 9:28 von C Plus Plus

      Komisch: hast Du Google zufällig nicht erwähnt? ;-)

      http://www.zdnet.de/88213295/mehrere-schwachstellen-google-app-engine-entdeckt/

      30 auf einen Streich? Und dass Googles Lollipop dasselbe Problem hat? Und Windows Phone?

      Nur Mut: nicht ‚alle‘ schreiben und nur Apple namentlich nennen – Google hat 30 Bugs mehr auf dem Konto, allein heute? Und Google, Microsoft – sind nur zwei Namen mehr. ;-)

      Halt typisch: bei anderen weichzeichnen, aber Apple ist ‚pöse‘. Dabei LIEFERT Apple Bugfixes zeitnah – bei Lollipop wird noch geaartet. Und: selbst well Google liefert – doe Amdroid Geräte Hersteller liefern eher nicht.

      Aber Captain C hat damit kein Problem, da wird … pssst … geschwiegen. ;-)

      Tja, dchon peinlich, etwas anderes kann man dazu nicht sagen. ;-)

    • Am 8. Dezember 2014 um 9:32 von Ach ja

      Und diese ‚These‘ kannst Du sicher belegen: „Die Controller hatten diese Position als “überflüssig” gestrichen…“?

      Dafür, dass Du das Wort ‚Lüge‘ gerne bemühst, erzählst Du aber sehr am Rande der Wahrheit? ;-)

      Irgend einen Link wirst Du doch finden, der das bestätigt? Aber Controller und entlassen sollte dann schon drinstehen – nun husch, suchen? ;-)

    • Am 8. Dezember 2014 um 12:10 von C

      @Namenlosen

      Zitat von mir selbst:
      „… machen inzwischen alle scheinbar so …“

      Erneute – und ALLERLETZTE RÜCKFRAGE:
      Was ist an dem Begriff „ALLE“ nicht verständlich?

      Ahhh, Du beweist mal wieder, dass Du des Lesens & Verstehens nicht mächtig bist, aber weiterhin Apfel-Prosa verteilst.

      Meine Ironie und Unterstellung der fehlenden Qualitäts-Sicherung ist erkennbar. Leider nicht für Dich, der mit den Apfel-Scheuklappen blind durch die Gegend rennt. Renn weiter…

      • Am 8. Dezember 2014 um 13:42 von Was

        Nun: Du hättest bei „alle“ auch Apple darunter laufen lassen können – hast Du nicht, Du hast Apple explizit hervorgehoben –> dreistes Bashing.

        Beispiel (bitte mal ausnahmsweise so stehen lassen, ist NUR ein Beispiel): „C lügt, wie >alle< anderen Kommentatoren hier, dass sich die Balken biegen."

        Nun: wen habe ich damit wohl angepieselt? 'Alle' ? Oder ganz bewusst 'C', weil ich ihn ja namentlich und explizit hervorhebe?

        Also: Deine rhetorischen Tricks sind für den Kindergarten gut, aber ansonsten eben leicht durchschaubar.

        Entweder schreibst Du Apple, Google, Microsoft, Nokia, Samsung Xiaomi, zumindest aber mehr als einen namentlich – oder Du schreibst 'alle' und benennst keinen namentlich.

        Einen zu nennen, und den Rest einfach mal im Einerlei verschwinden zu lassen, das ist billige Polemik. Und in meinen Augen, behält man den Rest Deiner Kommentare im Auge, einfach 'bashing'.

      • Am 8. Dezember 2014 um 13:46 von Jaja ...

        … nichtverstandene Ironie ist schlecht – wenn es denn IRONIE wäre. Aber auch da trickst Du wieder mit Aussagen herum.

        „Die Controller hatten diese Position als “überflüssig” gestrichen…“

        Das ist ja wohl eindeutig kaum ironisch gemeint, da helfen auch keine Hochkommas. Das ist schlicht eine Lüge, und die lässt Du so stehen – also daher eben –> Bashing.

        Drei Kommentare, 3x voller Polemik, Halbwahrheiten und teils sogar Lügen, das ist eben der Grund, warum Deine ‚Kommentare‘ eben so realitätsfern auf den Leser wirken.

      • Am 8. Dezember 2014 um 15:39 von C

        @Namenlosen

        Mein o. g. Zitat war nur ein Auszug aus meinem Satz.
        Da Du dieses nicht verstanden hast, hier der vollständige Satz aus meinem Text, den Du übrigens oben selbst lesen kannst.. falls Du meine Beweis-Führung anzweifeln willst.

        Zitat:
        „Diese Bananen-SW-Entwicklung machen inzwischen alle scheinbar so, auch der Apfel“.

        So, und nun schauen wir uns die Buchstaben nach dem Komma an:
        „auch der Apfel“

        Und Du meinst also, mein Satz war nur Apple-Bashing und Ich habe Apple darin exklusiv adressiert – und nicht AUCH erwähnt.

        Vorschlag: ab in die Grundschule, Thema LESEN & VERSTEHEN.
        Da hapert es bei Dir gewaltig… Und nicht nur da.

        Gruß

  • Am 14. Januar 2015 um 13:25 von denizio

    Immer wieder lustig wie sich 2 Möchtegern-Professoren auf den Schlips getreten fühlen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *