Google kauft Cloud-API-Entwickler Firebase

Das 2011 gegründete Unternehmen bietet Programmierschnittstellen für webbasierte Anwendungen an. Sie erleichtern die Synchronisation und Speicherung von Daten in der Cloud in Echtzeit. Google integriert das Start-up in den Geschäftsbereich Cloud Platform.

Google hat das auf die Entwicklung von Programmierschnittstellen für webbasierte Anwendungen spezialisierte Unternehmen Firebase gekauft. Es hilft Entwicklern bei der Erstellung von Apps, die Daten in Echtzeit in der Cloud speichern und synchronisieren können.

Google-Logo

Das 2011 in San Francisco gegründete Unternehmen hat sich bisher als plattformunabhängig bezeichnet. Seine APIs bietet es „für alle wichtigen Web- und Mobil-Plattformen an“, inklusive „Anbindungen an die bekanntesten Frameworks“ – also auch aber eben nicht exklusiv für Googles Mobilbetriebssystem Android.

Laut Greg DeMichillie, für das Produktmanagement von Googles Cloud-Plattform zuständig, ist die Akquisition von Firebase Teil von Googles Strategie, eine vollständige Ende-zu-Ende-Plattform für die Entwicklung mobiler Anwendungen aufzubauen. „Mobile ist eine der am schnellsten wachsenden Kategorien im Bereich App-Entwicklung, aber es ist für viele Entwickler immer noch zu schwierig“, schreibt DeMichillie in einem Blogeintrag. „Mit Firebase können Entwickler einfach Daten über das Web und mobile Apps hinweg synchronisieren, ohne dass sie Verbindungen verwalten oder eine komplizierte Synchronisationslogik schreiben müssen.“

Ein Google-Sprecher wollte sich zu den finanziellen Details der Übernahme nicht äußern. Das gesamte Firebase-Team inklusive der Firmengründer James Templin und Andrew Lee wechselt jedoch zum Google-Bereich Cloud Platform. „Mit Googles Fähigkeiten, Ressourcen und technischer Infrastruktur werden wir in der Lage sein, viel schneller mehr zu erreichen“, schreibt Templin im Firebase-Blog.

Durch den Kauf erhält Google wahrscheinlich auch neue Entwickler. Firebase hat nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren mehr als 110.000 Entwickler bedient. Für vorhandene Firebase-Nutzer soll sich durch den Wechsel zu Google allerdings nichts ändern. Weitere Details zur Zusammenarbeit mit Google will Firebase am 4. November auf der Veranstaltung Google Cloud Platform Live bekannt geben.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Google, Software, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kauft Cloud-API-Entwickler Firebase

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *