Samsung rechtfertigt Design des Galaxy Alpha

Es steckt wie das Apple iPhone in einem Metallrahmen, hat abgerundete Ecken und abgeschrägte Kanten. Auch die Lautsprecheröffnungen ähneln sich. Samsung erinnert nun an sein Metall-Handy Samsung Card Phone von 2006. Die runden Ecken dienen der Schadensminimierung im Fall eines Sturzes.

Samsung hat in einem Blogbeitrag zum Design des Smartphones Galaxy Alpha Stellung genommen, das nach Meinung vieler Beobachter dem Apple iPhone stark gleicht. Zumindest basieren beide auf einem Metallrahmen und weisen runde Ecken auf. Das Galaxy Alpha ist ab Anfang September für 649 Euro verfügbar.

Das Galaxy Alpha wird ab Anfang September für 649 Euro erhältlich sein (Bild: Samsung).Galaxy Alpha (Bild: Samsung)

Mit dem Metallmodell reagierte Samsung auf Beschwerden, seine Geräte wirkten billig aufgrund des exzessiven Plastik-Einsatzes – eben im Vergleich zum iPhone 5S oder auch zum HTC One. Samsung beruft sich in seinem Blog aber auf ein älteres eigenes Vorbild: das Samsung Card Phone von 2006 (SGH-P310).

Die Ecken seien abgerundet, schreibt Samsung, um „die geraden Linien der Seiten auszugleichen“. So entstehe eine „rhythmische“ Optik. Auch seien die Ecken grundsätzlich die schwächste Stelle eines Telefongehäuses. Eine Abrundung könne den Schaden minimieren, falls das Gerät zu Boden fällt.

Apple iPhone 5SiPhone 5S (Bild: Apple)

Die Ähnlichkeiten gehen aber darüber hinaus: Das Alpha hat ebenso wie das iPhone abgeschrägte Kanten. Auch die Öffnungen für die Lautsprecher weisen Ähnlichkeiten auf. Im Fall der abgeschrägten Kanten hätte Samsung noch auf das Metall-Modell SGH-P300 verweisen können, den Vorgänger des Card Phone.

Der Name Apple fällt in dem Beitrag nicht. Seit mehr als zwei Jahren prozessieren Apple und Samsung gegeneinander. Der inzwischen vereinbarte weltweite Patentfrieden mit Ausnahme der USA scheint zu bedeuten, dass der Kampf von der US-Gerichten noch forciert wird. Gerade erst hat Richterin Lucy Koh aus San Jose einen Antrag von Apple abgelehnt, den Verkauf einer Reihe älterer Samsung-Geräte wie Galaxy S3 und Note 2 in den USA zu verbieten.

Samsung hatte sich schon einmal in ähnlicher Weise für eine Designentscheidung gerechtfertigt. Als Apple vergangenes Jahr das iPhone 5S auch in Gold vorstellte, gab es das Samsung Galaxy S4 wenige Tage später ebenfalls in Gold zu kaufen. In einem Blogbeitrag erinnerte Samsung begleitend an die angeblich lange Geschichte seiner goldenen Geräte. Auch das Galaxy Alpha wird übrigens in „Frosted Gold“ angeboten.

Möglicherweise wird Apple am 9. September den Spieß umdrehen und ein Gerät mit einem – vielleicht von Samsung entlehnten – großen Bildschirm einführen. Gerüchte sprechen von 5,5 Zoll Diagonale. Damit fiele das neue Apple-Gerät in eine Klasse, für die Samsung den Begriff Phablet geprägt hat.

Einem Bericht zufolge wird sich Samsung aber auch selbst kopieren und auf das Modell Alpha eine ganze Reihe mit Smartphones im Metallrahmen folgen lassen – die A-Series. Demnach sind zum Start gleich drei Modelle geplant, die alle unter der aktuellen Android-Version 4.4 KitKat laufen. Sie werden die Modellnummern SM-A300, SM-A500 und SM-A700 tragen und also auch drei Preispunkte im oberen Segment besetzen.

[mit Material von Ben Fox Rubin, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

27 Kommentare zu Samsung rechtfertigt Design des Galaxy Alpha

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2014 um 21:09 von Ingo

    Also, mein Motorola A 1000 hatte 2005 auch gerundete Ecken.. hat da der vergammelte Appel abgekupfert?

    • Am 28. August 2014 um 22:02 von punisher

      Nein, der darf von Braun, Google, Samsung und wem auch immer kopieren. Nur anders herum ist dieser „leicht“ empfindlich ;)

      • Am 29. August 2014 um 7:05 von ATX

        Mein android ist auch abgerundet. Leider taugt Android nichts. Keine Updates seit 2011. nie wieder solchen Schrott.

        • Am 29. August 2014 um 9:50 von kraeMit

          Da kann doch Android nix dafür – das regelt Dein Handyhersteller … und der verarscht Dich halt, weil er lieber reich werden möchte und Du ein aktuelles Modell kaufen sollst …

  • Am 29. August 2014 um 7:13 von Aua

    Dass euer Samsung Null Designverständnis besitzt (‚Smart Watch‘, Pflaster-S5, ständig zufällig-evolutionäre ‚Anleihen‘ bei anderen, etc.), das hat euch tief getroffen, hmm ? ;-)

    • Am 29. August 2014 um 8:23 von Ahh...

      … die Apple-Lobby baut vor. Die Smart-Watch hat Samsung auch bei Apple abgekupfert. Der Hightech-Hersteller klaut beim Stümper-Entwickler-Apple. Sehr, sehr interessant.

      • Am 29. August 2014 um 10:00 von Nico

        Wie soll Samsung Apples Smartwatch abgekupfert haben wenn es sie noch nicht einmal gibt??!

        • Am 29. August 2014 um 11:19 von Judas Ischias

          Das mit der abgekupferten Smartwatch war ironisch und vorausschauend gemeint. Weil es garantiert Appler gibt, die das irgendwann mal behaupten werden. ;-D

    • Am 29. August 2014 um 8:35 von lach....oder auch nicht

      Diese ganze Diskussion ist doch völlig behämmert, bzw. in meinen Augen der genialste Schachzug den Apple je unternahm. Mal zur Erinnerung:
      Als Apple das iPhone vorstellte, wollte LG sofort Apple verklagen, weil sofort klar war woher Apple „sein“ Design hatte. Das LG Prada wurde bereits 2006 mit sämtlichen Designawards ausgezeichnet. Nur hatte LG nicht die Designrechte, sondern Prada und die wollten keinen Rechtsstreit, weil es unter Designer so was nicht gab und Prada es wie Dieter Rams als normal und ehrwürdig hielt, wenn ihre Designs übernommen werden. Somit hatte Apple gleich zweimal Glück, dass sowohl die gesamte Designphilosophie die Ive von Rams übernommen hat und die bereits prämierte Form des LG Prada nicht gleich das iPhone Projekt wieder killten. Von technischer Seite war es Motorola die überlegten zu klagen, da die verbauten technischen Designs auf den Erfahrungen Apples mit dem Projekt ROKR von Motorola basierten.
      Klar war aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wo genau die Reise hingehen würde. Motorola hatte mit den RAZR Modellen die ersten „must haves“ der Mobilphonegeschichte geschaffen. Die waren also nicht besonders beunruhigt, obwohl Nokia den Markt mengenmäßig völlig dominierte und mit Symbian ein wirkliches Bestriebssystem besaß.
      Warum nun gerade das iPhone zum legitimen Nachfolger des RAZR wurde ist wie immer bei solchen Trends nicht nachvollziehbar. Es passiert eben, so wie ein „Katzenklo“ Song die Nummer eins der Charts werden kann…
      Genial von Apple bzw. von Jobs, war dann allerdings sich ein Feindbild zu suchen. Auch wenn das das Gros hier nicht verstehen will, es ist ein fundamentales Bedürfnis der Amerikaner ein Feindbild zu haben, mit dem Finger auf Jemanden oder Etwas zeigen zu können, denn davor war es völlig normal, dass Produkte die augenscheinlich gut ankommen, sofort adaptiert werden. Nun wurde da plötzlich eine Ideologie daraus, mit einem Messias in Schwarz, der seine Keynotes im Stile von Fernsehpredigern abhielt.
      Das beängstigende an der Geschichte sind die Folgen, die es für das Patentwesen hat. Apple ist es gelungen, aus einem monitären Erfolg, ein Recht abzuleiten und Gerichte dazu gebracht dem Irrsinn zu folgen. Natürlich hat dafür zig klagen gebraucht um Richter zu finden, die diese Argumentation gelten lassen.
      Die Folge aber ist, dass der normale Gang in dieser Industrie gelähmt ist und sich nicht mehr im Sinne der Verbraucher entwickeln und produzieren lässt, sondern der irrwitzige Dschungel von „Patenten“ die Bühne bestimmt. Und das ist das Vermächtnis von S.Jobs, Irrsinn mit Methode und Ideologiebehaftete Konsumenten.

      • Am 29. August 2014 um 11:25 von GGF

        Der Beitrag ist allerste Sahne. Wirklich gut. Leider wird es die Apple-Lobby hier im Forum nicht kapieren. Den Heiligen Kopierkönig Steve darf man nicht infrage stellen.

        • Am 29. August 2014 um 17:35 von Wonderboy

          Ich kann nur sagen, dass es weder Microsoft noch Samsung geschafft haben, mich von ihren Geräten zu überzeugen. Erst seit ich auf Apple setze, kann ich behaupten, dass die Hardware mir dienlich ist (nicht umgekehrt) und ich produktiv sein kann. Jeder Cent ist bestens investiert und ich erlebe eine flüssiges Arbeiten wie nie zuvor. Ja, ich kann die Geräte einfach nutzen. Von 0 auf 100. Das Thema Treiber, Registry und sonstiges Gedöns was uns zum Beispiel Microsoft bescherte hat endlich ein Ende gefunden. Leider bin ich viel zu spät auf Apple gestoßen. Was hätte ich mir ein Zeit und Nerven sparen können. Danke Steve!

          • Am 31. August 2014 um 0:55 von Naru

            Apple hat dich anscheinend nicht überzeugt, sondern übernommen, sonst würdest du die Fehlbarkeit erkennen. Ich selber habe z.B. 2 iPods aufeinander folgender Generationen. Beide haben den identischen Anschluss PC/Strom-Anschluss, können jedoch nicht mit dem selben mitgelieferten Kabel genutzt werden. Was das soll versteh ich bis heute nicht. Beide iPods kann ich an den PC anschliessen, Sie werden als Massenspeicher erkannt, können mit Daten gefüllt werden, aber Sie können (eigentlich richtig wäre „wollen“) diese nicht abspielen. Während dies bei iPod 1. mit einer Software, welche man direkt auf den iPod legen kann umgehbar ist, erkennt iPod 2 diese Software und meckert beim Abspielen sogar rum, dass irgendetwas falsch sei. Man ist also genötigt iTunes zu nutzen, wann immer man den iPod füllen möchte. Wiegesagt, es geht hier eigentlich nur darum die Dateien zu kopieren, iTunes macht nichts anderes als diese zu kopieren (und umzubenennen) und eine überflüssige Index-Datei zu erstellen. Da ich iTunes und seine Erscheinungsbild samt Playlisten jedoch weder mag, noch nutze und einfach auch nur überladen finde, scheitert die Nutzung der Geräte an so etwas simplen. Ein Produkt was jedoch vorraussetzt eine Abhängigkeit zu schaffen, kann nicht überzeugen. Zumal es nicht einmal einen erkennbaren Grund gibt. Wenn man sich jedoch komplett in die Apple.Welt begibt und alles darauf aufbaut, ja dann kann sich dass sicher in irgend einer Weise gut anfühlen. Jedoch befindet man sich dann bereits in der kompletten Abhängigkeit.

          • Am 31. August 2014 um 9:33 von @Naru

            Schöne Geschichte, indes ist nix daran neu, noch entkräftet es die Aussage, dass die einzelnen Komponenten darauf abgestimmt sind, gut miteinander zu funktionieren.

            Wenn Du Dateien schubsen willst, bist Du bei Windows besser aufgehoben – das kann man aber auch vorher wissen, bevor man zwei (!) iPads kauft. Sorry, aber daher klingt das nach typischem Nonsens Gejammer: ich kauf mir ein Fahrrad, und beklage mich, dass ich damit nicht rückwärts radeln kann? ;-)

            Wenn Du wirklich zwei Generationen von iPads hättest, würdest Du im ersten Moment gemerkt haben, warum es den neuen Stecker gibt. Tipp: dreh doch mal um, und oh Wunder, geht auch rein?

            Das ist so genial einfach, dass der neue USB Standard das absolut naheliegende übernehmen wird. Das ist so naheliegend, dass erst Apple auf die Idee kam, einen Stecker zu entwickeln, bei dem es egal ist, wie herum er eingesteckt wird. Man fragt sich nur, warum USB 1-3 das vorher nicht konnten?

            Zweiter Tipp: einfach mal auf die Dimensionen achten – beim iPad vielleicht nicht ganz so wichtig, aber der neue Stecker wird auch für iPod Touch, iPad Mini und iPhone genutzt – und die sind sehr dünn, da kommt es auf jeden Millimeter an.

            Daher denke ich, dass Du eher keine zwei iPads besitzt, sondern nur sinnlos bashst – so offensichtliche Dinge kann niemand missverstehen.

            (Ein Wechsel des Standards ist natürlich nie toll, ist aber dem Fortschritt geschuldet. Sonst hätten wir noch immer RS232 Stecker und Geräte mit 3-4cm Dicke.)

          • Am 31. August 2014 um 10:44 von Apple-Lüge

            Das ist mal wieder ein typischer Apple-Lobby Kommentar. Alles was neu und gut ist kommt bei denen automatisch von Apple.
            US 3.1 wurde im Januar 2013 von USB Promoters Group angekündigt und Apple hat ihn übernommen. So wie es in Kürze auch alle anderen machen werden. Aber Lügen ist eben typisch Apple.

          • Am 31. August 2014 um 10:54 von Noch ein Märchen...

            Noch so ein Märchen das gerne von der Apple-Lobby verbreitet wird. Thunderbold ist ebenfalls keine Erfindung von Apple sondern von Intel.

          • Am 1. September 2014 um 9:10 von At Apple-Lüge

            Mag ja sein, aber Lügen haben kurze Beine – der neue, von beiden Seiten nutzbare Stecker Standard wurde bereits vorher, in 2012 etabliert, und ist z.B. in meinem iPod Touch der 2012er Generation eingebaut – das iPhone 5 hat ihn bereits Sept. 2012 gehabt.

            Du bist der erste, der behauptet, Apple hätte das Prinzip übernommen.

            Und mitnichten habe ich geschrieben, dass alles ‚automatisch gut und von Apple‘ käme – in diesem Beispiel hat nun mal Apple damit begonnen, wie recht oft, und das USB Konsortium folgt einfach. Warum auch nicht, ist doch eine gute Idee.

            Einfach mal die Aussage verdrehen, und dann Lüge oben drüber schreiben, lässt auf eine verzerrte Wahrnehmung schließen. ;-)

            @noch ein Märchen: ausser Dir behauptet niemand, dass Thunderbolt von Apple entwickelt wurde. Der informierte Leser weiss, dass Intel das entwickelt hat – Apple baute das aber als ERSTER flächendeckend in seine Rechner ein.

            Also wieder nur eine Nebelkerze. Und nein, Apple hat auch nicht das Smartphone entdeckt – nur in Form des iPhone erst richtig nutzbar gemacht … und nun schnell Galle spucken, Blutdruck und Fieber messen! Die Realität wird nicht besser, indem man sie durch Apple-Basher Augen verzerrt wahrnimmt. ;-)

      • Am 29. August 2014 um 11:48 von toxicfuel

        Genialer Kommentar!
        Danke.

  • Am 29. August 2014 um 8:00 von hugo

    Bei der Größe dieses Gerätes erschöpft sich die Formgebung bedingt durch Platine, Innenleben, Bildschirm, Anschlüsse und Akku.
    Hier von Abkupfern reden finde ich etwas weit hergeholt. Ein Auto braucht 4 Räder, hat meist noch einen Auspuff und soll Benzin sparen, also stromlinienförmig werden, d.h. im Windkanal gilt für alle die gleiche Physik. Und siehe da die Autos ähneln sich immer mehr.

  • Am 30. August 2014 um 0:45 von Mark

    Oh Mann…Samsung kann’s einfachen nicht. Und echt Samsung ist sowas von langweilig und uninspirierend.
    Mein Diensthandy von Samsung nervt mich unglaublich…alles unausgereift und vom Aussehen erst.
    Mirmist es eher peinlich damit aufzutauchen…

    • Am 30. August 2014 um 10:32 von Peinlich...

      Super! Ihm ist es peinlich mit einem Samsung rumzulaufen aber nicht peinlich hier so einen Mü… zu schreiben.Der Apple-Lobby ist wirklich nichts peinlich wenn sie hier ihr bashing betreiben. Und es ist ihnen auch nicht peinlich hier öffentlich zu heulen wenn andere mal die Wahrheit über Apple schreiben.

      • Am 30. August 2014 um 17:47 von KreWo

        Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

        Vermutlich verstehen Sie dies aber gar nicht…

        • Am 31. August 2014 um 7:39 von Ja

          Vertane Liebesmüh, die Apple-Basher nutzen jede Gelegenheit, um irgendeinen Mist zu verzapfen, reagieren aber empfindlich, wenn man Copy Cat Samsung mal kritisiert.

          Woran liegt das nur? ;-)

    • Am 31. August 2014 um 7:37 von Ach wo

      Und doch sieht ein Golf aus, und die meisten anderen Autos der Golfklasse sehen verschieden aus? Netter Versuch.

      Die Existenz des Lumia und Win Phone beweisen doch, dass Smartphones sehr wohl unterschiedlich aussehen können – nur hat man dadurch mehr Arbeit und ein höheres Risiko, als wenn man einfach das Design ‚evolutionär‘ stiehlt.

    • Am 10. September 2014 um 14:29 von Ryan3120

      Ich glaube auch eher das alle sagen Apple kupfert ab weil die letzten 5 Jahre alle meinten Samsung kupfert ab obwohl das vollkommener Schwachsinn war. Alle Funktionen die Apple als „neu“ anpreist existieren bei Samsung und co schon seit mehr als 3 Jahren…

  • Am 31. August 2014 um 8:17 von Tom

    Und was an deiner erfunden und erstunkenen Geschichte besonders schön ist, ist wie es dich quält und beschäftigt, dass du hier solchen Quark schreiben musst. Das freut mich am meisten. Oh und ja, ich nutze ein Android Phone als Hauptgerät.

    • Am 10. September 2014 um 14:32 von Ryan3120

      Also das Apple klaut ist ja klar aber wo klaut Samsung? Welche Funktion kommt von Apple?

  • Am 10. September 2014 um 22:50 von Ich

    samsung klaut überhaupt nirgends es wird von samsung geklaut und euer „““tolles“““ apple hats jetzt mit seinem iphone 6 endlich geschafft in ein iphone die Technologie von 2012 einzubauen
    Das iphone 6 ist schlechter als note 4 und s5 ihr müsst die technischen daten vergleichen und alle die schreiben dass es nicht stimmt die haben null ahnung von irgendwas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *