Applied Micro liefert erste Microserver-Chips für Rechenzentren aus

Es handelt sich um die erste Produktion von "X-Gene". CEO Paramedh Gopi sagt: "Die Bestellungen nehmen zu und wir bauen einen Auftragsüberhang auf." Parallel enttäuschte das Unternehmen mit 13 Millionen Dollar Quartalsverlust bei rückläufigen Umsätzen.

Applied Micro hat nach eigenen Angaben damit begonnen, ARM-basierte 64-Bit-Chips für Microserver in Rechenzentren auszuliefern. Parallel musste das Unternehmen aus dem kalifornischen Sunnyvale Anleger enttäuschen, als es einen Nettoverlust von 13 Millionen Dollar fürs Quartal bis 30. Juni meldete.

64-Bit-ARM-Prozessor X-Gene von Applied Micro (Bild: Applied Micro)

Die Prozessoren tragen den Namen X-Gene. „Wir freuen uns sehr, berichten zu können, dass wir die erste Produktion von X-Gene-Einheiten ausliefern konnten“, sagte CEO Paramedh Gopi gegenüber der Agentur Reuters. „Die Bestellungen nehmen zu und wir bauen einen Auftragsüberhang auf.“

Den Microserver-Ansatz für Rechenzentren verfolgt insbesondere AMD, das sich in diesem Bereich 2012 mit SeaMicro verstärkt hat und gerade ein Entwicklerkit auf Basis des Opteron A1100 vorlegen konnte. Microserver gelten als kosteneffizienter als die traditionellen schwergewichtigen Serverchips von Intel.

Inzwischen hat auch Intel zwei Atom-basierte Systems-on-a-Chip für Rechenzentren im Angebot. Gegenüber Reuters kommentierte Intel-Sprecher Bill Calder jedoch: „Wir nehmen sicher keinen Konkurrenten leicht, aber die gehypte Bedrohung, dass ARM-Server auf absehbare Zeit irgendwelche Marktanteile erlangen könnten, wurde massiv übertrieben.“

Mit Blick auf das Quartalsergebnis erklärte Gopi auch, das traditionelle Geschäft mit PowerPC-Chips für Embedded-Systeme sei stark zurückgegangen, während man erhebliche Nachfrage nach Connectivity-Produkten sehe. Dieses Basisgeschäft unterstütze die Wachstumsinitiativen des amerikanischen Prozessorherstellers.

Dem jetzigen Nettoverlust von 13 Millionen Dollar war ein Nettogewinn von 10,8 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum vorangegangen. Der Umsatz ging ebenfalls zurück, von 54 Millionen auf 50,3 Millionen Dollar. Da Applied Micro damit die Erwartungen verfehlte, büßte sein Aktienkurs im Anschluss etwa 4 Prozent ein.

[mit Material von Tom Jowitt, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Applied Micro, Intel, Prozessoren, Rechenzentrum, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Applied Micro liefert erste Microserver-Chips für Rechenzentren aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *