Bitkom erwartet steigende Investitionen in Industrie 4.0

Von voraussichtlich 425 Millionen Euro im laufenden Jahr sollen sie 2015 um 54 Prozent auf 654 Millionen Euro wachsen. Mehr als die Hälfte davon fließt in IT-Dienstleistungen. Im Jahr 2020 werden die Ausgaben für Industrie 4.0 nach Schätzungen der Experton Group 2,616 Milliarden Euro betragen.

Unternehmen aller Branchen setzen nach Angaben des Hightech-Verbands Bitkom verstärkt auf ITK-Lösungen für Industrie 4.0. Der Begriff beschreibt die intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden. Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland dafür insgesamt rund 10,6 Milliarden Euro ausgegeben werden, wie eine aktuelle Prognose der Experton Group besagt.

it-fabrik-industrie-shutterstock

„Die vernetzte Produktion revolutioniert den Industriesektor“, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Wer auch künftig global wettbewerbsfähig sein möchte, muss dafür in entsprechende ITK-Lösungen investieren.“

Laut der Experton-Prognose liegen die Ausgaben deutscher Unternehmen für Industrie 4.0 in diesem Jahr bei 425 Millionen Euro. Im kommenden Jahr sollen sie auf 654 Millionen steigen, was einem Plus von 54 Prozent entspräche. Davon werden schätzungsweise mehr als die Hälfte (347 Millionen Euro) in IT-Dienstleistungen, 125 Millionen in Network Services und weitere 105 Millionen in die ITK-Infrastruktur fließen. Weitere 80 Millionen Euro werden voraussichtlich für Softwarelösungen im Bereich Industrie 4.0 ausgegeben.

Auch in den Folgejahren sollen die Investitionen weiter steigen. Für 2016 erwartet die Experton Group ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr um rund 62 Prozent auf 1,057 Milliarden Euro. Im Jahr 2020 werden die Ausgaben schätzungsweise 2,616 Milliarden Euro betragen.

„Die Prognose zeigt, wie wichtig das Thema Industrie 4.0 für die deutsche Wirtschaft insgesamt ist – sowohl für Anwender aus der Industrie als auch für Anbieter von ITK-Lösungen“, sagt Andreas Zilch, Lead Advisor der Experton Group. Der Bitkom hatte schon im Februar bei einer Umfrage Industrie 4.0 als eines der zehn wichtigsten Hightech-Trendthemen 2014 identifiziert.

Eine Studie des Branchenverbands hat ergeben, dass Industrie 4.0 in sechs volkswirtschaftlich wichtigen Branchen in Deutschland bis 2025 im Durchschnitt für 1,7 Prozent an zusätzlicher Bruttowertschöpfung pro Jahr sorgen kann. Besonders stark werden demnach der Maschinen- und Anlagenbau, die Elektrotechnik und die Chemieindustrie von Industrie 4.0 profitieren.

Investitionen in ITK-Lösungen für Industrie 4.0 in Mrd. Euro (Quelle: Experton Group)

Jahr Ausgaben
2013 0,316
2014 0,425
2015 0,654
2016 1,057
2017 1,504
2018 2,016
2019 2,311
2020 2,616

Themenseiten: Bitkom, Experton Group, Marktforschung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bitkom erwartet steigende Investitionen in Industrie 4.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *