Streik bei Amazon: 500 Angestellte in Leipzig fordern Tarifvertrag

Es handelt sich um einen von Verdi ausgerufenen Tagesstreik. Die Gewerkschaft drängt auf Tarifverhandlungen, das Unternehmen hatte sie vor zehn Tagen abgewiesen. Amazon müsste dann ein Einstiegsgehalt von 10,98 Euro und eingearbeiteten Lagerarbeitern 11,73 Euro zahlen.

Bei Amazon in Leipzig hat knapp die Hälfte der Belegschaft die Arbeit niedergelegt, nämlich 500 von 1200. Diese Zahl meldet die Agentur Reuters. Der Gewerkschaft Verdi zufolge handelt es sich um einen Tagesstreik, der Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen veranlassen soll.

Knapp die Hälfte der Arbeiterinnen von Amazon Leipzig streikt  (Bild: Amazon).Knapp die Hälfte der Arbeiterinnen von Amazon Leipzig streikt (Bild: Amazon).

Die Gewerkschaft zitiert aus einem Brief des Konzerns vom 21. März, es gebe keine Planungen, einen Tarifvertrag abzuschließen. „Wir haben Amazon nach dem Wochenstreik im Weihnachtsgeschäft viel Zeit gelassen, ihre Position zu der Aufnahme von Tarifverhandlungen zu überdenken. Nun liegt die erneute Ablehnung vor und darauf reagieren wir mit unseren Mitteln“, sagt Verdi-Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. Und Streikleiter Thomas Schneider fügt hinzu: „Es gibt keine Alternative zum Tarifvertrag. Wenn das Management seine Ansicht nicht ändert, werden wir die Streikserie aus dem letzten Jahr fortsetzen. Ich bin guter Dinge, dass wir in der Lage sind, in Leipzig und auch an anderen Standorten immer wieder zu Tages- oder Mehrtagesstreiks aufzurufen.“

Amazon ist nicht tarifgebunden. Laut Verdi wurde 2013 zum ersten Mal ein Weihnachtsgeld in Höhe von 400 Euro für Lagermitarbeiter gezahlt. Es gebe kein Urlaubsgeld und Nachtarbeitszuschläge erst ab Mitternacht, berichtet die Gewerkschaft. Nach dem Tarifabschluss im Versandhandel müsste das Einstiegshalt bei Amazon 10,98 Euro betragen. Für eingearbeitete Mitarbeiter fordert Verdi 11,73 Euro, wobei die nächste Erhöhung im Juni bereits feststeht.

Im Weihnachtsgeschäft 2013 hatten schon einmal rund 1000 Amazon-Arbeiter gestreikt. Gegenüber Reuters erklärte Deutschland-Chef Ralf Kleber damals, winterliches Wetter sei das größere Problem für das Weihnachtsgeschäft. Nur eine Minderheit nehme an gewerkschaftlich organisierten Aktionen teil. Das ist unzweifelhaft korrekt, die Motive dafür – von Begeisterung für den US-Konzern bis Angst vor Arbeitsplatzverlust – sind aber höchst umstritten.

In den USA hatten Arbeitnehmer bei Amazon im Januar gegen die Gründung einer Gewerkschaft votiert. Gewerkschaftssprecher John Carr erklärte, für die Gründung einer Gewerkschaft seien oft mehrere Wahlzyklen nötig. Zugleich machte er Amazons Anti-Gewerkschaft-Taktiken für das negative Wahlergebnis verantwortlich. „Die Arbeiter bei Amazon wurden massiv unter Druck gesetzt von Managern und Anti-Gewerkschaft-Beratern, die angeheuert wurden, um die Organisationsabsichten zu unterdrücken.“

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, E-Commerce, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Streik bei Amazon: 500 Angestellte in Leipzig fordern Tarifvertrag

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2014 um 10:05 von gerd klamt

    ja logisch das die leute ein recht auf einen Tarif Vertrag haben

  • Am 1. April 2014 um 14:04 von a.s.

    500 ???? Ich bin hingefahren und habe nachgezählt … 38 Leute unter Sonnenschirmen mit Zigaretten und Getränken.

    • Am 2. April 2014 um 0:46 von Patrick

      Achja, dann haben sie aber sicher nicht alle Streikenden gesehen sondern die Streikposten.

  • Am 1. April 2014 um 14:59 von Knolle ahoi

    Wenn verdi selbst nur 400 meldet ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass es nochmal 100 mehr waren. Kleiner tipp: nachrichten produzieren hat auch so’n bisschen was mit recherche zu tun.

    • Am 1. April 2014 um 15:05 von Florian Kalenda

      Wie im ersten Absatz geschrieben, stammt die Zahl von der Agentur Reuters. Sie hat sie wiederum als erste Schätzung von einem Verdi-Sprecher genannt bekommen. Von Verdi lag zu dem Zeitpunkt noch keine Abschlussmeldung vor – nur die Ankündigung. Kleiner Tipp also: Erst lesen, dann kommentieren!

      • Am 2. April 2014 um 9:14 von Knolle ahoi

        Meine Rede: Wie Sie im Artikel und in Ihrem Kommentar schreiben ist 500 ist eine ungesicherte Schätzung und hat damit als Fakt in der Überschrift nix zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *