PayPal-Chef hält Bitcoin für eine gute Idee – NFC-Zahlungen nicht

PayPal-Präsident David Marcus ist davon überzeugt, dass die virtuelle Währung Bitcoin eher dazu geeignet ist, den Bereich E-Commerce zu revolutionieren als NFC-Bezahldienste. „Ich liebe Bitcoin, ich besitze Bitcoins“, sagte Marcus auf der Konferenz LeWeb, die derzeit in Paris stattfindet. Viele Nutzer wüssten allerdings nicht, was Bitcoins seien. Er sei außerdem noch nicht bereit, Nutzern zu erlauben, ihre Bitcoin-Geldbörse mit ihrem PayPal-Konto zu verknüpfen.

PayPal-Präsident David Marcus auf der Konferenz LeWeb (Bild: Stephen Shankland / CNET.com)PayPal-Präsident David Marcus auf der Konferenz LeWeb (Bild: Stephen Shankland / CNET.com)

„Die Leute sind verwirrt. Sie glauben, es sei eine Währung, weil es Crypto-Währung genannt wird. Ich glaube nicht, dass es eine Währung ist“, formulierte der PayPal-Chef. Bitcoin sei eine sehr gute Möglichkeit, um sein Vermögen zu parken. Das gelte vor allem in Ländern mit einer hohen Inflation. Risikofreudige Anleger könnten zudem ihr Geld in Bitcoins investieren.

Als Währung will PayPal Bitcoins erst akzeptieren, wenn die Kursschwankungen abnehmen. „Sobald die regulatorischen Rahmenbedingungen klarer sind und die Schwankungen zurückgehen, dann ziehen wir es in Betracht“, sagte Marcus. Zudem gebe es bisher nur wenige Händler, die Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptierten.

Trotz seiner Bedenken gegenüber Bitcoins räumt Marcus Bezahldiensten, die auf der Nahfunktechnik Near Field Communication (NFC) basieren, nur wenige Chancen ein. Bei NFC gehe es mehr um die Technik an sich und die Unternehmen, die sie unterstützen, als darum, echte Probleme zu lösen. „Statt zu wischen oder eine PIN einzugeben, halten sie Geräte aneinander. Warum soll das besser sein?“ Die Frage sei nicht, wie Nutzer Bezahlterminals verwenden wollen, sondern ob sie überhaupt per Terminal zahlen wollen.

„Einzelhändler haben heute internetfähige Kassensysteme. Alle Verbraucher haben WLAN-fähige Mobiltelefone“, ergänzte Marcus. „Warum muss man für die Bezahlung in einem Geschäft an einem bestimmten Ort sein? NFC bietet zu wenig und kommt zu spät.“

Darüber hinaus erwartet Marcus, dass sich der Einzelhandel schrittweise zu einem Teil des Online-Handels entwickeln wird. „Ich glaube, dass sich die Handelsketten neu erfinden müssen. Sie werden Showrooms sein, in denen die Kunden Produkte prüfen können, um sie später im Internet zu bestellen. Sie werden Logistik-Center sein, in denen die Kunden ihre online bestellten Artikel abholen können. Sie werden Lagerhäuser sein, von denen aus Firmen ihre Produkte schnell an Online-Käufer verschicken können.“

Grundsätzlich sei es PayPals Ziel, Zahlungsvorgänge und damit auch das Einkaufen zu vereinfachen. „Wenn wir erfolgreich sind, dann machen wir das Bezahlen unsichtbar“, sagte Marcus.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu PayPal-Chef hält Bitcoin für eine gute Idee – NFC-Zahlungen nicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2013 um 14:44 von Gerd Taddicken

    Moin die Runde!

    Herr Marcus von Paypal hält Bitcoin (BTC) nicht für eine Währung (W.). Laut Wikipedia ist das Geld- u. Münzsystem eines Staates seine (Landes-)Währung. Fast jedes Land hat seine eigene Währung. In jedem Land, wo Bitcoin verwendet werden könnte man sie als Regionalwährung bezeichnen – weil nicht alle sie benutzen. Aber in fast allen rund 200 Staaten der Welt werden BTC wohl genutzt, den wo ein PC steht, kann man die Software herunterladen und Bitcoins kaufen und damit Waren bestellen. Vielleicht mit ein paar wenigen Ausnahmen auf dieser Erde – z. B. am Nordpol?

    Nun kommt zum Glück die Konvertibilität dazu, das heißt die Umtauschbarkeit in andere (Landes-)Währungen. Fast alle (W.) dieser Welt (bis auf China, Kuba und?) sind konvertibel. Sie lassen sich also überall und jederzeit in andere Währungen umtauschen.

    Und was ist mit Bitcoin? Bitcoin lassen sich auf der ganzen Welt wieder in andere Währungen umtauschen, bzw. man kann damit bezahlen. Also ist BTC eine regionale weltweite Währung – eben eine Internet-Währung.

    Vielleicht liege ich mit meiner Ansicht daneben, aber es ist __meine__ Ansicht.

    Übrigens haben ich mir im Juli 2012 zwei Bitcoin, das Stück zu sieben Euro gekauft. Der Grund war, dass man Wikileaks über Kreditkarten etc. keine Spenden mehr zukommen lassen konnte. Das habe ich mit Bitcoin gemacht, ein paar Minispenden (z. B. an den B.U.N.D. e.V. (Berlin) und einige andere Personen geschickt. Durch einen Rechner-Crash gingen aber auch ca. acht Euro ins Nirwana. Im Moment ist der Rest ca. 2,50 Euro Wert – nach heutigem Kurs. Demnächst muss ich mir mal wieder so für 20 Euro BTC bestellen – nur als Spielgeld für Spenden und anderen Kleinkram.

    Viele Grüße
    Gerd Taddicken – Nordenham

    2013-12-11, Mittwoch, gg. 14.44 h

    link von ZDNet = http://www.zdnet.de/88178749/paypal-chef-haelt-bitcoin-fuer-gute-idee-nfc-zahlungen-nicht/

    • Am 11. Dezember 2013 um 19:39 von Mayeto

      Nur weil sich ein paar Leute entschließen mit Muscheln zu bezahlen handelt es sich noch lange nicht um eine richtige Währung… Bitcoin ist ein Hype (vielleicht auch ein zukunftsfähiger, aber man weiß es nicht) Der Wert ist nämlich immer nur der dem man etwas zuspricht. Versuch mal wenns hart auf hart kommt deine Brötchen mit Bitcoins zu zahlen… Wenn die keiner haben will, weils zu spekulativ ist, stehste dumm da.
      Da ist reines Gezocke, dagegen sind die Hedgefonds usw. nen Brüllwitz…

  • Am 12. Dezember 2013 um 20:27 von Andreas

    Ich besitze mehrere Bitcoins und traue dem Bitcoin noch vieles zu. In den letzen paar Wochen wurde der Bitcoin regelrecht durch die Medien gezogen (eher Negativ) aber trotzdem keineswegs Eingebrochen. Zurzeit scheint er sich zu stabilisieren! Nach dem Weihnachtsgeschäft, wenn die Nachfrage wieder steigen wird geht es hoffentlich noch einmal richtig nach oben!

    https://www.bitcoin.de/de/r/3b2m7d

  • Am 16. Oktober 2015 um 7:52 von joris

    Interessante alte Artikel, aber ich denke, paypal hat sich zu Bitcoin seit 2013. Ich habe auf ecoin.eu gehandelt wurde, und mit paypal verändert, aber ich glaube nicht, dass es irgendeine Verbindung zwischen BTC en PP im Jahr 2015

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *