Microsoft verkauft über 2 Millionen Xbox One

von Björn Greif

Dafür benötigte es 18 Tage. Sonys Playstation 4 erreichte den Meilenstein von 2,1 Millionen verkauften Einheiten schon nach 15 Tagen. Bereits am ersten Verkaufstag fanden beide Konsolen über eine Million Abnehmer. weiter

Google Open Gallery ermöglicht Online-Ausstellungen

von Björn Greif

Mit dem Dienst samt zugehöriger Tools können Künstler, Museen und Galerien ihre Werke ins Netz stellen. Der Service integriert sich in eine vorhandene Website oder erlaubt kostenlos das Erstellen eines Internetauftritts. Aktuell steht er nur auf Einladung zur Verfügung. weiter

Foxconn fördert Wearable Tech

von Florian Kalenda

Laut Bloomberg stehen 6,8 Millionen Dollar bereit. Die Foxconn-Tochter Syntrend Creative Park kümmert sich aber auch um Büroräume und gibt praktische Ratschläge. Foxconn hat in diesem Jahr selbst schon Aktionären eine Smartwatch-Entwicklung demonstriert. weiter

Cisco scheitert mit Klage gegen Skype-Übernahme durch Microsoft

von Björn Greif

Das zweithöchste EU-Gericht weist die Beschwerde des Netzwerkausrüsters ab. Er hat nicht nachweisen können, dass die Akquisition negative Auswirkungen auf den Wettbewerb im Videokommunikationsmarkt hat. Nun kann Cisco noch den Europäischen Gerichtshof anrufen. weiter

Rambus einigt sich auch mit Micron

von Bernd Kling

Der Speicherentwickler setzt sich damit in einem weiteren Patentstreit durch. Das Abkommen schließt Produkte des von Micron übernommenen Apple-Zulieferers Elpida mit ein und sieht in sieben Jahren Lizenzahlungen von bis zu 280 Millionen Dollar vor. Zuvor mussten schon Samsung, Nvidia und SK Hynix Forderungen von Rambus akzeptieren. weiter

Twitter ermöglicht Fotos in Direktnachrichten

von Florian Kalenda

Dies unterstützen die gleichzeitig aktualisierten Apps für Android und iOS. Zwischen Timelines kann man nun per Wischbewegung wechseln. Nur unter Android sind Benachrichtigungen möglich, wenn mit Stern markierte bevorzugte Kontakte etwas schreiben. weiter

Google erwägt Authentifizierung ohne Passwort unter Chrome OS

von Florian Kalenda

Ein anfälliges Authentifizierungsverfahren ist besser als keines, lautet die Devise. Zum Entsperren des laufenden Geräts würde ein USB-Stick oder ein funkangebundenes Hardware-Token genügen. Fürs Android-Smartphone Moto X gibt es mit dem Skip schon eine solche Möglichkeit. weiter

Firefox 26 für Android bringt neuen Startbildschirm

von Björn Greif

Der Homescreen bietet schnellen Zugriff auf Top Sites, Verlauf, Lesezeichen und Leseliste. Außerdem unterstützt der Android-Browser jetzt Intel-x86-Prozessoren. Die ebenfalls aktualisierte Desktop-Version sperrt nun standardmäßig das Java-Plug-in. weiter

Oracle tritt OpenStack-Foundation bei

von Florian Kalenda

Als Fördermitglied zahlt es mindestens 25.000 Dollar jährlich. Außerdem will es die Integration von OpenStack mit Solaris, seiner Linuxdistribution, seiner Virtuellen Maschine sowie der Virtual Compute Appliance vorantreiben. Kunden sollen mehr Auswahl und Flexibilität erhalten. weiter

Bericht: Nokia entwickelt Android-Smartphone Normandy

von Florian Kalenda

The Verge zufolge könnte es 2014 sogar noch erscheinen. Unklar ist, ob Nokia dann Windows Phone aufspielen wird. Das Twitter-Konto @evleaks hatte im November ein Foto des Einsteigermodells Normandy publiziert. weiter

Dells erstes Chromebook startet im Januar

von Florian Kalenda

Es heißt - genau wie ein HP-Modell - Chromebook 11, ist aber nur für US-Schulen gedacht. Für "unter 300 Dollar" gibt es 10 Stunden Laufzeit dank Celeron-CPU, aber nur 16 GByte SSD-Storage. Weitere Modelle für Geschäftskunden und Heimanwender sollen folgen. weiter

Dezember-Patchday: Microsoft schließt 24 Sicherheitslücken

von Stefan Beiersmann

Darunter ist die seit November bekannte Zero-Day-Lücke in Vista, Office und Lync. Microsoft stopft weitere sieben kritische Löcher in Internet Explorer. Außerdem stellt Adobe Updates für Flash Player und Shockwave Player bereit. weiter

G20-Gipfel: Chinesische Hacker spähten europäische Diplomaten aus

von Stefan Beiersmann

Im Vorfeld des Gipfels verschickten sie E-Mails mit Malware an Mitarbeiter der Außenministerien von fünf EU-Ländern. Die Namen der betroffenen Staaten hält das Sicherheitsunternehmen FireEye jedoch zurück. Die Spur der Hacker hat es kurz vor Beginn des Gipfels verloren. weiter