Galaxy Note 3: Samsung hat 10 Millionen Stück in 60 Tagen verkauft

Beide Vorgänger schafften es schon in den 10-Millionen-Club - benötigten aber dafür mehr Zeit. Außerdem dürfte das Note 3 zum empfohlenen Preis von 749 Euro das meiste Geld in die Kasse gespült haben. Das erste 10 Millionen Mal verkaufte Samsung-Handy war das SGH-T100 im Jahr 2002.

Samsung hat innerhalb von 60 Tagen nach dem Start 10 Millionen Exemplare seines Phablets Galaxy Note 3 verkauft. Die Marke hatten zwar auch beide Vorgänger des Geräts geknackt, dafür aber jeweils mehr Zeit benötigt. Außerdem dürfte das Note 3 zum empfohlenen Preis von 749 Euro auch das bisher teuerste 10 Millionen Mal verkaufte Smartphone von Samsung (wenn nicht aller Android-Hersteller) sein. Die Straßenpreise in Deutschland liegen derzeit überwiegend zwischen 500 und 600 Euro.

Samsungs 10-Millionen-Club und seine 14 Mitglieder

Um die 10-Millionen-Marke zu feiern, hat Samsung ein Infografik-Poster mit allen 14 Handy-Modellen angefertigt, die es im Lauf seiner Geschichte 10 Millionen Mal absetzen konnte. Das erste war demnach das SGH-T100 im Jahr 2002. Der Erfolg des ersten Note im Jahr 2011 aber dürfte Samsung besonders überrascht haben. Der große Bildschirm und der beiliegende Stift galten seinerzeit durchaus als Wagnis.

Das Anfang September in Berlin vorgestellte Note 3 verfügt über einen 5,7-Zoll-Bildschirm, den es mit erweiterten Handschriftenfunktionen und einer Möglichkeit ergänzt, zwei Apps gleichzeitig zu verwenden. Es verfügt nicht nur über einen größeren Bildschirm als noch das Note 2 (5,5 Zoll), sondern auch über eine deutlich höhere Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Trotzdem fällt es mit 8,3 Millimetern Bauhöhe und 168 Gramm Gewicht schlanker und leichter aus.

Als Prozessor enthält es einen Qualcomm Snapdragon 800 mit 2,3 GHz Takt und gleich 3 GByte RAM. Mit 3200 mAh Kapazität fällt auch der Akku massiv aus und erreicht schon fast Notebook-Niveau. Das Note 3 verfügt über LTE. Die rückseitige Kamera löst mit 13 Megapixeln auf und bringt auch eine LED-Leuchte mit. Um Vorwürfe wegen der Verwendung von Plastik zu umschiffen, steckt das Phablet in einem texturierten Chassis, das wie Leder wirkt. Dazu kommt ein umgebendes Plastikband mit Metall-Optik als Veredelung.

Zentrales Element des Note 3 ist der S-Pen, der sich an der Unterseite einschieben und verstauen lässt. Seine Einsatzmöglichkeiten wurden gegenüber dem Note 2 deutlich erweitert. So erscheint das „Air Command“ genannte Rad für die Befehlsauswahl schon, sobald man den Stift aus seinem Schacht zieht. Es lässt sich auch jederzeit aufrufen, indem man den Stift in Bildschirmnähe hält und dessen Knopf drückt. Dieses Rad gibt Zugang zu den wichtigsten Stift-Apps.

Beispielsweise lassen sich natürlich Notizen mit dem Stift machen, über die dann eine Texterkennung laufen kann. So ist es möglich, eine handschriftlich eingegebene Telefonnummer einzukreisen und direkt anzurufen. Auch Mailadressen und Links öffnen sich automatisch in den passenden Apps.

Air Command auf Samsung Galaxy Note 3 (Bild: News.com)

Mit Scrapbook gibt es außerdem eine App, die Medien-Elemente aller Art sammelt. Beispielsweise lassen sich Elemente von Websites einkreisen und dort für spätere Ansicht archivieren. Scrapbook wird über Samsung-Geräte hinweg synchronisiert, ein Online-Zugang für Desktopbrowser existiert bisher aber nicht.

Mit S Finder liegt weiter eine Suchfunktion vor, die per Handschrift bedient werden kann. Sie funktioniert nicht nur für Daten, sondern auch für Orte und Adressen, die dann aus Maps geholt werden. Deutlich ausgebaut hat Samsung zudem Multi Window, ein Werkzeug, das zwei Apps nebeneinander darstellt. Es unterstützt auch Drag and drop zwischen ihnen per S Pen. Dies wird durch den Knopf des Stifts möglich, der quasi die Funktion einer Maustaste übernimmt.

[mit Material von Rich Trenholm, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Marktforschung, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Galaxy Note 3: Samsung hat 10 Millionen Stück in 60 Tagen verkauft

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2013 um 22:24 von Judas Ischias

    Für ein „Nischenprodukt“ eine gute Schlagzahl. Wie viele iPhone wohl verkauft würden, wenn es die gleiche Größe wäre? Nächstes Jahr werden wir es ganz bestimmt wissen. Bestimmt rennen auch viele Appler, die jetzt davon noch nichts wissen wollen, los, um es zu kaufen.

    • Am 11. Dezember 2013 um 8:17 von *Gähn*

      Wie langweilig!
      Deine Kommentare sind genauso vorhersagbar, wie die von Mac-Harry! Und genauso nutzlos!

      • Am 11. Dezember 2013 um 10:13 von Judas Ischias

        Warum liest Du sie dann? Da kann man doch drüber wegsehen, mach ich doch auch bei bestimmten Kommentaren. Hauptsache was kommentieren.

  • Am 11. Dezember 2013 um 9:05 von Steffen

    Umlaufendes Metallband,…… schwachsinn…… das ist billigstes Plastik, das sehr minderwertig aussieht…….

    • Am 11. Dezember 2013 um 10:16 von peter

      ja Steffen, alles Plastik, alles…nich nie eins gesehen geschweige denn in der Hand gehabt. Hauptsache irgendwas schreiben, auch wenns sinnfrei ist. Typisch fanboys

      • Am 11. Dezember 2013 um 10:20 von Florian Kalenda

        Die Angabe zum Metallband stammt von einem Kollegen, der bei der IFA-Pressekonferenz anwesend war. Ein Note 3 ist derzeit in der ZDNet-Redaktion leider nicht zur Hand. Von daher danke für den Hinweis; Fotos zeigen, dass es sich wohl in der Tat um Plastik handelt.

  • Am 12. Dezember 2013 um 7:02 von Steffen

    ….ich hab es selbst……

  • Am 12. Dezember 2013 um 16:52 von Judas Ischias

    Hättest Du mal gleich dabei geschrieben, dass Du leidgeprufter Besitzer bist. Haste dem Peter unnötig den Blutdruck hoch getrieben und selbst einen unnötigen Rüffel kassiert.

  • Am 17. Dezember 2013 um 18:46 von chakuzo

    Hab seit kurzem eins gekauft. bin zufrieden, Superteil, Akku könnte auch etwas leistungsfähiger sein. bei dem Preis 10mio… respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *