Steve Ballmer: „Vielleicht stehe ich für eine abgelaufene Ära“

Laut Wall Street Journal gewann der scheidende CEO im Lauf der ersten Jahreshälfte die Einsicht, die nötige Transformation nicht schnell genug abwickeln zu können. Die von ihm selbst eingeführten Strukturen hätten ihm im Weg gestanden.

Microsofts scheidender CEO Steve Ballmer hat sich in einem Interview mit dem Wall Street Journal selbstkritisch gegeben. „Vielleicht stehe ich für eine abgelaufene Ära und muss Platz machen. So sehr ich alle meine Aufgaben liebe, wird Microsoft doch durch einen neuen Chef seine Umstellung beschleunigen können.“

Steve Ballmer

Ballmer und der Aufsichtsrat waren dem Bericht zufolge stets einer Meinung, was den nötigen Strategiewechsel von Microsoft anging. Nach und nach sei Ballmer aber zu der Auffassung durchgedrungen, dass er selbst Microsoft nicht durch diese Transformation (weg vom PC, hin zu Mobilgeräten und Diensten) führen könne – und zwar aufgrund der bestehenden Unternehmenskultur, die er selbst eingeführt habe. Diese Erkenntnis führte zu seiner Rücktrittsankündigung im August.

Ein Schlüsselmoment in dem Prozess ereignete sich laut WSJ im Januar 2013, als Direktor John Thompson Ballmer aufgefordert habe, schneller voranzukommen. „Hey, Kumpel, lass uns weitermachen, wir sind ja schon scheintot“, will Thompson damals gesagt haben. Ballmer habe darauf zunächst geantwortet, er könne schon noch schneller.

Thompson, der jetzt das Komitee zur Findung eines neuen CEOs leitet, besteht aber darauf, der Aufsichtsrat habe „Steve nicht zum Rücktritt gedrängt. Aber wir haben ihn ganz schön gedrängt, die Schlagzahl zu erhöhen.“

Gestern hatte All Things Digital gemeldet, Ford-CEO Alan Mulally, der intern als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge von Steve Ballmer gehandelt wird, könnte nur vorübergehend die Führung von Microsoft übernehmen. Der Favorit für Mulallys Nachfolge wiederum sei der heutige Enterprise Chief Satya Nadella.

Parallel hat der ebenfalls involvierte Gründer Bill Gates die CEO-Suche als schwierig bezeichnet. Es handle sich um eine komplexe Rolle, für die man eine Vielzahl Fähigkeiten, Erfahrungen und Talente benötige. Zum einen sei Microsoft eine komplexe Firma, zum anderen müsse sich der neue Chef auch mit neuster Technik auskennen und in der Lage sein, mit talentierten Spitzenkräften zusammenzuarbeiten, um entstehende Chancen zu nutzen.

[mit Material von TechEye.net]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: IT-Jobs, Microsoft, Steve Ballmer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Steve Ballmer: „Vielleicht stehe ich für eine abgelaufene Ära“

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. November 2013 um 16:52 von Mac-Harry.de

    Respekt. Besser eine Selbsterkenntnis am Ende, als gar keine.

  • Am 22. November 2013 um 0:25 von Judas Ischias

    Die Selbsterkenntnis am Ende, ist genauso hilfreich, als gar keine.
    Für die Redaktion, es hat sich der „Dreckfehlertufel“ eingeschlichen, …lass und weitermachen…

    • Am 22. November 2013 um 8:37 von Björn Greif

      Danke für den Hinweis, Fehlerteufel wurde vertrieben und Artikel korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *