Bitcoin-Kurs auf Rekordhoch

Die virtuelle Währung legt in einer Woche um rund 100 Dollar auf über 300 Dollar zu. Firmen sind zunehmend bereit, Bitcoins als Zahlungsmittel zu akzeptieren - auch Ebay kann sich das vorstellen. Eine Spekulationsblase wurde jedoch schon beim erneuten Anstieg über 200 Dollar befürchtet.

Trotz Warnungen vor einer Spekulationsblase hat der Kurs der digitalen Währung Bitcoin noch einmal um rund 100 Dollar zugelegt. Derzeit wird ein Bitcoin (BTC) bei der Wechselbörse Mt. Gox mit einem mittleren Kurs von 315 Dollar gehandelt und erreicht zeitenweise sogar über 340 Dollar.

Bitcoin

Der Kurs unterliegt allerdings schon länger starken Schwankungen. Schon im April 2013 kam er bei rund 267 Dollar an, stürzte aber nach vermeintlichen DDoS-Angrifen auf Mt. Gox auf rund 150 Dollar je Bitcoin ab. Noch vor einem Monat verharrte er bei rund 140 Dollar, bevor ein erneuter steiler Anstieg begann.

Experten rätseln über die Gründe für den abrupten Kurssprung. Manche schreiben es der Schließung der Online-Drogenplattform Silk Road zu. Sie verursachte zwar einen kurzfristigen Kursrutsch um rund 15 Prozent, könnte aber das Schwarzmarkt-Image der Währung verringert haben. Inzwischen ist allerdings mit „Silk Road 2.0“ ein Nachfolger an den Start gegangen.

Andere führen den Anstieg auf die zunehmende Bereitschaft von Firmen zurück, Bitcoins als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Viel Beachtung fand die Äußerung von Ebay-Chef John Donahoe, dass virtuelle Währungen als Zahlungsmittel für das Verkaufsportal denkbar wären – die eigene Tochterfirma Paypal könnte eines Tages etwa Bitcoins einbeziehen. Zuvor hatte schon der chinesische Internetkonzern Baidu damit begonnen, Bitcoins als Zahlungsmittel anzunehmen. Baidu genießt in China ein ähnliches Ansehen wie Google und verleiht Bitcoin damit erheblich mehr Legitimität. Die bislang wenig bekannte chinesische Bitcoin-Wechselbörse BTC China verdoppelte auf diese Meldung hin ihre Nutzerzahl und liegt inzwischen vor Mt. Gox, das lange als weltgrößte Bitcoin-Wechselbörse galt.

Neue Kursfantasien beflügelte vielleicht auch die Erfahrung eines Norwegers, der 2009 aus Neugierde Bitcoins für 150 Kronen (18 Euro) erwarb und es wieder vergaß. Erst die breite Bitcoin-Berichterstattung erinnerte ihn in diesem Jahr daran – und er konnte für seine 5000 Bitcoins 5 Millionen Norwegische Kronen (612.000 Euro) erlösen. Der Student konnte sich dafür eine gediegene Drei-Zimmer-Eigentumswohnung in Oslo leisten.

[mit Material von Max Smolaks, TechWeekEurope.co.uk]

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bitcoin-Kurs auf Rekordhoch

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2013 um 21:10 von Ortreum

    So weit ich weiß, ist der Dollar noch immer Nummer 1 bei Drogenhandel, Waffenhandel, Geldwäsche, Sklavenhandel und anderen blütenweißen Geschäften. Keiner zweifelt dessen Legitimität an.

  • Am 9. November 2013 um 17:26 von peter

    Tja, warum Bitcoins immer noch auf Biegen und Brechen mit Kriminalität in Zusammenhang gebracht werden müssen…
    Bitcoins werden mittlerweile von seriösen Firmen akzeptiert und die Akzeptanz wächst. Bitcoins sind kein reines Spekulationsobjekt sondern die Chance einer dezentralen Internetwährung, die die Behinderungen durch Banken abbaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *