45-Dollar-PC CuBox-i1 läuft unter Android oder Linux

Vorbestellungen sind jetzt möglich, der Versand beginnt dann im November. Die einfachste Konstellation ist mit einem Single-Core-Prozessor und 512 MByte DDR3-Speicher ausgestattet. Eine MicroSD-Karte für Daten wird zusätzlich benötigt.

Das israelische Unternehmen SolidRun hat einen Linux-Rechner in einen Würfel mit fünf Zentimetern Kantenlänge gepackt. In der günstigsten Version soll CuBox-i nur 45 Dollar kosten. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

CuBox-i im Größenvergleich (Bild: SolidRun)

Das Einsteigermodell mit dem Namen CuBox-i1 enthält einen Einkern-Prozessor GC880 mit 1 GHz Takt und 512 MByte RAM. WLAN und Bluetooth gibt es aber nur gegen Aufpreis. Die Verbindung zu einem Bildschirm wird per HDMI hergestellt. Das billigste CuBox-Modell liegt somit auf Augenhöhe mit dem britischen Mini-PC Raspberry Pi, der ähnlich ausgestattet ist und inklusive Gehäuse auch einen ähnlichen Preis kostet.

Das teuerste der neuen CuBox-Modelle ist der CuBox-i4Pro für 120 Dollar mit Vierkern-Prozessor (wenn auch weiter mit 1 GHz Takt) und 2 GByte DDR3-Speicher. Er unterstützt nicht nur Fast-Ethernet (wie der i1), sondern Gigabit-Ethernet und bringt auch Support für WLAN sowie Bluetooth und eine eSATA-II-Schnittstelle mit 3 GBit/s Durchsatz mit. Die Gehäusegröße ist identisch.

Als Speicher verwendet die CuBox-Reihe genau wie der Raspberry Pi eine MicroSD-Karte. Käufer können sie mitbestellen oder eine vorhandene einsetzen.

Mit ihren ARM-basierten Prozessoren können die Rechner Android oder andere Linux-Varianten ausführen. Daher skizziert der Anbieter eine Reihe von Anwendungsoptionen – etwa als Android-TV-Box, als Entwicklungsrechner mit Linux-OS und quelloffenen Anwendungen oder als Entertainment-System unter der freien Media-Center-Lösung XBMC. Und schließlich sei auch ein Einsatz als Rechner für die Akten- oder Westentasche denkbar, der dann unterwegs per HDMI an einen Projektor oder beliebigen Bildschirm angeschlossen werde.

Die Geräte sollen laut Zeitplan Ende November ausgeliefert werden. SolidRun warnt aber, dass die Lieferzeiten per Standard-Luftfracht (Portokosten 18 Dollar) nach Deutschland und Österreich besonders lang sind. Bis zu acht Wochen müsse man einplanen. Innerhalb von vier bis sechs Tagen ist alternativ eine Expresslieferung für 38 Dollar möglich.

aufbau eines CuBox-Systems (Bild: SolidRun)

[mit Material von Amanda Kooser, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Desktop, Linux, SolidRun

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu 45-Dollar-PC CuBox-i1 läuft unter Android oder Linux

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. September 2013 um 18:54 von Lippuner

    Läuft auf dem Teil dann auch endlich Flash-Player?
    Auf meinen beiden CuBox Pro läuft der Flash-Player nicht also leider nutzlos ansonsten wäre es ne nette Multimediabox für den Fernseher…

  • Am 2. März 2014 um 17:29 von Yalcin

    Wo kann ich ihn in Deutschland kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *