Apple meldet ersten Gewinnrückgang seit zehn Jahren

Apple hat im zweiten Fiskalquartal 2013 einen Gewinn von 9,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der Überschuss entspricht zwar den Erwartungen der Analysten, er fällt aber erstmals seit zehn Jahren niedriger aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der gestern veröffentlichten Bilanz zufolge beträgt das Minus 18 Prozent. Der Umsatz hingegen liegt mit 43,6 Milliarden Dollar (plus 11 Prozent) leicht über den vorausgesagten 42,3 Milliarden Dollar. Apples eigene Schätzung belief sich auf 43 Milliarden Dollar.

Apples Kennzahlen für das zweite Fiskalquartal 2013 (Grafik: <a href="http://de.statista.com/themen/597/apple/infografik/496/quartalszahlen-apple/" target="_blank">Statista</a>)Apples Kennzahlen für das zweite Fiskalquartal 2013 (Grafik: Statista)

Anleger zeigten sich von den Zahlen wenig beeindruckt. Im nachbörslichen Handel sank der Kurs der Apple-Aktie um zwei Prozent auf 398,30 Dollar. Zum Börsenschluss kostete das Papier 406,13 Dollar (plus 1,87 Prozent).

„Wir freuen uns, einen Rekordumsatz für ein Märzquartal bekannt geben zu können, den wir dank weiterhin starker Performance bei iPhone und iPad erzielt haben“, wird CEO Tim Cook in einer Pressemeldung zitiert. „Unsere Teams arbeiten intensiv an fantastischer neuer Hardware, Software und Services, und wir sind sehr zuversichtlich, was unsere Produkt-Pipeline betrifft.“

Insgesamt verkaufte Apple zwischen Januar und März 37,4 Millionen iPhones (plus 6,5 Prozent) und 19,5 Millionen iPads (plus 65,3 Prozent). Die Wall Street hatte mit 34 Millionen Smartphones und 18 bis 19 Millionen Tablets gerechnet. Beide Produkte wurden im vergangenen Herbst erneuert. Darüber hinaus setzte das Unternehmen aus Cupertino 5,6 Millionen iPods und knapp 4 Millionen Macs ab.

Trotz eines Rückgangs von zwei Prozent betonte Cook die Mac-Verkaufszahlen. „Wir glauben, dass sich der Tablet-Markt positiv auf Macs auswirken wird“, sagte Cook bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. Das iPad bringe Nutzer dazu, Macs aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Apple fertige zudem weiterhin die „besten Personal Computer“.

„Unser Zuwachs beim Barbestand bleibt unverändert stark, mit 12,5 Milliarden Dollar an operativem Cash-Flow im zurückliegenden Quartal und einem abschließenden Guthaben an flüssigen Mitteln von 145 Milliarden Dollar“, ergänzte CFO Peter Oppenheimer. Die Quartalsdividende erhöhte Apple entsprechend um 15 Prozent. Dieses Jahr zahle man insgesamt 11 Milliarden Dollar an die Anteilseigner aus.

Im laufenden dritten Quartal rechnet Apple mit einem Umsatz zwischen 33,5 und 35,5 Milliarden Dollar und einer Bruttogewinnspanne zwischen 36 und 37 Prozent. Analysten hingegen sagen Einnahmen von 38,6 Milliarden Dollar und eine Marge von 38,6 Prozent voraus. Zwischen April und Juni 2012 hatte Apple 35 Milliarden Dollar eingenommen und eine Bruttomarge von 42,8 Prozent erzielt.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Apple meldet ersten Gewinnrückgang seit zehn Jahren

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2013 um 11:49 von Mac-Harry.de

    Erwartungen getroffen, Umsätze ausgeweitet. Keine 30 Prozent Minus, wie bei HP oder 20 Prozent Minus wie in der gesamten PC-Branche. Damit ist Apple derzeit der unangefochtene KÖNIG in der weltweiten PC-Industrie.

    • Am 24. April 2013 um 17:40 von Yogi Baer

      Könnten Sie mal mit diesen irreführenden Behauptungen aufhören? Es ist zwar offensichtlich, dass Sie von den Mechanismen der Börse nicht allzuviel Ahnung haben, aber Apple als den „unangefochtenen KÖNIG im PC (!!!) Bereich“ zu bezeichnen ist schon dummdreist, da Sie dies mit voller Absicht falsch wiedergeben. Der KÖNIG im PC Segment ist Lenovo. Die iPad-Spielzeuge zum PC-Segment zu zählen ist ein lausiger Versuch die Zahlen zu beschönigen (Auf der einen Seite permanent behaupten das iPad sei kein PC und soll auch keiner sein, aber dann zum PC-Segment zählen wollen – tse tse tse). Selbst der gestiegene Absatz von Macs von 4 auf 5,6 Millionen Einheiten macht aus dem PC-Zwerg noch gaaaaanz lange keinen Riesen.
      Die für die Anleger wichtigen Zahlen sind nicht 9 Mrd. Gewinn, sondern die Einbuße der Gewinnmarge. Dies zeigt den Anlegern wo die „Aktienbewertungsspekulationsreise“ hingeht. Vergleiche mit anderen Marktteilnehmern ist was für „Fans“ nicht für Anleger. Zeigt aber Ihr Ansinnen.

      • Am 24. April 2013 um 18:04 von Yogi Baer

        oups, Zahlendreher… es muss natürlich heißen: eine Steigerung von 3,6 auf 4 Millionen Einheiten (bei den Macs – die 5,6 sind die iPods)

        PS. Davon, dass Apple nun 100Mrd. an die Aktionäre ausbezahlt um den Kurs zu halten, erwähnen Sie natürlich nicht. Und wo ist ihre Kritik daran, das es nur lapidar heißt „Unsere Teams arbeiten intensiv an fantastischer neuer Hardware, Software und Services, und wir sind sehr zuversichtlich, was unsere Produkt-Pipeline betrifft“? Hatten Sie nicht auf so manchen CEO geschimpft bei ähnlichen Aussagen?

    • Am 24. April 2013 um 18:10 von Buffi

      Mein lieber Mac-Harry,
      ich mag Dich wirklich und lese Deinen Blog,
      aber hier bist Du wohl etwas über das Ziel hinaus geschossen.
      Dass sich Apple in der derzeitigen PC Flaute wacker geschlagen hat,
      kann man nicht von der Hand weisen.
      Umsatzsteigerung, wo andere durchschnittlich 20% minus machen……
      Da hast Du recht, aber mit dem Begriff „König“ wolltest Du doch bestimmt
      bewusst polarisieren? ;-)
      „Yogi Baer“ hat mit Lenovo gar nicht mal so Unrecht.
      Mit freundlichen Grüssen
      Buffi

      • Am 24. April 2013 um 21:00 von Mac-Harry.de

        Polarisieren? Nein – Es ist mein Ernst!

        Woran messen Anleger, Investoren, Banken und Kunden den Erfolg eines Unternehmens, wenn nicht am Erfolg und dieser wird üblicherweise nicht am Marktanteil gemessen, sondern über knallharte Dollars und Euro.

        Also bitte:

        Wo sind die Zahlen vom Branchenprimus Lenovo? Haben die in den letzten 6 Monaten auch über 23 Mrd. US$ GEWINN eingefahren, wie viel hatte Microsoft, wie viel HP und wie viel Dell?

        Also werden wir gaaaaaaaaaaaaanz sachlich und ich bitte um die Zahlen des „KÖNIGS“, der die Gewinne von Apple in den letzten 6 Monaten übertrumpft?

        Na dann sehr viel Spass bei der Suche. Das hat nichts mit Fangehabe oder Aktienkursphantasien zu tun. Bitte messen wir an einer einzigen Zahl: GEWINN!

        Als Kaufmann interessiert mich der ganze Rest eigentlich nicht. Also Bitte jetzt: belastbare Quellen und Zahlen der Unternehmen, die die KÖNIGS-Position innehaben. Es gilt der GEWINN.

        Ich bin selber Unternehmer und wenn ich wer weiss wie viele Projekte am laufen habe, schmeiße ich die Leute raus, die meinen, dass sei wichtig. Mein Interesse als Unternehmer liegt am Ende des Tages auf einer Messzahl: GEWINN.

        So, jetzt bitte die FAKTEN, liebe Leute.

        Ach, ein weniger emotionaler und sachbezogener wäre sehr schön. Oder habt ihr mal gelesen, dass ich hier geschirben habe, dass jemand ein „Fanboy, ein Träumer, Irrer“ oder sonst was wäre? Das Disqualifiziert jeden, der so spricht aus den Rängen dejenigen, die sachlich sind.

        So, Wo sind die FAKTEN?

        • Am 25. April 2013 um 7:06 von Mac-Harry.de

          Hallo?

          Wo sind die Kritiker?
          Wo sind die soliden Fakten?
          Wo die Nachweise eines höheren Gewinns als bei Apple?

          Habe ich mir gedacht – Viel Emotion. Viel Abwertung. Viel persönliches.
          Das zeigt, wer von was eigentlich der „Fanboy ist, gelle!

          PC-Fanboys, wie? ;-)

          • Am 25. April 2013 um 10:56 von Yogi Baer

            Sie wollen es einfach nicht verstehen stimmts? Dabei sollte Sie doch einfach ihren Grundgedanken zu Ende führen. Es geht hier um den Aktienwert. Dieser ist Ausdruck des Handels mit diesem Papier. Sie sagen, ein Unternehmen würde sich einzig an der absoluten Größe des Gewinns messen lassen. Das gilt für das Unternehmen sicherlich, aber eben nicht für die Bewertung durch Anleger. Denn die haben das gleiche Ziel – Gewinn erwirtschaften. Für den Anleger zählt wie viel Gewinn erwirtschaftet jeder von mir eingesetzte Dollar. Und dafür ist es eben egal ob der absolute Gewinn des Papiers mit dem Handle 1 Million oder 100 Milliarden beträgt, wichtig ist was das für meinen eingesetzten Dollar bedeutet. Und da sie ganz offensichtlich genau diesen Fakt so wehement ignorieren, bleibt nichts anderes übrig als Ihnen zu Unterstellen, dass sie vom Anlegergeschäft tatsächlich keine Ahnung haben. Unternehmensgewinn ist der wichtigste Faktor für das Unternehmen, sicher, aber nicht die wichtigste Kennzahl für die Börse. Und NUR darum geht es hier. Egal, bleibt zu hoffen, dass Sie ihr Geld nicht Aktien stecken. Sie hätten dann die gleichen Gewinnaussichten wie ein Roulettespieler.

        • Am 25. April 2013 um 8:59 von Yogi Baer

          Viel Text, der genau eine Aussage enthält… Sie haben keine Ahnung vom Anleger. Gewinn ist im Börsengeschäft eine Variable in einer Syntax. Der Absolute Wert Gewinn ist für einen Anleger völlig unerheblich. Es ist immer nur der Kontext in der eine Zahl wie der Gewinn für Anleger wichtig ist.
          Mir ist natürlich völlig Bewusst, dass Sie dies gar nicht wissen WOLLEN. FAKT ist, dass die Gewinnmarge bei Apple zurückgegangen ist, das macht das „Wetten“ auf die Zukunftsaussichten schwierig – Ergo – der Kurs gibt nach. So einfach ist das.

          Zu Lenovo: Nummer 1 in absoluten Absatzzahlen, Nummer 1 an Zuwachsraten (9,6%) seit Q1 2013 nun vor HP die Nummer 1. Über 14 Millionen verkaufte PCs – Noch Fragen?

          Zur „Emotionalität“… das ist doch nicht ihr Ernst oder? Wer derartig sich die Zahlen hindreht und aus dem Kontext zieht wie sie ihm gerade am besten in den Kram passen, wer derartige Begrifflichkeiten für einen Konzern benutzt wie Sie, spricht davon er würde sich weniger emotionale Aussagen wünschen– Himmel ich lach mich weg. Wenn Ihnen beim Begriff „Apple“ die Synapsen in die eine Richtung durchbrennen, gestatten Sie also nicht, dass es Menschen gibt bei denen es gegenteilig ist? Und Sie wundern Sich tatsächlich, wenn solches Verhalten in die im leichtesten Fall „blinde Fanecke“ gepackt wird oder von der eher psychologisch orientierten Seite als klares „pseudoreligiöses“ Verhalten klassifiziert wird? Ernsthaft, ist es für Sie so eine Art Gotteslästerung, wenn Menschen die Quartalsergebnisse im Kontext sehen und nicht die eine Größe „Gewinn“ anhimmeln?

          • Am 25. April 2013 um 9:52 von Mac-Harry.de

            Mir ist wohl bekannt, dass Sie immer mit Denunzierungen wie „Sie haben keine Ahnung“ beginnen, doch Sie haben nicht eine einzige Zahl genannt, auf die es ankommt!

            No 1 im Umsatz zu sein bringt rein gar nichts, wenn kein Gewinn übrig bleibt. Unternehmen sind keine Wohltätigkeitsbälle, wie im sozialen Umfeld. hier geht es um eine zentrale Größe: GEWINN.

            Und Sie haben mit Ihrer Argumentation bewiesen: Es gibt diese von ihnen „gewünschten Zahlen“ nicht. Apple ist in der Tat der KÖNIG, weil keiner, nicht ein einziges Unternehmen in der gleichen Branche und Liga diese Gewinne realisiert. Noch mal zum Mitschreiben:

            22 Mrd. US$ Gewinn in den ersten 6 Monaten!
            Tja, Sie reden viel, liefern aber nicht die entscheidende Zahlt.

            Ich würde niemals behaupten, dass jemand „dumm ist“ oder „keine Ahnung hat“, wie Sie das zu tun pflegen, aber die Frage kann sich jeder jetzt selber stellen, wer hier keine Ahnung hat ;-)

        • Am 25. April 2013 um 9:15 von M@tze

          >>> Ach, ein weniger emotionaler und sachbezogener wäre sehr schön. Oder habt ihr mal gelesen, dass ich hier geschirben habe, dass jemand ein “Fanboy, ein Träumer, Irrer” oder sonst was wäre? Das Disqualifiziert jeden, der so spricht aus den Rängen dejenigen, die sachlich sind. <<<

          Oh je, dass ich vom MacJuenger himself nochmal lesen muss, er wuensche sich von anderen Leuten sachliche und weniger emotionale Beitraege – heute muss der 1. April sein… *lach*

          Ihnen ist schon klar, was gestiegener Umsatz im Zusammenhang mit sinkendem GEWINN (Schreibt man das neuerdings wirklich immer gross oder hakt einfach nur Ihre Mac Tastatur bei diesem Wort etwas?) aussagt, auch wenn der Gewinn immer noch beeindruckend hoch ausfaellt?

        • Am 25. April 2013 um 10:45 von katja

          Ganz ehrlich, wegen Fanboys wie dir schäme ich mich mittlerweile mit meinem MacBook in der Öffentlichkeit zu arbeiten. Ich nutze Apple-Geräte jetzt schon seit über 13 Jahren und mir gehen diese seit-2007-Apple-User (also seit dem ersten iPhone) richtig auf den Keks. Denn gerade diese Leute können nicht mal im Ansatz abschätzen was an Apple gut war und was heute richtig mies ist!

    • Am 25. April 2013 um 10:35 von Bonker

      ..merkwürdig dass der „unangefochtene PC-König“ 7,5% weniger Macs verkauft hat als im Vorjahr..

  • Am 25. April 2013 um 11:39 von Checker

    Und der ganz bröckelt und bröckelt und bröckelt….

    Irgendwann werden auch die übrigen 20% der Mobilfunkkunden merken, dass ein iphone einfach nur ein Stück überteuerte Technik von gestern ist.

    • Am 25. April 2013 um 12:14 von Square Zero

      Ich möchte nicht wirklich auf Mac-Harrys Kommentar einsteigen, aber der Deine ist auch nicht unbedingt der Bringer. Mittlerweile ist nahezu jedes vernünftige und technisch anspruchsvolle Smartphone bei einem Preis jenseits von Gut und Böse angekommen. Und mit der Aktivierung, egal ob bei Google, bei Apple, Microsoft oder Blackberry ist der „Wert“ Makulatur. Nur mit dem Unterschied, dass (derzeit) die Appleprodukte noch einen wirklich guten Wiederverkaufswert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *