George Lucas‘ THX reicht Patentklage gegen Apple ein

Sie richtet sich gegen iPhone, iPad und iMac. Die Apple-Produkte sollen gegen ein Patent für eine Lautsprechertechnologie verstoßen. THX fordert Schadenersatz und will den Abschluss eines Lizenzabkommens erreichen.

Das von George Lucas gegründete Unternehmen THX hat Ende vergangener Woche bei einem Bezirksgericht im nordkalifornischen San Jose Klage gegen Apple eingereicht. Der Klageschrift zufolge sollen iPhone, iPad und iMac unerlaubt eine von THX geschützte Lautsprechertechnologie verwenden.

Lautsprecher-Patent von THXApples iPhone, iPad und iMac sollen ein von THX gehaltenes Lautsprecherpatent verletzen (Bild: USPTO).

Das Schutzrecht beschreibt eine Technik, um den von einem kleinen Lautsprecher erzeugten Schall durch einen schmalen Kanal und eine Gehäuseöffnung nach außen zu leiten. Dadurch soll eine bestmögliche Klangqualität erreicht werden.

Der Lautsprecher selbst könne sich in einem elektronischen Gerät befinden oder daran angebracht sein. Als Beispiele werden in der Patentschrift Desktop-Computer, Flachbildschirme und Automobile genannt.

THX behauptet, dass das iPhone 4 und neuere Modelle des Apple-Smartphones sowie iPad und iMac Lautsprecher besitzen, die den Schall durch „einen Kanal oder Öffnung mit einer geringen Größe“ abgeben. „Apples Patentverstoß hat und wird weiterhin THX finanzielle Verluste und irreparablen Schaden verursachen“, heißt es in der Klageschrift. Das Unternehmen verlangt eine Entschädigung für die entgangenen Gewinne oder „zumindest eine anmessene Lizenzgebühr“.

Laut Bloomberg, das als erstes über den Rechtsstreit berichtet hatte, wollte sich weder THX noch Apple zu der Klage äußern. Die Klageschrift hat Appleinsider veröffentlicht.

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Patente, Patentstreit, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu George Lucas‘ THX reicht Patentklage gegen Apple ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. März 2013 um 9:27 von Werner

    Was für ein tolles Patent!
    Nur dass es solche Konzepte wie Horn- und
    Transmissionlinelautsprecher wohl schon seit 100 Jahren gibt.

    Sobald sich noch jemand „Slide to clean“ patentieren läßt,
    kapiert auch der letzte Arsch bei der Morgentoilette,
    dass solches Patentrecht Unfug ist.

    • Am 18. März 2013 um 20:38 von Jackson

      Aber die Patente von Apple sollen ja Meilensteine sein oder? Mich wundert es das Apple nicht bei Autos 4 Räder patentiert hat.

  • Am 18. März 2013 um 9:44 von Krueschahn

    Interessante Aktion! Bin auf den Ausgang gespannt. Im Grunde (nach meinem Verständnis) genauso Humbuk, wie die „runde Ecken“ Klage vom Appelgriepsch…

  • Am 18. März 2013 um 14:41 von Don Pablo

    @Krueschahn: Mit mit den abgerunden Ecken von Apple kann man dieses Patent IMHO schlecht vergleichen, denn durch den hier definierten Weg des Schalls aus dem Gehäuseinneren wird die Klangqualität wohl bedeutsam beeinflusst. Ich würde also sagen, es handelt sich schon eher um ein funktionales Patent als das schlichte Design der abgerundeten Ecken…

    • Am 18. März 2013 um 20:43 von Ruffy

      @Don Pablo, @Krueschahn,
      Hehe, das wird (hoffe ich) Aplle viel Geld kosten und was ich noch mehr hoffe: Ansehen

  • Am 18. März 2013 um 20:33 von Walter

    Tja, wer so gerne andere wegen lächerlicher Kleinigkeiten wie runder Ecken und Designs etc. auf Patentverletzung verklagt, verdient es, wegen Verletzung eines wirklich substantiellen Patentes endlich auch mal verklagt zu werden.
    Ich hoffe, THX bekommt Recht und Apple muß ordentlich bluten.

    Vielleicht überlegt sich dann bei Apple mal wieder einer, statt Konkurrenten mittels Patentstreitigkeiten zu unterdrücken, endlich mal was wettbewerbsfähigeres selbst zu erfinden. Das war in der Vergangenheit ja nicht wirklich der Fall, fast alles zugekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *