Office 2013 kommt am 29. Januar in den Handel

Microsoft hat die Gerüchte bestätigt: Office 2013 kommt am 29. Januar 2013 offiziell in den Handel. Einem Tweet zufolge findet die Startveranstaltung in Bryant Park, New York, statt. Seit Monaten hatte Microsoft lediglich vom “ersten Quartal 2013″ gesprochen.

Microsoft lädt per Twitter zum Office-Launch ein.

Gleichzeitig wurden Dollarpreise für die verfügbaren Endanwender-Versionen von Office 2013 kommuniziert. Office 365 Home Premium wird 8,33 Dollar pro Nutzer und Monat kosten – also um 100 Dollar pro Jahr. Office 2013 Home & Student gibt es als unbeschränkte Lizenz für einen PC zum Preis von 139 Dollar. Für Home & Business 2013 zahlt man einmalig 219 Dollar; auch hier ist die Lizenz auf ein einziges System beschränkt.

Ungewöhnlich ist dabei vor allem Office 365 Home Premium, das zwar im Abo bezahlt wird, aber keine Cloud-Software ist, sondern ganz normal heruntergeladen und lokal installiert wird. Im Preis ist das Recht inbegriffen, Office 2013 und/oder Office 2011 für Mac auf fünf Systemen zu nutzen. Zu einer Aktualisierung von Office für Mac gibt es übrigens bislang keine Informationen.

Für Geschäftskunden hat Microsoft schon diverse Office-Versionen nach und nach eingeführt. Seit Mitte Januar bot es etwa Office 2013 Professional Plus für Volumenlizenzkunden mit Software Assurance zum Preis von 9,95 Dollar je Nutzer an. Die Suite enthält die jeweils neuesten Versionen von Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook (mit Business Contact Manager), Publisher, Access, InfoPath, Lync sowie die Office Web Apps.

Der Release to Manufacturing war schon im Oktober 2012 erfolgt. Als erste hatten MSDN- und Technet-Abonnenten Zugriff auf die Bürosoftware bekommen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Office 2013 kommt am 29. Januar in den Handel

  • Am 28. Januar 2013 um 20:33 von Tom

    Wann wird die Welt endlich den Abzockern den Rücken kehren und sich Alternativen zuwenden?

    • Am 30. Januar 2013 um 09:08 von Meinung

      Sobald die “freien” so viel Steuer zahlen wie MS.
      Ach, ich vergaß, in deiner Welt wächst das Geld ja auf Bäumen

  • Am 29. Januar 2013 um 00:46 von Flo

    Wenn diese Alternativen die selben Leistungen bieten?
    Schreib mal ne Bachelor Thesis oder ähnliches mit Open Office und versuch dich an automatischen Listen wie beispielsweise Inhaltsverzeichnis (dürfte wohl noch klappen), Abkürzungsverzeichnis, Abbildungsverzeichnis oder einem Glossar oder so :)

    • Am 29. Januar 2013 um 11:41 von Sahn Albert

      Thesis ist selbst mit Word mit Qual. Die einzig gute Wahl für Dokumente solcher größe ist LaTeX

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *