Angst vor Spionage: US-Kongress warnt vor Huawei und ZTE

In einem aktuellen Bericht bezeichnet er Produkte und Dienstleistungen der chinesischen Hersteller als Sicherheitsrisiko. Die US-Regierung will "im Interesse der nationalen Sicherheit" Fusionen oder Übernahmen mit Beteiligung der beiden Unternehmen blockieren.

Der US-Kongress warnt in einem Bericht offiziell vor Produkten und Dienstleistungen chinesischer Unternehmen wie Huawei oder ZTE, weil er darin ein Sicherheitsrisiko sieht. Das haben amerikanische Medien noch vor der für heute geplanten Veröffentlichung des Reports durch das Intelligence Committee des House of Representatives gemeldet. Damit sendet Washington ein ungewohnt deutliches Signal in Richtung Peking.

Offenbar hat der Kongress Grund zu der Annahme, dass die chinesische Regierung die Technik einheimischer Unternehmen wie Huawei und ZTE missbrauchen könnte, um US-Netzwerke auszuspionieren. Die abgegriffenen Informationen würden anschließend für wirtschaftliche und militärische Zwecke eingesetzt.

Ganz neu sind solche Befürchtungen nicht. Seit längerem machen Gerüchte über Hintertürchen und verborgene Zugriffsmöglichkeiten in der Netzwerk-Technologie dieser Hersteller die Runde. Diese haben diesen Darstellungen jedoch stets widersprochen. Dessen ungeachtet will die US-Regierung jetzt im „Interesse der nationalen Sicherheit“ Fusionen, Übernahmen oder Unternehmenskäufe, an denen Huawai oder ZTE beteiligt sind, blockieren. Für die Umsetzung von Projekten werde dringend empfohlen, andere Hersteller vorzuziehen.

Im Sommer hatte der deutsche Sicherheitsexperte Felix Lindner auf einer Sicherheitskonferenz demonstriert, dass sich die Router von Huawei sehr leicht hacken lassen, weil deren Sicherheitsmechanismen sehr viele Angriffsvektoren zuließen. Es sei daher nicht notwendig eigens Hintertüren in die vergleichsweise günstigen Router einzubauen.

Huawei rüstet unter anderem die Deutsche Telekom aus. Neben Routern und anderen Netzwerkkomponenten für den Mobilfunk nutzen deutsche Carrier auch UMTS- und LTE-Surfsticks von Huawai.

Vor allem in den USA und in Australien steht die Technologie der Chinesen jedoch immer wieder in Verdacht, als Grundlage für ein Spionagenetzwerk zu dienen. Im Oktober 2011 hatte das US-Handelsministerium deshalb verhindert, dass Huawei sich an Ausschreibungen für ein drahtloses Notfall-Meldesystem beteiligte. Und im März untersagte die australische Regierung dem Konzern, auf TK-Ausrüstungsverträge in dem Land zu bieten.

Der Kongress-Bericht sollte vor dem Hintergrund des laufenden Wahlkampfs in den Vereinigten Staaten gesehen werden. Beide Präsidentschaftskandidaten haben eine härtere Gangart gegen China angekündigt. Möglicherweise ist der Report ein erstes Zeichen dafür. Schließlich ist der Verlust von amerikanischen Arbeitsplätzen durch chinesische Konkurrenten immer wieder Thema im Wahlkampf der Kontrahenten Barack Obama und Mitt Romney.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Themenseiten: China, Huawei, Politik, ZTE

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Angst vor Spionage: US-Kongress warnt vor Huawei und ZTE

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2012 um 19:47 von pedo

    So ein Schmarren, und alle IPhones werden von Foxcon produziert – ein chinesisches Unternehmen. Dann mal schnell alle IPhones verbieten – wegen der Hintertüren – für Apple und die USA-Geheimen.

  • Am 8. Oktober 2012 um 23:50 von Ikarus

    Lach, die Amerikaner im Wahlkampf – da ist echt kein Aufhänger zu blöd. Wenn der Kongress angst vor chinesischer Spionage durch Elektronikgeräte aus China hat, sollten sie erst mal „ihren amerikanischen Unternehmen“ eine Produktion in China verbieten. Gerade die so begehrten Appleprodukte sind ja alle „Made in China“ Dabei könnten sie auch gleich etwas für den US-Arbeitsmarkt machen, US-Firma => US-Produktionsstätte per Gesetz, das wär doch mal was. Millionen Arbeitsplätze für US-Bürger. Nur könnten sich dann die Aktionärssäcke nicht mehr die Taschen mit durch Ausbeutung chinesischer Arbeiter erwirtschafteten Dollars vollstopfen.

  • Am 12. Oktober 2012 um 21:12 von Hude

    Ja aber wenn die Apple Produkte in den USA hergestellt werden, dann wären sie um einiges teurer. Genau wie bei den Schuhen etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *