Qualcomm kauft Mikrozellen-Spezialist DesignArt

Er ergänzt schnelle Funknetze wie LTE durch Software und Halbleiter für lokale Basisstationen. Dies verbessert den Empfang und den Durchsatz vor allem in Gebäuden. Das israelische Unternehmen wurde 2006 gegründet.

Qualcomm hat mit DesignArt Networks einen Mobilfunkspezialisten gekauft. Das israelische Unternehmen entwirft Modems und Basisstationen für schnelle Funknetze wie LTE, die in Gebäuden den Empfang verbessern.

Chip mit Logo von DesignArt

Die Halbleiterlösungen und Softwareprodukte von DesignArt dienen dazu, kleine Funkzellen zu schaffen – etwa Femtozellen, Picozellen und Mikrozellen, die lokal die Funknetze großer Provider ergänzen können. Qualcomm sieht diese Technik als ideale Ergänzung seiner Lösungen für Wi-Fi-Netze, Ethernet und passive optische Netze.

Der Preis und andere Bedingungen der Übernahme wurden nicht öffentlich gemacht. DesignArt war im Jahr 2006 gegründet worden. Zu den ersten Investoren zählte Motorola.

Halbleiter für Femtozellen und andere „Basisstationen auf einem Chip“ bietet etwa Freescale an. Alcatel-Lucent und HP verwenden seine Lösungen für Provider-Endprodukte unter dem Namen „LightRadio“.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Themenseiten: LTE, Prozessoren, Qualcomm, Software, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qualcomm kauft Mikrozellen-Spezialist DesignArt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *